0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Zehn Tipps zur Mietwagenbuchung: So umkurven Sie alle Kostenfallen

22.04.2014 - 09:38

Entspannen, abschalten und einfach mal die Zeit genießen – das ist der Plan für fast jeden Urlaub. Meist steht vorher aber erst einmal noch Stress an: Packen, Flieger erwischen und dann noch den Mietwagen abholen. Damit dabei zumindest nichts schiefgeht, hat CHECK24 zu Beginn der Urlaubssaison 2014 die wichtigsten Tipps zur reibungslosen Mietwagenbuchung und -abholung zusammengestellt.

Fünf Tipps zur Buchung:

Mit unseren Tipps fahren Sie im Urlaub entspannt Auto.
1. Ausreichender Versicherungsschutz: Wer bei einem Unfall keine böse Überraschung erleben will, sollte bereits bei der Buchung auf einen umfassenden Versicherungsschutz aus Haftpflicht-, Vollkasko- und Diebstahlversicherung achten. Die Deckungssumme der Haftpflicht sollte dabei mindestens eine Million Euro betragen. Vor allem in den USA ist das wichtig, denn dort liegt die gesetzliche Mindestdeckungssumme nur bei 20.000 US-Dollar. CHECK24 rät zu Versicherungen ohne Selbstbeteiligung: Diese sind in der Regel nur geringfügig teurer, im Schadensfall entstehen aber keine Kosten.

2. Tankregelung: Ärger und Zusatzausgaben können Urlauber auch bei der Tankregelung vermeiden. Denn die Vermieter haben viele verschiedene Angebote. Am besten ist die Variante „voll/voll“, bei der der Wagen vollgetankt abgeholt und zurückgebracht wird. Vor allem in den USA gibt es auch die Regelung, bei der die erste Tankfüllung inklusive ist. Besonders im Süden Europas bieten viele Vermieter aber nur die Tankregelung „voll/leer“ an. Dabei muss der Kunde die erste Tankfüllung beim Vermieter kaufen und gibt den Wagen dann leer zurück. Das restliche Benzin im Tank verschenkt der Mieter. CHECK24 bietet eine Filterfunktion an, durch die Kunden Angebote mit bestimmten Tankregelungen von vorneherein ausschließen können.

3. Zusätzliche Kosten: Bei Einwegfahrten, Zusatzfahrern, jungen Fahrern oder auch Zubehör wie Navis und Kindersitzen entstehen bei den Anbietern zum Teil gar keine, zum Teil aber unterschiedlich hohe Zusatzkosten. Wer einen Wagen also zum Beispiel in einer anderen Stadt zurückgeben möchte, sollte diese Einweg-Gebühr von vorneherein mit einberechnen, um den effektiv günstigsten Anbieter zu finden. CHECK24 weist diese aus, sofern sie vom Vermieter übermittelt werden. Alle Zusatzkosten sind außerdem in den Mietbedingungen einsehbar.

4. Anmietzeit: Ein Miettag dauert immer 24 Stunden. Bei Abholung des Mietwagens um 10 Uhr und Abgabe am nächsten Tag um 12 Uhr müssen Kunden also auch den angebrochenen Tag voll bezahlen. Deshalb empfiehlt CHECK24 immer erst zu der Stunde zu buchen, zu der der Wagen tatsächlich benötigt wird und die Abgabeuhrzeit wenn möglich etwa eine Stunde früher als die Abholung zu legen.

5. Flughafenstation versus Shuttle-Service: Einige der günstigen Anbieter haben ihre Stationen nicht direkt am Flughafen, sondern einige Autominuten entfernt – zu denen sie einen regelmäßigen Shuttle bieten. Diese Vermieter sind durch niedrigere Kosten etwas günstiger. Urlauber, die ihren Mietwagen aber direkt am Flughafen abholen möchten, können dies im CHECK24-Mietwagen-Vergleich durch den Filter „Direkt im Terminal“ einstellen.

Fünf Tipps zur Abholung:

1. Clever Zeit sparen bei der Abholung: Eigentlich soll der Urlaub einfach nur losgehen, doch in der Hauptreisezeit im Sommer ist vor dem Mietwagenschalter in der Regel erst einmal Warten angesagt. Mit ein paar kleinen Tricks wird die Wartezeit am Schalter für alle kürzer – etwa wenn Sie den Voucher des Vermieters ausgedruckt (nicht digital!) sowie alle persönlichen Unterlagen wie Führerschein und Kreditkarte bereits griffbreit haben. Ganz Eilige sparen Zeit, indem einer bereits den Mietwagen abholt während der Rest der Gruppe im Terminal auf das Gepäck wartet.

2. Keine unnötigen Upgrades oder Versicherungen: Vor Ort versuchen Vermieter häufig Urlaubern zusätzliche Versicherungen oder Upgrades in eine bessere Autokategorie zu verkaufen. Vor allem in den USA raten Vermieter mit dem Hinweis, die Kategorie sei zu klein für das Gepäck, zu einem größeren Wagen. In diesem Fall sollten Sie sich den Wagen zeigen und sich nicht bedrängen lassen. CHECK24 zeigt bei der Buchung die möglichen Modelle der Kategorien an, damit Kunden wissen, welche Autogröße sie erwartet. Auch auf zusätzliche, zum Teil unnötige Versicherungen der Vermieter weist CHECK24 mit einem Merkblatt hin.

3. Genaue Kontrolle des Vertrags: Prinzipiell sollte man Verträge natürlich immer genau lesen, bevor man sie unterschreibt – wichtig ist dies gerade bei Mietwagen, denn viele Anbieter verstecken in den Bedingungen Upgrades oder Zusatzleistungen wie Pannenhilfe, ohne den Mieter zu informieren. Durch ihre Unterschrift unter den Mietvertrag akzeptieren Kunden dies und zahlen drauf.

4. Vorschäden am Wagen vermerken lassen: Egal ob Delle, Kratzer oder einfach nur eine dicke Matschkruste rund ums Auto: Bei starker Verschmutzung und kleinen Schäden empfiehlt CHECK24, entweder einen anderen Wagen zu verlangen oder alle Schäden beziehungsweise die Verschmutzung im Vertrag vermerken zu lassen. Das vermeidet Ärger und Kosten bei der Rückgabe.

5. Tankbeleg behalten und aufheben: Bei der Tankregelung „voll/voll“ empfiehlt CHECK24, den Wagen komplett aufzutanken, den Tankbeleg aufzuheben und die Tankanzeige zu fotografieren. Die meisten Vermieter stellen hohe Kosten in Rechnung, wenn sie den Wagen selbst volltanken müssen.

(eko)

Weitere Artikel: