0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Wann sich eine Kreditkarte mit Versicherung lohnt (Teil 2)

22.01.2014 - 16:00

„Eine Versicherung ist ein Lotto, in dem man nur gewinnt, wenn man Pech hat", so lautet eine alte Weisheit. Im Schadensfall ist man dennoch froh, abgesichert zu sein. Tendenziell haben die Deutschen allerdings eher zuviele Versicherungen, als zu wenige und geben jährlich viel Geld dafür aus. Viele Kreditkartenanbieter bieten Karten mit Zusatzversicherungen an. Wir haben für Sie nachgerechnet, ob sich die Versicherungen bei Kreditkarten wirklich lohnen und Verbraucher damit unter dem Strich Geld sparen können.

In Teil 1 unserer Blogreihe haben wir Sie informiert, auf welche Versicherungsleistungen Sie getrost verzichten können. Wie sich herausstellte ist dies eine beträchtliche Anzahl, darunter etwa der Internet-Lieferschutz oder die Reisegepäckversicherung. In Teil 2 erhalten Sie eine Antwort auf die Frage wie Sie unnötige Kosten vermeiden können: Lohnt es sich eine Kreditkarte mit Versicherungen zu wählen, für die eine Jahresgebühr fällig wird? Oder sollte man lieber eine kostenlose Kreditkarte bevorzugen und die Versicherungsleistungen einzeln abschließen? Sehen Sie in der Übersicht, wie viel Sie bei vielen Kreditkarten sparen können.

Fünf Kreditkarten im Kostenvergleich

Wenn die Ware beschädigt beim Kunden ankommt haftet der Händler - auch ohne Internet-Lieferschutz.
Mit welcher Kreditkarte Sie am meisten sparen können und mit welcher Karte Sie eher draufzahlen, haben wir für Sie berechnet. Wir haben fünf Kreditkarten für den Kostenvergleich ausgewählt und mit marktüblichen Preisen für Versicherungen wie Reiserücktrittsversicherung oder Reisegepäck-Versicherung verglichen. Bitte beachten Sie, dass diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Tipp: Wenn sich Verbraucher für eine Kreditkarte mit Versicherung entscheiden, sollten sie in jedem Fall das Kleingedruckte beachten. Bei manchen Anbietern muss etwa die Reise per Kreditkarte bezahlt werden, damit der Versicherungsschutz besteht. Erst kürzlich urteilte das Amtsgericht München, dass dieses Vorgehen rechtens ist und etwa bei einer Anzahlung per Überweisung die Rücktrittsversicherung nicht zustande kommt. Dabei sollten Verbraucher auch bedenken, dass für die Zahlung der Reise oder des Fluges im Internet bei der Zahlung per Kreditkarte oftmals Gebühren entstehen, die beispielsweise bei einer Überweisung des Reisepreises nicht anfallen würden. Diese Kosten müssen Verbraucher gegebenenfalls noch in ihre Überlegungen mit einbeziehen.

Klicken, um die Tabelle zu vergrößern
 

Die Wahl der richtigen Kreditkarte

Tipp: Bei der Wahl der richtigen Kreditkarte sollten sich Verbraucher zunächst fragen, welche Leistungen Sie wirklich in Anspruch nehmen. Hebe ich häufig im Ausland Bargeld ab? Schließe ich bei meinen Urlaubsreisen in der Regel eine Auslandsreise-Krankenversicherung ab? Wie oft nehme ich den Kreditrahmen meiner Karte in Anspruch?

Die Wahl der Kreditkarte sollte sich nach Ihren Prioritäten richten, diese können je nach Verbraucher sehr unterschiedlich ausfallen. Je nachdem wie Sie die vorhergehenden Fragen beantwortet haben, sollten Sie bei Ihrer Kreditkarte beispielsweise auf  kostenlose Bargeldabhebung weltweit, Auslandsreise-Krankenversicherung inklusive oder geringe Sollzinsen achten. Vor Beantragung einer Karte raten wir dazu, in jedem Fall verschiedene Angebote und Anbieter miteinander zu vergleichen. Das geht unverbindlich und schnell über einen kostenlosen Kreditkartenvergleich im Internet. Haben Sie dann die passende Kreditkarte für sich gefunden, können Sie diese ganz einfach direkt online beantragen.

Lesen Sie in Teil 1 unserer Blogreihe, auf welche Versicherungen Sie getrost verzichten können.

(bm)

Weitere Artikel: