0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Wann lohnt sich eine Prepaid-Kreditkarte?

21.04.2015 - 13:00

Eine Kreditkarte ist praktisch. Ob im Urlaub, im Internet oder im Supermarkt um die Ecke, mit der kleinen Plastikkarte kann bequem bargeldlos bezahlt werden - weltweit sogar an über 30 Millionen Akzeptanzstellen. Doch funktioniert das auch mit der Prepaid-Kreditkarte? Wann stößt die Alternative zur "echten" Kreditkarte an ihre Grenzen?

Die Prepaid-Kreditkarte hat zahlreiche Vorteile. Mit dieser Kreditkartenart kann nur aus dem Guthaben bezahlt werden. Dieses muss zuvor auf die Karte geladen werden. Auf den ersten Blick scheint das etwas unpraktisch, hat aber einen entscheidenden Pluspunkt: Verbraucher haben so ihre Finanzen jederzeit im Blick. Eine Verschuldungsgefahr besteht bei der Prepaid-Kreditkarte nicht. Klassische Kreditkarten hingegen bieten einen echten Kreditrahmen und die Gefahr schwingt immer mit, dass man mehr Geld ausgibt, als man eigentlich hat. Die Prepaid-Karte bietet damit auch maximale Sicherheit bei Verlust oder Diebstahl. Denn es kann lediglich jene Summe verloren gehen, die vorher aufgeladen wurde. Haben Sie den Verlust der Karte bemerkt, sollten Sie diese mit nur einem Anruf bei ihrer Bank oder dem Sperr-Notruf (116 116) direkt sperren lassen, so ist der gesamte Betrag geschützt.

Darüber hinaus wird bei der Beantragung der Prepaid-Kreditkarte die Schufa-Akte nicht abgefragt. Gut geeignet ist die Karte daher auch für Studenten und Jugendliche, die über kein regelmäßiges oder nur geringes Einkommen verfügen. Die Prepaid-Kreditkarte lohnt sich daher auch für alle Verbraucher mit einem negativen Schufa-Eintrag, die keine „echte“ Kreditkarte bekommen würden.

Mietwagen oder Reise in die USA? Hier kann es zu Einschränkungen kommen

Kreditkarte und Münzen liegen auf Landkarte
Die Prepaid-Kreditkarte eignet sich gut für die Zahlung im Ausland - bei der Mietwagenbuchung kann es jedoch zu Problemen kommen.
Zahlreiche Prepaid-Kreditkarten bieten auch gute Konditionen für die Bargeldabhebung und Bezahlung im Ausland und eignen sich daher hervorragend als Reisebegleiter. Karten von Mastercard oder Visa können darüber hinaus an über 30 Millionen Akzeptanzstellen weltweit eingesetzt werden. Die Prepaid-Kreditkarte bietet einen weiteren Vorteil für die Reise: Wird einmal das Geld knapp, kann die Karte auch aus der Heimat aufgeladen werden.
Doch es gibt auch Einschränkungen, über die Reisende Bescheid wissen sollten: So kann mit der Karte beispielsweise kein Mietwagen gebucht werden. Der Mietwagenverleih blockt für die Buchung des Wagens eine Kaution auf der Karte. Dieser geblockte Betrag wird wieder freigegeben, sobald das Auto unbeschädigt zurückgegeben wird. Selbst wenn die Prepaid-Kreditkarte zum Zeitpunkt der Buchung über ein ausreichendes Guthaben verfügt, ist die Reservierung des Wagens mit diesem Kartentyp nicht möglich.

Die USA gehören weltweit zu den Spitzenreitern bei der Zahlung per Kreditkarte. Die kleine Plastikkarte sollte daher auf der Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika nicht fehlen. Dabei kann es allerdings vereinzelt zu Problemen bei der Bezahlung per Prepaid-Kreditkarte kommen. Sehr selten sind in den USA beispielsweise in Restaurants noch sogenannte Imprinter im Einsatz. Diese Geräte übertragen die Kreditkartendaten ohne eine elektronische Verbindung mechanisch auf ein dafür vorgesehenes Formular. Während das bei „echten“ Kreditkarten kein Problem ist, funktioniert das mit Prepaid-Kreditkarten nicht, da diese keine Hochprägung aufweisen.
Überall sonst ist die Bezahlung per Prepaid-Kreditkarte in den USA in der Regel jedoch kein Problem, egal ob im Supermarkt um die Ecke, dem Kleidungsgeschäft oder der Abendkasse im Kino. Selbstverständlich kann mit der Prepaid-Karte auch problemlos im Internet bezahlt werden. Oftmals bieten Fluggesellschaften oder Online-Shops für Kreditkartenbesitzer sogar bessere Konditionen.
Die Prepaid-Kreditkarte lohnt sich also einerseits für all jene, die aufgrund eines Eintrags in der Schufa-Akte keine herkömmliche Kreditkarte erhalten. Andererseits haben Verbraucher mit diesem Kartentyp auch jederzeit volle Kontrolle und Sicherheit. Die Prepaid-Kreditkarte ist daher auch für alle jene die richtige Wahl, die die eigenen Finanzen jederzeit optimal im Blick haben möchte ohne auf den Komfort der Zahlung per Kreditkarte zu verzichten.

(bm)

Weitere Artikel: