0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Wie umfassend ist Ihr Kreditkartenwissen?

02.03.2015 - 12:00

Wo findet man den CVV-Code? Diese Frage stellte Günther Jauch Anfang Februar in der Quizshow „Wer wird Millionär“. Hätten Sie gewusst, dass es sich dabei um einen geheimen Code auf der Rückseite von Kreditkarten handelt? Wenn ja, hätten Sie sich damit 16.000 Euro gesichert. Welche Fragen zum Thema Kreditkarte Sie ebenfalls beantworten können sollten und wieso Sie Ihren persönlichen CVV-Code nicht wie Jauchs Kandidat einem Millionenpublikum verraten sollten, erklären wir in diesem Blog-Beitrag.

Was ist eine revolvierende Kreditkarte? Wieso sind Kreditkartendaten auf der Vorderseite hoch geprägt? Und wo liegt der Unterschied zwischen einer Girokarte und einer Kreditkarte? Die Antworten finden auf CHECK24.

Was ist der CVV-Code?

Tim Tugendhat, Astrophysik-Doktorand an der Universität Heidelberg, wusste sofort, dass der Card-Verification-Value-Code (CVV) auf der Rückseite von Kreditkarten zu finden ist. Man benötigt ihn beispielsweise bei Online-Zahlungen. Bei dem Code handelt es sich um eine nicht maschinenlesbare Kartenprüfnummer, mit der man feststellen kann, ob eine Kreditkarte tatsächlich physisch existiert. Das wiederum kann nur vom jeweiligen Kreditinstitut bestätigt werden.

Die Prüfnummer dient der Sicherheit. Durch sie soll die Nutzung gefälschter oder gestohlener Karten erschwert werden. Bei Visa und Mastercard umfasst die Prüfnummer drei Stellen, bei American Express sind es vier. Da der Code auf der Rückseite der Karte angebracht ist, ist er zwar für jedermann sichtbar, trotzdem sollte man ihn ähnlich wie Persönliche Identifikationsnummern (PIN) nicht an Dritte weitergeben.

Genau diesen Fehler hat Tugendhat allerdings begangen. "Ja, das ist der Code auf der anderen Seite - 563 bei mir", erklärte er vor laufender Kamera. Jauch fragte daraufhin, ob er den Geheimcode mitgeteilt habe, weil sich ohnehin kein Geld auf dem Konto des Doktoranden befinde. Erst in diesem Moment begriff dieser seinen Fehler. Das Mitteilen seiner Prüfnummer sei jedoch nicht so schlimm, befand er daraufhin, immerhin sei die Karte ja nur noch bis Oktober dieses Jahres gültig. „Das hilft nur begrenzt weiter“, kommentierte Jauch, „ich fürchte, Sie werden sich eine neue Karte besorgen müssen“, empfiehl Jauch daraufhin. Diesen Rat sollte jeder beherzigen, der seinen CVV-Code bereits Dritten anvertraut hat.

Was ist eine revolvierende Kreditkarte?

Der CVV-Code befindet sich auf der Rückseite von Mastercard und Visa Kreditkarten.
Bei der Revolving Card oder auch Credit Card – zu Deutsch: revolvierende Kreditkarte – handelt es sich um eine „echte Kreditkarte“. Für alle mit der Karte getätigten Zahlungen wird bei der kartenausstellenden Bank ein Kredit aufgenommen.

Dass das Geldinstitut eine echte Kreditmöglichkeit gewährt, ist der wesentliche Unterschied der revolvierenden Kreditkarte zu Debit-, Charge und Prepaid-Kreditkarten. Aus dem Unterschied resultiert, dass Besitzer echter Kreditkarten volljährig sein müssen und die Bank diese Karten auch nur bei entsprechender Bonität an Kunden ausgibt.

Wie bei anderen Kreditkartentypen auch wird im Laufe des Abrechnungszeitraums – meist sind das vier Wochen – ein Kreditkartensaldo angesammelt. Besitzer einer echten Kreditkarte können sich am Ende des Zeitraums dazu entschließen, den gesamten Saldo auf einmal abzubezahlen. Es gibt aber auch die Möglichkeit den angesammelten Betrag in monatlichen Raten zu tilgen (Teilzahlungsfunktion). Das Abbezahlen des Ratenkredits bringt jedoch auch das Zahlen von Zinsen mit sich. Im CHECK24-Kreditkartenvergleich gibt es die Möglichkeit, gezielt nach Credit Cards zu suchen. Dort finden Sie auch genaue Informationen zu deren Konditionen.

Revolvierende Kreditkarten stehen häufig in der Kritik von Verbraucherschützern, da diese der Meinung sind, dass viele Konsumenten mit echten Kreditkarten nicht gut umgehen könnten und sich durch die Nutzung der Karte das Verschuldungsrisiko erhöhe. Zu echten Kreditkarten raten sie daher nur Verbrauchern, die ihre Finanzen sehr gut unter Kontrolle haben.

Wieso sind Kreditkartendaten auf der Vorderseite hoch geprägt?

Hochgeprägte Zahlen auf einer Kreditkarte.

Auf der Vorderseite von Kreditkarten sind die Kartennummer, der Name des Besitzers sowie das Gültigkeitsdatum zu finden. Meistens treten diese Angaben deutlich hervor. Berührt man die Karte mit dem Finger, merkt man, dass die Zeichen hoch geprägt sind – d.h. die Ziffern und Buchstaben stehen einige Millimeter vom Kartenboden ab. Dieses Prägungsverfahren nennt man Hochprägung.

Bei Debit- bzw. Prepaid-Kreditkarten kann die Hochprägung fehlen. Diese Karten können deshalb nicht in Imprintern genutzt werden. Diese umgangssprachlich als „Ritschratsch-Geräte“ bezeichneten Maschinen werden eingesetzt, wenn andere Zahlungsterminals kaputt oder überlastet sind. In den Geräten werden die hochgeprägten Daten auf ein Stück Papier übertragen, sodass die Buchung später in das Terminal eingegeben werden kann.

Die Karten werden somit nicht sofort belastet, sondern erst, wenn die Transaktionsbelege vom Verkäufer bei der Kartengesellschaft eingereicht werden. Von Kreditkarten ohne Hochprägung kann keine solche Kopie angefertigt werden. Eine Zahlung ist demnach nicht möglich.

Wo liegt der Unterschied zwischen einer Girokarte und einer Kreditkarte?

Der Unterschied zwischen einer Girocard, bei der es sich meistens um Debit-Kreditkarten handelt, und einer revolvierenden Kreditkarte ist die Art der Abrechnung des Kreditkartensaldos. Bei Debit-Karten wird das für Zahlungen mit der EC-Karte benötigte Geld sofort nach der Transaktion vom Konto abgezogen, bei echten Kreditkarten – wie bereits erklärt wurde – kann der Kreditkartensaldo am Ende des Abrechnungszeitraums teilweise oder vollständig beglichen werden.

Mehr Informationen zum Unterschied zwischen EC- und Kreditkarte liefert Ihnen dieser ausführliche Artikel.

Falls Sie weitere Fragen zum Thema Kreditkarte haben, empfehlen wir Ihnen unsere Serviceseiten. In unserem CHECK24-Kreditkarten-Lexikon haben wir für Sie wichtige Fachbegriffe erklärt unter dem Link Häufige Fragen finden Sie präzise Antworten auf viele FAQs rund um die Kreditkarte.

(lsc)

Weitere Artikel: