0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

So einfach kaufen Sie steuerfrei in Europa ein

12.05.2015 - 10:17

Steuerfreies Einkaufen verbinden die meisten mit Duty Free Shops auf Reisen außerhalb Europas. Beim Shoppen in Norwegen hingegen erhalten auch deutsche Touristen die Steuer bei der Ausreise erstattet. Alles, was man dafür braucht, ist ein Formular.

„Möchten Sie Steuern bezahlen?“ wird man als Tourist in Norwegen ab einem gewissen Kaufbetrag an der Kasse gefragt. Die meisten quittieren diese Frage mit einem entschlossenen "Nein!". Das wird mit einer Ersparnis von bis zu 25 Prozent belohnt. Zurück bleibt aber die Frage, wie und wo das steuerfreie Einkaufen innerhalb Europas eigentlich möglich ist.

Wann Sie sich die Steuer innerhalb Europas sparen können

Ein Paar kauft im Supermarkt ein
Deutsche Touristen können sich in Skandinavien die Steuer rückerstatten lassen. Das spart bis zu 19 Prozent.
Steuerfreies Einkaufen ist nur für EU-Bürger möglich, die außerhalb der Europäischen Union shoppen gehen. Oder umgekehrt: Wenn Menschen, die ihren Wohnsitz nicht in der EU haben, hier einkaufen.

Auch deutsche Touristen können sich deshalb in Norwegen ihre Steuer bei der Ausreise erstatten lassen. Mehr als 4.000 Geschäfte bieten Urlaubern diese Möglichkeit an. Die teilnehmenden Läden erkennt man in der Regel an dem „Tax Free Logo“ im Schaufenster oder an der Kasse. Doch es schadet im Zweifelsfall auch nicht, die Verkäufer einfach zu fragen, ob das Geschäft die Möglichkeit der Steuerrückerstattung anbietet.

Um die Steuer zurückzuerhalten, muss die Ware innerhalb eines Monats nach dem Einkaufsdatum exportiert werden. Jeder, der außerhalb von Norwegen, Schweden, Dänemark oder Finnland wohnt, kann den Rückerstattungsservice nutzen. Der Wohnort entscheidet, nicht die Nationalität.

Die Steuerrückerstattung ist für Produkte über einem gewissen Einkaufspreis vorgesehen. In Norwegen ist die Höhe auf über 315 Norwegische Kronen (etwa 40 Euro) festgesetzt, bei Lebensmitteln gilt ein Mindestpreis von 290 Norwegischen Kronen (etwa 34 Euro) als Grenze für die Rückerstattung. Sind die Voraussetzungen erfüllt, heftet der Verkäufer ein Formular an den Kassenbeleg. Wichtig für die Rückerstattung sind die Angaben der Warenbezeichnung, die Rechnung selbst sowie die Vollständigkeit der Händlerdaten und das Ausstellungsdatum. Auch die Verkäuferunterschrift darf auf dem sogenannten Tax Free-Formular nicht fehlen.

Die Steuer wird übrigens nur für jene Produkte erstattet, die aus dem Land gebracht werden. Dienstleistungen oder aber Lebensmittel, die noch in Norwegen verzehrt werden, fallen daher logischerweise nicht unter diese Regelung.

Steuerrückerstattung: So gehen Sie vor

Das Schweizer Unternehmen Global Blue macht die praktische Rückerstattung möglich. An Flughäfen, an Bord von Kreuzfahrtschiffen oder an Grenzübergängen können Touristen die Steuererstattung geltend machen. Dafür brauchen sie die gekauften Waren, das ausgefüllte Global Blue Tax Free-Formular und den Reisepass oder Personalausweis.
Die Rückerstattung der Steuer wird nicht vom norwegischen Zoll durchgeführt, sondern von dem Unternehmen Global Blue selbst, das hierfür zahlreiche Servicestellen anbietet. Diese sind an den entsprechenden Orten – etwa an Flughäfen – mit dem Global Blue Logo und dem Zusatz „Global Blue Customer Services“ gekennzeichnet und so in der Regel leicht zu finden. Reisende sollten genügend Zeit einplanen, sodass die Rückerstattung ohne Stress und Hektik durchgeführt werden kann.

Urlaub in Norwegen: Die Kreditkarte gehört ins Reisegepäck

Wer beim nächsten Norwegen-Urlaub dank Steuervergünstigung jetzt einen Shoppingtrip plant, sollte auf alle Fälle eine Kreditkarte dabei haben. Denn in Ländern wie Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland ist es weit verbreitet mit Plastikgeld zu bezahlen. Egal ob öffentliche Toilette, Straßenstand oder Mautstation: In Skandinavien kann fast alles mit Kreditkarte bezahlt werden. Vor der Abreise sollten Urlauber übrigens nicht vergessen, sich ihre Kreditkarten-PIN einzuprägen. Diese wird nicht nur für das Geldabheben im Ausland benötigt, sondern vereinzelt auch bei der Bezahlung per Karte. Manche Supermärkte akzeptieren allerdings keine ausländischen Kreditkarten, aus diesem Grund gehrört auch die EC-Karte ins Reisegepäck. Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollte man sich auch die Telefonnummer des Sperr-Notruf notieren. Geht die Karte während der Reise verloren, kann sie über die (+49) 116 116 ganz einfach und schnell gesperrt werden.

(bm)

Weitere Artikel: