0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Zahlen über den Wolken: Diese Kosten fallen an

26.05.2014 - 18:28

„Der kürzeste Weg zu dir selbst führt einmal um die Welt“, sagte einst der Fotograf Richard Hoffmann. Das sehen viele Deutsche genauso, die Bundesbürger sind weltweit für ihre Reiselust bekannt. Eine Art zu Reisen wird dabei immer beliebter: Von deutschen Flughäfen sind im vergangenen Jahr so viele Menschen ins Ausland geflogen wie nie zuvor. Wer im Flugzeug ein Duty-Free-Geschenk für die Daheimgebliebenen kauft oder sich einen kleinen Snack gönnt, kann auch in 10.000 Metern Höhe mit Karte bezahlen. Doch welche Gebühren werden über den Wolken eigentlich fällig?

Über 50 Prozent aller Reisen unternahmen die Deutschen im Jahr 2012 ins europäische Ausland, knapp 15 Prozent waren Fernreisen. Während für Menschen, die eine Kreuzfahrt planen der Weg das Ziel ist, wollen andere so schnell wie möglich ankommen – und nehmen deshalb das Flugzeug. Doch wie viel kostet es eigentlich an Bord per Giro- oder Kreditkarte zu zahlen?

Diese Gebühren werden über den Wolken fällig

Kreditkartenzahlung über den Wolken: Welche Gebühren fallen an?
Viele Fluglinien langen ordentlich zu, wenn Kunden per Kreditkarte im Internet Tickets buchen: Die Lufthansa etwa verlangt 18 Euro für die Buchung eines Langstreckenfluges per Kreditkarte. Doch welche Gebühren fallen eigentlich an, wenn man das Flugticket längst ergattert hat und in 10.000 Metern Höhe bezahlen möchte?

Bei diesem Thema stößt man auf grundsätzliche Fragen: Sind die Gebühren abhängig von dem Land über das die Maschine gerade fliegt? Zahlen Kunden also beispielsweise über dem Luftraum der USA mehr als über Spanien oder Deutschland? Auf Anfrage von CHECK24 erklärten mehrere Fluglinien, darunter etwa Lufthansa und Air Berlin, dass der Hauptsitz der Fluggesellschaft für die Abrechnung entscheidend ist.

Befindet man sich also beispielsweise in einem Flugzeug der Lufthansa aber über US-amerikanischem Luftgebiet, gilt der Einkauf als in Deutschland getätigt. Dementsprechend werden hier bei der Zahlung mit deutschen EC- oder Kreditkarten keine Auslandsgebühren fällig. Anders ist dies bei Fluggesellschaften, die ihren Hauptsitz nicht in Deutschland haben. Die irische Billig-Airline Ryanair beispielsweise rechnet die Kartenzahlung über den Wolken so ab, als wären die Zahlung in Irland getätigt worden. Hier können also - je nach Kreditkarte - durchaus Auslandseinsatzgebühren fällig werden. Die angefragten Fluggesellschaften - Air Berlin, Lufthansa, Ryanair und Germanwings - selbst verlangen keinerlei Gebühren für die Zahlung per Giro- oder Kreditkarte. Easyjet antwortete nicht auf die Anfrage von CHECK24.

Fazit: Es kommt auf den Hauptsitz der Fluggesellschaft und auf die jeweilige Bank an, ob beziehungsweise welche Gebühren beim Einkauf im Flugzeug erhoben werden. Wo sich das Flugzeug gerade befindet, ist dabei nicht relevant. Lediglich für zollrechtliche Bestimmungen ist beispielsweise die Flugroute entscheidend. Duty Free - also der zollfreie Einkauf - ist beispielsweise nur bei Grenzübertritt auf Flügen in Drittländer möglich.

Wer über den Wolken bezahlt, tut dies in der Regel über ein kabelloses Terminal. Diese verfügen derzeit in den meisten Fällen nicht über eine Echtzeit-Verbindung. Auf Anfrage von CHECK24 bestätigt beispielsweise Air Berlin, dass während des Fluges keine Echtzeit-Verbindung besteht. Diese fehlende Verbindung kostet Airlines Millionenbeträge, allein in den USA wird dieser Betrag auf rund 100 Millionen US-Dollar geschätzt.

Die Zahldaten des Kunden werden bis zur Landung lediglich zwischengespeichert, dadurch können Transaktionen auch mit gefälschten, abgelaufenen oder nicht ausreichend gedeckten Kreditkarten abgewickelt werden. Kontrollieren kann dies die Fluggesellschaft oftmals erst, wenn das Flugzeug am Flughafen ankommt – und der Kunde längst ausgestiegen ist.

Viele Airlines wollen deshalb langfristig auf sogenannte In-Flight-Internetverbindungen umrüsten, so könnten Karten in Echtzeit abgerechnet werden. Dies birgt jedoch Risiken für die Kunden, entgegnen Experten wie beispielsweise Mary Kirby, CEO des Magazins "Runway Girl Network". Denn die ausgegebenen Tablets sind oftmals nicht entsprechend vor Hackerangriffen geschützt.

Kartenzahlung auf dem Kreuzfahrtschiff

Zusatzinfo: Online-Ticketbuchung per Kreditkarte
Air Berlin 9,50 €
Easyjet2% des Flugpreises (mind. 6 €)
Germanwings 9,90 €
Lufthansa5 €   Deutschland 8 €   Europa 18 € Langstrecke
Ryanair2% des Flugpreises

Auch Kreuzfahrten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das britisch-amerikanische Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises konnte seit dem Jahr 2005 seine Passagierzahl verdreifachen: Während das Unternehmen 2005 noch rund 230.000 Passagiere mit der AIDA-Flotte beförderte, waren es im Jahr 2013 bereits über 760.000. An Bord eines AIDA-Kreuzfahrtschiffs kann bequem mit der Bordkarte bezahlt werden, die Rechnung wird dann am Ende des Urlaubs gebührenfrei per EC-Karte beglichen.

Urlauber können aber auch jederzeit per Kreditkarte bezahlen, dann fällt ein Transaktionsentgelt in Höhe von einem Prozent der Rechnungssumme an – unabhängig davon, wo auf der Welt das Schiff gerade unterwegs ist. In der Regel bietet eine Kreuzfahrt die Möglichkeit, viele neue Kulturen kennenzulernen. Beim nächsten Landgang lohnt es sich oftmals auch, die Kreditkarte dabei zu haben, schließlich kann mit der kleinen Plastikkarte in über 35 Millionen Akzeptanzstellen weltweit bezahlt werden.

Zahlt man bargeldlos per Karte, können in manchen Fällen Auslandseinsatzentgelte fällig werden. Um das zu vermeiden, sollte bereits im Vorfeld der Reise eine geeignete Kreditkarte gewählt werden – damit lässt sich im Urlaub viel Geld sparen. Es gibt viele kostenlose Kreditkarten, die sich perfekt für den Einsatz im Ausland eignen. Beispielsweise die Cortal Consors Visa Classic, bei der sowohl die bargeldlose Bezahlung also auch die Bargeldabhebung weltweit komplett gebührenfrei ist.

Zudem kommt diese Karte auch dauerhaft ohne Jahresgebühr aus und Verbraucher werden beim jedem Einkauf belohnt: Zehn Cent Gutschrift erhält man für jede Kartenzahlung – da macht das Kaufen von Souvenirs und Geschenken gleich noch mehr Spaß. Zu Hause wird man dann nicht von horrenden Gebühren auf der Kreditkartenrechnung überrascht. So überschattet nichts die Erinnerung an den letzten Urlaub und Sonne, Strand und Entspannung.

Lesen Sie hier, welche Kreditkarten sich am besten für den nächsten Sommerurlaub eignen

(bm)

Weitere Artikel: