0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Telekom LTE schon bald in Köln verfügbar

30.03.2011 - 11:47

LTE, der neue Funkstandard, der Internet in DSL Speed ermöglicht ist aktuell praktisch gleichbedeutend mit Internetverfügbarkeit in ländlichen Bereichen. Die Gebiete sind gar nicht oder nur schlecht mit DSL erschlossen, so dass LTE per Funk dort erstmals schnelles Surfen ermöglicht. Dass sich auch Städter in Kürze auf schnelles Internet via LTE freuen können zeigen die Ausbauaktivitäten der Telekom – als erstes ist wohl Köln an der Reihe.

LTE nutzt drei Frequenzbereiche – jedoch unterliegt nur einer davon einer Ausbauverpflichtung, die LTE Verfügbarkeit auf dem Land priorisiert. In den beiden anderen Bereichen können die Anbieter selbst entscheiden, wo und zu welchem Zeitpunkt LTE Verfügbarkeit hergestellt wird. In diesem Zusammenhang kündigt die Telekom an, als erste Großstadt Köln großflächig mit LTE auszustatten.

Köln erste Metropole mit Verfügbarkeit von Telekom LTE

Köln wird LTE City und somit zur ersten Metropole, die mit LTE Zugängen auftrumpfen kann. Das Unternehmen beschränkt sich beim Ausbau nicht auf die Frequenzen im 2,6 GHz Bereich. Auch Frequenzen im 1,8 GHz Bereich soll für LTE in Großstädten wie Köln verwendet werden. Schon ab dem zweiten Quartal 2011 will die Deutsche Telekom diese Technik ausgewählten Geschäftskunden im Rahmen von "Friendly-User-Tests" zur Verfügung stellen. Als erste Stadt wird Köln mit LTE auf Basis der 1,8 und 2,6 GHz Frequenzen großflächig ausgebaut und im Anschluss kommerziell für Privatkunden verfügbar gemacht.

LTE Ausbau bringt Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s

Die 1,8 und 2,6 GHz Frequenzen unterliegen nicht den Ausbaubestimmungen der Bundesnetzagentur, die ausschließlich für den Bereich 800 MHz gelten. Die Netzbetreiber können mit Hilfe dieser Frequenzbereiche (1,8 und 2,6 GHz) bereits jetzt anfangen die Städte auszubauen und müssen nicht warten, bis der ländliche Raum versorgt ist. Bei der Versteigerung der Funkfrequenzen war dies eine verpflichtende Auflage für die Mobilfunkbetreiber. Demnach müssen die Mobilfunkanbieter zuerst die „Weißen Flecken“ mit einem Breitbandzugang versorgen, bevor sie den Ausbau in Großstädten vorantreiben. Die Beschränkung gilt jedoch nur im 800-MHz-Frequenzbereich.

Bei der Frequenzversteigerung 2010 hatte die Deutsche Telekom auch im 2,6 GHz Bereich investiert und kann LTE nun mit der maximal möglichen Kanalbandbreite betreiben. Die Datenraten werden dadurch um einiges höher als mit LTE im ländlichen Raum. Die Deutsche Telekom visiert Datenraten von bis zu 100 Mbit/s an. Downloads sind dann eine Sache von Sekunden und auch HD-Videos kann man ohne Qualitätseinbußen genießen.

Einen Überblick über die Verfügbarkeit von LTE erhält man im LTE Vergleich von CHECK24. Auf Basis der Telefonvorwahl wird die Verfügbarkeit der jeweiligen LTE Anbieter ermittelt. Die aktuellen Tarife und Aktionsangebote erhält man übersichtlich in einer Liste und kann sie auch gleich online bestellen.

(hw)

Weitere Artikel: