0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Zum Semesterbeginn: Die besten Kreditkarten für Studenten (Teil 2)

06.09.2014 - 12:00

Semesterbeginn und Neuanschaffungen gehören zusammen wie Raum und Zeit. Kreditkartenbesitzer genießen den Vorteil, dass sie Lehrbücher oder sonstige studienrelevante Besorgungen online erledigen und danach bequem und sicher mit Karte zahlen können. Oder aber sie heben beim nächstgelegenen Geldautomaten mit ihrer Kreditkarte kostenlos Bargeld ab und kaufen dann direkt im Geschäft.

Das Bargeldabheben ist mit der richtigen Kreditkarte manchmal nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland gratis. Das schont die Geldbörse reisefreudiger Studenten und ist besonders vorteilhaft für all jene, die ein Auslandssemester absolvieren. Denn mit der passenden Kreditkarte im Gepäck können sie hohe Kosten beim Geldabheben im Gastland vermeiden. Doch welche sind die kostengünstigsten Kreditkarten für Studenten?

Die fünf besten Kreditkarten für Studenten im Vergleich

In der folgenden Tabelle werden jene Kreditkarten genannt, die am attraktivsten für Studenten sind, da weder im ersten noch im zweiten Jahr Jahresgebühren anfallen und die Bargeldabhebung im Ausland kostenlos ist. Neben diesen Gemeinsamkeiten gibt es aber auch Unterschiede, etwa bei den Kosten für Partnerkarten oder den Kartentypen. Diese werden ebenfalls in der Tabelle dargestellt. Noch mehr Informationen zu den einzelnen Kreditkarten bietet der CHECK24 Kreditkarten-Vergleich.
Barclaycard New VisaICS Visa World CardDKB Cashcomdirect Visa KarteCortal Consors Visa Classic
effektiver Jahreszins18,11 %15,09 %7,50 %9,40 %8,14 %
KartentypCharge/CreditCharge/CreditChargeChargeDebit
Partnerkarte10 €0 €0 €0 €0 €
kontaktloses Bezahlenneinneinjajaja
Girokontoneinneinjajaja
maximale Haftung0 €0 €50 €0 €0 €
 

Welche Kreditkartentypen sind für Studenten empfehlenswert?

Kreditkarten funktionieren nach unterschiedlichen Prinzipien. Für Studenten eignen sich Charge-, Debit- und Prepaid-Karten besonders gut, weil diese keinen Aufschub des Rechnungsausgleiches zulassen.
  • Charge-Kreditkarte: Bei Beantragung dieser Kreditkarte wird ein Kreditlimit festgelegt. Inhaber einer Charge Card müssen ihre Rechnung am Ende des Monats immer in voller Höhe begleichen.
  • Debit-Kreditkarte: Nach erfolgter Kreditkartenzahlung wird der Betrag direkt von dem Konto, an das die Karte gebunden ist, abgebucht.
  • Prepaid-Kreditkarte: Um diese Kartentyp nutzen zu können, muss man zunächst einmal Geld auf die Karte transferieren. Ist es angekommen, kann man die Karte so lange benutzen, bis es aufgebraucht ist.
Eine Check24-Studie hat ergeben, dass sich Kreditkarten-Kunden, die das Vergleichsportal nutzen und zwischen 20 und 29 Jahre alt sind, am häufigsten für Debitkarten entscheiden.

Bietet eine Kreditkarte „Student“ bessere Konditionen?

Um das beste Angebot für sich zu finden, sollte man möglichst viele unterschiedliche Angebote miteinander vergleichen. Dabei zeigt sich nämlich, dass Kreditkarten, die den Zusatz „for Students“ oder „Student“ im Namen tragen, nicht zwingend attraktiver für Studenten sind als solche, wo das nicht der Fall ist. Auf die folgenden Unterschiede sollte man beim Vergleich besonders achten: Jahresgebühr im zweiten Jahr, Guthabenzins, Kosten für eine Partnerkarte, Reisegepäckversicherung, Bargeldabhebung weltweit und Startguthaben.

Weitere Teile der Artikelreihe:

Zum Semesterbeginn: Studenten brauchen ein Girokonto (Teil 1)

Zum Semesterbeginn: Tagesgeldkonten für Studenten (Teil 3)

Zum Semesterbeginn: Statt Dauerjobben mit Studienkredit zum Abschluss (Teil 4)

(lsc)

Weitere Artikel: