0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Die beste Kreditkarte für den Sommerurlaub

09.05.2014 - 08:00

Sommer, Sonne, Strand - viele Deutsche planen schon jetzt den Sommerurlaub. Mit der richtigen Kreditkarte im Gepäck zahlt man im Ausland nicht nur gebührenfrei, sondern spart sogar Kosten, beispielsweise für eine teure Reiserücktrittsversicherung.

Weltweit gebührenfrei bezahlen und kostenlos Bargeld beheben zu können – darauf kommt es bei einer Kreditkarte für die nächste Urlaubsreise an. Im Idealfall ist aber auch eine Reiserücktrittsversicherung bereits inklusive. Welche Kreditkarten in die Reisetasche gehören, zeigt ein Vergleich.

Die besten Kreditkarten für´s Ausland

Welche Kreditkarten gehören in die Reisetasche?
Eine der besten Reise-Kreditkarten im unabhängigen Kreditkartenvergleich von CHECK24 ist die Advanzia Mastercard Gold: Die Bargeldbehebung sowie die bargeldlose Bezahlung sind mit dieser Karte weltweit kostenlos, zudem fällt dauerhaft keine Jahresgebühr an. Zusätzlich bietet die Karte eine Reiserücktrittsversicherung inklusive - und sogar eine Reise-Unfall- sowie Auslands-Krankenversicherung.

Aber Achtung, hier lohnt sich ein Blick in die Vertragsbedingungen. Bei der Advanzia können die Versicherungsleistungen nur in Anspruch genommen werden, wenn mindestens 50 Prozent der Gesamttransportkosten per Karte bezahlt wurden. Aus diesem Grund sollte man nicht erst im Urlaub, sondern bereits bei der Buchung der Reise die Advanzia MasterCard Kreditkarte zücken. Eine solche Klausel in den Vertragsbedingungen ist kein Einzelfall.

Auch andere Karten wie beispielsweise die Santander TravelCard eignen sich gut für den Urlaub - die Reiserücktrittsversicherung ist hier sogar unabhängig vom Karteneinsatz. Zudem sind nicht nur Karteninhaber, sondern auch Familienmitglieder versichert, allerdings begrenzt auf eine jährliche Summe von insgesamt 10.000 Euro.

Die Bezahlung ist mit der Santander TravelCard innerhalb der Eurozone kostenlos – in anderer Währung werden jedoch Gebühren in Höhe von 1,5 Prozent des Kartenumsatzes fällig. Bargeld sollte man mit dieser Karte im Ausland nur im absoluten Notfall beheben, denn hier fallen hohe Kosten an: Mindestens 5,75 Euro oder 3,5 Prozent Auslandseinsatzentgelt plus 1,5 Prozent Fremdwährungsgebühren.

Wer eine Kreditkarte für den nächsten Sommerurlaub sucht,  kann sich selbst ein Bild machen und die optimale Karte für die persönlichen Bedürfnisse finden: Über einen unabhängigen Kreditkartenvergleich findet man innerhalb weniger Augenblicke die beste Karte für den Einsatz im Ausland. Einfach ein Häkchen bei den wichtigen Kriterien setzen – beispielsweise Reiserücktrittsversicherung oder kostenloser Bezahlung - und schon werden die perfekten Reisebegleiter herausgefiltert.

Tipp: Wer die Kreditkarte  jetzt beantragt, hat sie in jedem Fall rechtzeitig für den Sommerurlaub in der Tasche.

Hier wird getrickst: Sinnlose Versicherungen oder versteckte Gebühren

Doch nicht alles was gut klingt, ist auch sinnvoll: Manche Versicherungsleistungen etwa sind entbehrlich. Dazu gehört in vielen Fällen eine sogenannte Reisegepäck-Versicherung. Laut dem Montrealer Luftverkehrs-Übereinkommen, das die Länder der Europäischen Union, USA, Australien und viele weitere unterzeichnet haben, haftet die Fluggesellschaft für verlorenes oder beschädigtes Reisegepäck in einer Höhe von bis zu 1.200 Euro.

Hat die Fluggesellschaft den Hauptsitz in einem der Länder, die das Abkommen unterzeichnet haben, gilt diese Regelung. Reisegepäck-Versicherung bei Kreditkarten sind oftmals auf eine niedrigere Schadenssumme begrenzt. Dafür eine höhere Jahresgebühr zu zahlen, lohnt sich nicht. Eine Übersicht worauf man bei Kreditkarten mit Versicherungsleistungen achten muss, gibt es hier.

Auch bei den Gebühren sollten Verbraucher aufmerksam bleiben: Nicht nur weltweit kostenlose Bezahlung und Bargeldabhebung ist entscheidend, sondern auch eine dauerhaft günstige Jahresgebühr. Manche Anbieter locken Neukunden mit kostenlosen Angeboten. Häufig bezieht sich der beworbene Preis nur auf das erste Jahr – ab dem zweiten fällt bei manchen Karten eine hohe Jahresgebühr an.

(bm)

Weitere Artikel: