0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Handy: Wichtige Tipps bei Verlust oder Diebstahl

16.07.2010 - 22:43

Das Handy zu verlieren ist ärgerlich. Noch unangenehmer ist es natürlich, wenn einem das Gerät gestohlen wird. In beiden Fällen steht man jedoch vor dem gleichen Problem: Das Mobiltelefon ist weg. Außerdem können durch die unberechtigte Nutzung hohe Kosten entstehen.

CHECK24 gibt Ihnen im nachfolgenden Artikel wichtige Tipps, wie Sie den Schaden möglichst gering halten können.

Sofort nach Verlust SIM-Karte sperren

Falls Ihnen das Handy abhanden kommt, ist die Sperrung der SIM-Karte unerlässlich. So wird verhindert, dass Dritte auf Ihre Kosten telefonieren, SMS schreiben oder mobil im Internet surfen. Bevor die Sperrung der SIM-Karte in Auftrag gegeben wird, lohnt sich allerdings der Versuch, das eigene Handy anzurufen. So besteht immerhin die kleine Chance, dass ein ehrlicher Finder den Anruf entgegen nimmt und das Handy auf diesem Weg wieder zu seinem Besitzer zurück gelangt.

Die Sperrung der SIM-Karte kann bei den Anbietern online über den Servicebereich der Webseite oder telefonisch über eine spezielle Service-Nummer veranlasst werden. Vor der Abreise ist es sinnvoll, sich bei seinem Anbieter über die Details zu informieren. Die Servicenummer sollte an einem sicheren Ort verwahrt und nicht im Handy gespeichert werden.

Für die Sperrung der Karte berechnen die Anbieter Entgelte von etwa 5 Euro bis 10 Euro. Die Entsperrung beziehungsweise Bereitstellung einer Ersatzkarte schlagen mit rund 20 Euro zu Buche. Manche Anbieter verlangen eine Diebstahlanzeige bei der örtlichen Polizei.

Diebstahl oder Verlust des Handys sofort bei der Polizei anzeigen

Neben der Sperrung ist es ratsam, den Verlust bei der Polizei anzuzeigen. Dies dient vor allem dazu, den Verlustzeitpunkt offiziell zu dokumentieren. So können die Kosten, die danach mit dem Handy oder der SIM-Karte verursacht werden, nicht mehr Ihnen zugeschrieben werden. In solchen Fällen zahlt möglicherweise die Versicherung den entstandenen Schaden.

Bei einer Anzeige ist aber immer die IMEI-Nummer des Gerätes anzugeben. Sie ist die „Fahrgestellnummer“ eines Handys, also einzigartig und somit eindeutig zuordenbar. Es lohnt sich also diese vorab zu notieren. Die IMEI-Nummer kann entweder über die Tastenfolge *#06# am Gerät abgefragt werden oder ist in den zugehörigen Unterlagen nachzulesen.

Regelmäßig Daten sichern

Neben dem entstandenen Sachschaden bei Verlust oder Diebstahl, ist für die Meisten auch der Verlust sämtlicher auf dem Gerät gespeicherter Daten problematisch. Um zumindest hier den Schaden in Grenzen zu halten, empfiehlt es sich in regelmäßigen Abständen Backups zu machen.

Auf keinen Fall sollte man Logins und Passwörter unverschlüsselt auf dem Handy speichern. Gelangen diese durch Diebstahl in falsche Hände, kann der Schaden weit über die Handyrechnung hinaus gehen.

Hier können Sie verschiedene Mobilfunktarife vergleichen und durch einen Anbieterwechsel jede Menge Geld sparen.

(ag)

Weitere Artikel: