0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

App-Praxistest: ARD Mediathek

15.06.2015 - 08:40

Nicht nur Privatsender wie RTL oder Pro7 bieten ihre Mediatheken mittlerweile als App an, auch die Inhalte der ARD kann man ganz bequem auf dem Smartphone anschauen. Doch kann sich die Mediatheken-App der ARD gegen die Konkurrenz der Privatsender behaupten? Was die App kann und ob es sich lohnt, sie herunterzuladen, erfahren Sie in unserem Test.
 

ARD-Mediathek App Praxistest
Fernsehen unter freiem Himmel? Dank Mediatheken-Apps heute kein Problem mehr.
Endlich ist es soweit, der geliebte Tatort am Sonntagabend ist nun auch am Dienstag oder Mittwoch von unterwegs verfügbar. Möglich macht das die Mediathek-App der ARD. In der kann der User nicht nur viele laufende Sendung im Live-Stream verfolgen, sondern auch bereits ausgestrahlte Formate anschauen.

Was uns an der Anwendung auf Anhieb besonders gut gefallen hat, ist die klare Menüstruktur und das übersichtliche Design. Es gibt keine Unnötige Werbung oder verschachtelten Menüs. Alle Sendungen und Auszeichnungen sind in einer klaren und leicht verständlichen Struktur abgelegt. Die jeweiligen Sendungen sind in Kategorien unterteilt und lassen sich so schnell und einfach durchforsten. Ein weiterer Pluspunkt: Einige Sendungen werden nicht nur als Video, sondern auch als Hörfassung abgelegt. Das erleichtert Menschen mit starker Sehschwäche den Zugang und dürfte auch für viele andere Smartphone-User eine Interessante Alternative zum Videostream sein.

Sendungen mit Jugendschutzbeschränkung sind erst ab der entsprechenden Uhrzeit verfügbar. Das hat leider einen entscheidenden Nachteil: Selbst mit der Altersverifizierung über einen Account ist es nicht möglich, zum Beispiel den letzten Tatort schon tagsüber zu sehen. Aufgrund des Jugendschutzes kann der erst ab 20:00 abgespielt werden. Insgesamt schmälert dies aber nicht unseren positiven Gesamteindruck von der ARD-Mediathek-App. Schön die gezahlten GEZ-Gebühren mal sinnvoll in Aktion zu sehen. Die Anwendung ist für Android-Geräte und iOS-Geräte kostenlos zu haben.

Am besten lassen sich die ARD Inhalte natürlich auf einem Smartphone mit hochauflösendem Display, wie zum Beispiel dem Samsung Galaxy S6, verfolgen. Damit der Video-Stream auch unterwegs nicht ruckelt, empfiehlt sich außerdem ein Mobilfunktarif mit LTE-Geschwindigkeit.

(tst)

Weitere Artikel: