0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Google präsentiert Chromecast 2 und neue Nexus-Geräte

30.09.2015 - 12:40

Am Montag stellte Google in San Francisco vor 250 geladenen Journalisten seine neuen Smartphones Nexus 5X und Nexus 6P vor. Neben den mit Spannung erwarteten Nexus-Smartphones wurden auch das neue Android-Betriebssystem 6.0 „Marshmallow“ und der verbesserte Chromecast 2, sowie das Tablet Pixel C präsentiert.

Ziel von Google ist es, mit der neuen Nexus-Reihe zu zeigen, was technisch möglich ist, wenn Hard- und Software gut aufeinander abgestimmt sind. Zum ersten Mal wurden von Google zwei Smartphones auf einmal präsentiert, das Nexus 5X und Nexus 6P.

 

Nexus 5X (LG Nexus 5X)

Google Präsentation der Nexus Modelle 2015
Das Nexus 5X und das Nexus 6P. (Bild: Google)
Das Nexus 5X hat ein 5,2 Zoll großes in Full-HD auflösendes Display. Auf der Rückseite befindet sich das Nexus Logo und ein Metallring, der den erwarteten Fingerabdrucksensor (Nexus Impact) umschließt. Auf dem Smartphone ist die neue Android Version „Marshmallow“ installiert, der Prozessor ist ein leistungsstarker Qualcomm Snapdragon 808 mit sechs Kernen und einer Taktfrequenz von 1,8 MHz (64-Bit-Architektur). Die lichtstarke Hauptkamera schießt Fotos in12,3 - Megapixel-Qualität und bietet zudem einen Laser-Autofokus, der die Motive schnell scharf stellt. Videos kann der User mit dem Nexus 5X im hochauflösenden 4K-Format aufnehmen. Außerdem sind ein Frontlautsprecher, ein LTE-Cat6_Modem,für schnelles surfen im Internet, und ein USB-C-Anschluss für schnelleres Laden integriert. Das Nexus 5X ist im Google Play Store und bei ausgewählten Händlern in den Farben Carbon-Schwarz, Eisblau und Weiß verfügbar. Die 16-GByte-Version kostet 379 US-Dollar, die 32-GByte-Version 429 US-Dollar. Über den Marktstart in Deutschland schweigt Google bisher noch.
 

Nexus 6P (Huawei Nexus 6P)

Das Nexus 6P soll das neue Android 6-Flagschiff werden. Das Smartphone hat ein hochauflösendes 5,7 Zoll großes WQHD-Display, ist in ein schickes Alu-Gehäuse gekleidet und lässt sich – genau wie das Nexus 5X - per Fingerabdruck entsperren. Im Inneren werkelt der Qualcomm Snapdragon 810 Prozessor.Das Nexus 6P wird mit 32 GByte, 64 GByte oder 128 GByte ausgeliefert. Leider unterstützt das Gerät keine microSD-Karten. Durch den 3.450 mAh großen Akku dürfte eine lange Akkulaufzeit garantiert sein, zumal Android 6.0 mit der neuen Stromsparfunktion „Doze“ daher kommt und das Nexus 6P über den sogenannten "Sensor Hub" verfügt. Der „Sensor Hub“ ist ein Chip, der erkennt, ob das Nexus 6P gerade genutzt wird – falls nicht, schaltet das Handy automatisch in den Low-Power-Mode um und spart dadurch Akkukapazität. Auch die Hauptkamera des Google Nexus 6P macht 12,3 Megapixel Bilder und verfügt über einen Laser-Autofokus. Weitere Kamera Features sind die Aufnahme von 4K-Videos, animierte Fotos und Zeitlupenaufnahmen. In der kleinsten Speichervariante(32 GB) liegt der Preis für das Nexus 6P bei 499 US-Dollar, die 64 GB-Variante kostet 549 US-Dollar und die Premium-Version, mit 128 GB, 649 US-Dollar. Das Smartphone wir in den Farben Weiß, Schwarzgrau (Graphite) sowie Aluminium erscheinen. Auch beim Nexus 6P ist der Marktstart in Deutschland noch offen.

Chromecast 2

Google stellte am 29. September seine neuen Modelle vor.
Vor 250 geladenen Journalisten stellte Google seine neuen Geräte vor. (Bild: Google)
Neben den beiden Nexus-Smartphones stellte Google auch die zweite Generation seines Multimedia-Streaming-Sticks Chromecast vor. Aus dem ursprünglichen Stick machte Google eine Scheibe, die in Schwarz, Rot und Gold verfügbar ist. Es sind mehrere Antennen, die im AC-Standard auf den Frequenzen 2,4 und 5 Gigahertz funken, integriert. Durch einen innovativen Algorithmus sollen die Antennen zudem in der Lage sein automatisch das jeweils beste Signal zu finden. Die Funktion Fast Play verringert zudem die Wartezeiten: Schon vor dem eigentlichen Start des Chromecast-Sticks stellen einige Apps automatisch eine Verbindung zum Internet her. Auf der Konferenz in San Francisco  demonstrierte Google das Feature anhand einer Serien-Folge auf Netflix. Die war von der App schon vorab im Hintergrund geladen worden, da die Software vorhergesagt hatte, dass der Nutzer die Serie irgendwann schauen möchte. Unter dem Strich ist in dem, für 39 Euro erhältlichen Chromecast-2-Stick viel frische Technik implementiert, die den Empfang von Inhalten schneller und verlässlicher machen soll.

Pixel C

Mit dem Pixel C stellte Google zudem noch das erste eigene Android Tablet vor. Im Gerät sollen die Vorteile eines Laptops mit normaler Tastatur mit denen eines handlichen Tablets vereint sein. Tablet und Tastatur sind magnetisch miteinander verbunden, was einen einfachen Wechsel ermöglicht. Das Pixel C besteht aus einem Aluminium-Gehäuse, hat ein 10,2 Zoll großes Display und eine USB Type-C-Schnittstelle. Als Antrieb dient Nvidias aktueller Highend-Prozessor Tegra X1. Nach Aussage von Google soll eine einzige Akku-Ladung bis zu zwei Monate reichen.

Mit der Präsentation am Montag schaffte es Google doch, den ein oder anderen zu überraschen. Vor allem das Pixel C war für das ein oder andre Ohh im Saal verantwortlich. Sollten Sie neue Hardware brauchen und den Marktstart nicht abwarten können, finden Sie in unserem CHECK24-Handyvergleich und CHECK24-Tabletvergleich bestimmt gute Alternativen.

(mgö)

Weitere Artikel: