0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Die besten Online-Schnäppchen für Weihnachten

12.11.2013 - 09:52

„Es bleibt einem im Leben nur das, was man verschenkt hat“, sagte einst der Komponist Robert Stolz. Geschenke für die Liebsten sind also keine Nebensache, vor allem nicht zu Weihnachten. Laut einer Studie der FOM Hochschule plant jeder Deutsche dieses Jahr Weihnachtseinkäufe in Höhe von durchschnittlich insgesamt 397 Euro. Ein Rekordwert. Ein Viertel aller Deutschen kauft die Geschenke bereits im Oktober und November. Keine schlechte Idee, denn wer jetzt zuschlägt, kann sich echte Schnäppchen sichern und von vielen günstigen Online-Angeboten profitieren.

Ein Gutschein ist der Studie der FOM Hochschule zufolge das beliebteste Geschenk – auf Seite der Schenkenden. Wie diese Idee  bei den Beschenkten ankommt, verrät die Studie leider nicht. Doch Gutscheine gelten gemeinhin nicht als das kreativste Geschenk. Auf der Suche nach einer besonderen Geschenkidee wird man online in jedem Fall fündig. Zudem kann das Produkt der Wahl beim Einkauf im Internet dank vieler Kundenbewertungen sehr gut beurteilt werden. Damit sinkt die Gefahr eines Fehlkaufs und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Freude unterm Weihnachtsbaum echt ist. Neben diesem Vorteil schätzen viele Verbraucher beim Shopping im Internet die besonders günstigen Preise. Wir zeigen Ihnen, wann und wo Sie beim Onlineshopping für Weihnachten die besten Schnäppchen machen können und wie sie dabei beim Bezahlen mit der Kreditkarte sparen können.

Größte Angebotsaktion des Jahres: Cyber Monday

Was der Black Friday für den Einzelhandel ist, ist der Cyber Monday für die Onlinehändler. Am Black Friday, dem vierten Freitag im November – dem Tag nach Thanksgiving - wird in den USA traditionellerweise die Weihnachtseinkaufssaison eingeläutet. Das bedeutet gute Umsätze für die Einzelhändler. So manch einer vermutet, dass auch der Name des Black Friday dort seinen Ursprung hat: Die Händler hatten vom Zählen des Geldes an diesem umsatzstarken Tag schwarze Hände. Der Cyber Monday hingegen entstand als Marketingaktion, kreiert von Werbeagenturen, um den Onlinehandel in den USA anzukurbeln.
Selbst der Weihnachtsmann kauft online mit Kreditkarte.
Mittlerweile erfreut sich die Idee auch in anderen Ländern größerer Beliebtheit. In Deutschland beispielsweise können Amazon und  Cyber Monday in einem Atemzug genannt werden: Eine ganze Woche lang - vom 23. bis zum 30. November - bietet das US-Unternehmen, das fast ein Viertel des deutschen Online-Versandhandels beherrscht,  täglich neue Schnäppchen und dominiert damit auch das Marketing rund um den Cyber Monday. Im Jahr 2012 gab es in der Aktionswoche bei Amazon rund 1.800 Blitzangebote und über 750.000 Produkte mit reduzierten Preisen. Vor allem im Bereich Elektronik lassen sich so echte Schnäppchen erzielen. Dabei  muss man allerdings sehr schnell sein: Im Jahr 2012 waren einige Angebote bei Amazon innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Nicht nur bei Amazon wird man fündig, auch andere Anbieter von Elektronikprodukten und sogar Reiseveranstalter haben sich dieser Verkaufsaktion inzwischen angeschlossen. Verschiedene Shopping-Communities bietet dabei in der Regel einen guten Überblick über die günstigsten Angebote. Wer nach dem Cyber Monday noch nicht alle Weihnachtsgeschenke zusammen hat, kann sich auch am berühmten Black Friday noch Sonderangebote sichern. Der Black Friday findet in Deutschland - anders als in den USA – ebenfalls vor allem online statt. Mit ein wenig Glück können am 29. November auch absolute Marktneuheiten, wie verschiedene Elektroprodukte, Tablets und Smartphones zu satten Rabatten erstanden werden.

Sparen mit der richtigen Bezahlmethode

Nicht nur wo und wann man die Geschenke kauft, sondern auch wie man sie bezahlt kann entscheidend sein. In vielen Fällen lohnt es sich, die Einkäufe im Internet mit der Kreditkarte zu begleichen. Bei Karten mit sogenannten Cashback-System wird man für den Online-Shoppingtrip direkt belohnt: 10 Cent Gutschrift gibt es beispielsweise bei der Cortal Consors Visa Classic für jede Zahlung mit Kreditkarte. Mit einer Gesamtnote von 1,5 schneidet diese Karte im CHECK24 Kreditkartenvergleich zudem besonders gut ab. Mit der Barclaycard Plus etwa erhält man drei Prozent Rückvergütung auf das Kreditkarten-Konto für Einkäufe bis zu einer Maximalsumme von 2.000 Euro pro Jahr. Beim durchschnittlichen Betrag von 397 Euro, den Deutsche 2013 im Schnitt für Weihnachtsgeschenke ausgeben werden, ergibt das eine Ersparnis von rund zwölf Euro. Andere Kreditkarten vergeben für den Einkauf im Internet Bonuspunkte, die man dann wiederum gegen Prämien oder Bargeld eintauschen kann.

Interessant für Online-Shopper sind auch Zusatzversicherungen, die bei einigen Kreditkarten inklusive sind. Die Targobank Premium Kreditkarte ist mit einer Jahresgebühr von 88 Euro zwar vergleichsweise teuer, überzeugt dafür aber mit vielen Versicherungsleistungen, etwa einer Einkaufsschutzversicherung. Die Versicherung greift bei Beschädigung oder Verlust der Einkäufe, sofern die Waren mit der Kreditkarte bezahlt wurden. Die netbank MasterCard Premium versichert mit der Kreditkarte gekaufte Waren, ausgenommen von Schmuck, Edelsteinen, Brillen und Elektrogeräten sogar über 90 Tage gegen Raub, Einbruchdiebstahl und Beschädigung. Damit sind die Weihnachtsgeschenke unter dem Baum in jedem Fall sicher – egal was passiert.

(bm)

Weitere Artikel: