0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Bei Handyverlust schützen selbst Premium-Versicherungen nicht immer vor hohen Kosten

16.05.2013 - 09:58

Ein Handyverlust ist nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer. Wie viel Handybesitzer für den Verlust bezahlen müssen, hängt dabei vom Anbieter ab. CHECK24 hat die Konditionen der vier Netzbetreiber sowie der vier großen Anbieter 1&1, klarmobil, simyo und yourfone untersucht. Besonders hohe Kosten entstehen durch den Neukauf eines Mobiltelefons. Hier kann eine hochwertige Handyversicherung vor hohen Kosten schützen. Ob sie sich wirklich lohnt, hängt vom Einzelfall ab.

Verlieren Verbraucher ihr Mobiltelefon, sollten sie umgehend ihre SIM-Karte sperren lassen. Dafür bezahlen sie je nach Anbieter zwischen null und zehn Euro. Bei telefonischer Sperrung kommen noch eventuelle Kosten für die Hotline hinzu. Um anschließend wieder telefonieren zu können, brauchen Handybesitzer eine Ersatz-SIM-Karte. Diese kostet abhängig vom Anbieter zwischen zehn und 25 Euro. Besonders ins Gewicht fallen aber die Kosten für den Kauf eines neuen Mobiltelefons. Keiner der acht Anbieter stellt bei Handyverlust einen garantierten Ersatz zur Verfügung. Handynutzer können lediglich auf die Kulanz des Mobilfunkanbieters hoffen, müssen das Gerät aber im Normalfall selbst bezahlen.

Individuell prüfen, ob sich Handyversicherung lohnt

Um hohen Kosten beim Verlust des Mobiltelefons auszuweichen, können Verbraucher eine spezielle Versicherung abschließen. Doch eine solche Handyversicherung lohnt sich nicht immer: Günstige Handyversicherungen zahlen oft nur bei Raub oder Diebstahl des Gerätes aus einem verschlossenen Raum. Nur Premium-Versicherungen bieten einen umfassenden Versicherungsschutz.

Aber auch eine teure Premium-Versicherung lohnt sich nicht immer. Insbesondere bei mittelpreisigen Smartphones sollten Verbraucher genau prüfen, ob sie mit einer Versicherung nicht sogar noch draufzahlen. Unnötig ist die Versicherung beispielsweise bei einem Kunden von klarmobil* mit einem Nokia Lumia 820. Das Gerät kostet rund 300 Euro, die Versicherung für 24 Monate rund 287 Euro. Bei einem Verlust im zweiten Jahr übernimmt die Versicherung 80 Prozent des Gerätepreises, das sind rund 240 Euro. Handybesitzer zahlen also für die Versicherung knapp 47 Euro mehr, als diese im Schadensfall bezahlen würde. Bei der Telekom** kostet eine Versicherung rund neun Euro im Monat (24 Monate: ca. 214 Euro). Beim Verlust eines teuren Smartphones wie etwa dem iPhone 5 (ab 579 Euro) lohnt sich die Versicherung: Handybesitzer sparen mit einer Versicherung knapp 304 Euro (579 Euro minus 214 Euro Versicherung minus 60 Euro Selbstbehalt) im Vergleich zum Einzelkauf des Geräts.

(jst)

*EWP Schutzpaket Premium, 24 Monate Laufzeit, ab 9,95 Euro monatlich

**Telekom Handyversicherung L, 24 Monate Laufzeit, ab 3,95 Euro monatlich (abhängig vom Gerätepreis des Mobiltelefons)

Weitere Artikel: