0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Effektivzins bei der Kreditkarte: Wann fallen Kosten an?

09.01.2015 - 14:00

Wer eine Kreditkarte mit echtem Kreditrahmen besitzt, muss sich über kurz oder lang mit dem sogenannten Effektivzins vertraut machen. Dieser Zinssatz fällt an, wenn der Kreditrahmen der Karte genutzt wird. Während manche Banken dafür einen Zins von 7,5 Prozent erheben, berechnen andere knapp 19 Prozent. Erfahren Sie hier, weshalb die Zinssätze so unterschiedlich sind, wann der Effektivzins fällig wird – und wie sie die Karte mit dem günstigsten Zinssatz finden.

Wer Kosten sparen will, sollte bei der Wahl der passenden Kreditkarte auch auf den Effektivzins achten!
Im unabhängigen Kreditkarten-Vergleich von CHECK24 finden Sie die Zinsen verschiedener Kreditkarten übersichtlich aufgelistet. Doch Zinssatz ist nicht gleich Zinssatz! Die Barclaycard New Visa beispielsweise ist eine klassische Kreditkarte. Das bedeutet, dass Kunden mit dieser Karte einen Kreditrahmen nutzen können. Der ausstehende Betrag wird dann entweder am Ende des Abrechnungszeitraums komplett oder aber monatlich in Raten abbezahlt. Wird die Ratenzahlung gewählt, fällt ein sogenannter Effektivzins an. Dieser Zinssatz gibt alle Kosten wieder, die im Laufe eines Jahres anfallen.

Lesen Sie im Krediktarten-Vergleich hingegen den Hinweis „inklusive Girokonto“, wissen Sie auf den ersten Blick, dass es sich bei dem angegebenen Zinssatz um den Dispozins des Girokontos handelt. Das bedeutet: Wenn Sie mit Ihrer Kreditkarte beispielsweise im Supermarkt um die Ecke bezahlen, wird der Betrag von Ihrem Girokonto abgebucht.

Nur, wenn Sie mit Ihrem Girokonto ins Minus rutschen oder dieses bereits überzogen haben, fällt der Dispozins an. Denn dann nehmen Sie den sogenannten Dispositionskredit Ihres Girokontos in Anspruch. In der Regel liegen die Dispozinsen jedoch deutlich unter den Effektivzinsen einer klassischen Kreditkarte.

Je nach Abrechnungszeitraum spricht man bei den Karten ohne Kreditrahmen von einer Charge oder einer Debitkarte. Die Debitkarte ist vergleichbar mit der herkömmlichen EC-Karte. Der Betrag wird innerhalb kurzer Zeit vom Girokonto abgebucht.

Handelt es sich hingegen um eine Chargekarte, wird der Rechnungsbetrag am Ende des Abrechnungszeitraumes – meist  ein Monat – vom Referenzkonto abgebucht. Bei beiden Kreditkarten-Typen fällt nur dann ein Dispozins an, wenn das Konto überzogen wurde - ansonsten nicht.

Rechenbeispiel: Effektivzins vs. Dispozins

DKB Cash ohne DispoDKB Cash mit Dispo 7,50%Barclaycard New Visa 18,11% eff.
Rechnungsbetrag2.000€2.000€2.000€
Zinskosten 1 Monat0€12,09€27,93€
Zinskosten 2 Monate0€24,25€55,70€
Zinskosten 3 Monate0€36,49€83,30€
Zinskosten 4 Monate0€48,80€110,72€
Zinskosten 5 Monate0€61,18€137,96€
Zinskosten 6 Monate0€73,64€165,03€
Das Rechenbeispiel zeigt, dass es einen großen Unterschied machen kann, welche Kreditkarte man verwendet. Nicht nur der Zinssatz selbst ist entscheidend, sondern auch die Frage, ob es sich dabei um den Effektiv- oder den Dispozins handelt. Für das Rechenbeispiel wurde ein Kreditrahmen in Höhe von 2.000 Euro angenommen, der vom Kunden in voller Höhe in Anspruch genommen wird. Verglichen wurde die klassische Kreditkarte Barclaycard New Visa mit der Charge-Kreditkarte DKB Cash, die den günstigsten Zinssatz im Kreditkarten-Vergleich von CHECK24 bietet. Bei der DKB Cash wurde einmal davon ausgegangen, dass das Girokonto des Kunden über genügend Guthaben verfügt (ohne Dispo). In diesem Fall entstehen keinerlei Kosten. Nutzt der Kunde hingegen den Dispositionskredit seines Girokontos dauerhaft, werden Zinskosten fällig (mit Dispo).

Im Falle der Barclaycard New Visa wurde angenommen, dass der Kunde die Teilzahlungsfunktion wählt und monatlich nur jenen Betrag zurückzahlt, der vertraglich als Mindest-Rechnungsausgleich festgelegt ist. Dies sind zwei Prozent der noch ausstehenden Summe. Im Falle des Kreditbetrages in Höhe von 2.000 Euro wären dies im ersten Monat 40 Euro, die vom Kunden mindestens bezahlt werden müssen. Der Einfachheit halber wurde dieser Wert im Rechenbeispiel für alle sechs Monate beibehalten. Die Barclaycard New Visa bietet Neukunden zwei Monate lang einen zinsfreien Kredit. Im Rechenbeispiel wurde von einem Bestandskunden ausgegangen - der zinsfreie Zeitraum wurde dementsprechend nicht berücksichtigt.

Tipp: Klassische Kreditkarten wie etwa die Barclaycard New Visa bieten Verbrauchern oftmals einen zinsfreien Zeitraum an. Wie Sie diesen optimal nutzen können, erfahren Sie hier.

Egal, ob Effektivzins oder Dispozins: Die Kreditkarte oder der Dispositionskredit des Girokontos sollten nur für die Finanzierung kurzfristiger finanzieller Engpässe verwendet werden. Wenn also bemerkt, dass das Girokonto dauerhaft im Minus ist oder der Kreditrahmen der Kreditkarte deutlich länger als geplant in Anspruch genommen wird, sollte diesen Betrag auf einen Kredit umschulden.

(bme)

Weitere Artikel: