0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Im Zinstief tilgen statt sparen

24.06.2013 - 17:45

Das aktuelle Zinstief ist eine Medaille mit zwei Seiten: Für Verbraucher, die aktuell einen Kredit tilgen, könnten die Zeiten nicht besser sein: Die Zinsen für Baufinanzierungen und Ratenkredite sind auf einem historischen Tiefstand. Kunden, die ein wenig Geld angespart haben finden aktuell kaum eine Möglichkeit eine Anlage mit guter Verzinsung zu finden.

Kunden, die ihr Geld sicher bei der Bank anlegen möchten, müssen bei Tagesgeldkonten aktuell eine durchschnittliche Verzinsung von 0,8 Prozent hinnehmen, bei einjährigen Festgeldkonten sind es im Schnitt immerhin 1,3 Prozent. Damit liegt die Verzinsung bei diesen Anlagen trotzdem meist unter dem Niveau der aktuellen Inflationsrate – das Ergebnis: Trotz einer Anlage auf einem Sparkonto verliert das Geld immer mehr an Wert. Daher lohnt es sich aktuell vor allem für verschuldete Kunden, das Geld lieber anderweitig einzusetzen.

Jetzt Zinstief nutzen und Kredite tilgen

Verbraucher, die aktuell einen Kredit bei der Bank tilgen, sollten ihr Angespartes eher dazu nutzen, ihr Darlehen schneller zu tilgen. Egal ob es sich bei dem Darlehen um eine Baufinanzierung oder einen normalen Ratenkredit handelt – oftmals ist es sinnvoll, die zusätzlich angesparten Euros in eine Sondertilgung zu investieren. Besonders, wenn der Kredit noch zum höheren Zinsniveau vor einigen Jahren abgeschlossen wurde. Durch die Sondertilgung reduziert sich die noch ausstehende Kreditsumme bei der Bank: Bei gleichbleibenden monatlichen Tilgungsraten sinkt der Zinsanteil für den Kunden – damit wird das Darlehen insgesamt schneller an die Bank zurückgezahlt und der Kunde zahlt in der Summe weniger Zinsen.

Verbraucher, die planen, durch ihr Erspartes eine Sondertilgung bei ihrem Darlehen vorzunehmen, sollten in ihrem Kreditvertrag jedoch auf die Konditionen der Sondertilgungen achten.

Sondertilgungen gut durchrechnen

Die Konditionen für Sondertilgungen sind von Bank zu Bank verschieden: Einige Geldhäuser ermöglichen ihren Kunden eine jährliche kostenfreie Sondertilgung in Höhe von fünf bis 80 Prozent des noch ausstehenden Darlehensbetrages an. Einige Banken verlangen für diese Sonderzahlungen jedoch eine Entschädigungsgebühr:  Tilgt der Kunde das Darlehen durch eine Sonderzahlung schneller als ursprünglich mit der Bank vereinbart, entsteht der Bank ein Zinsschaden.

Durch die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) versuchen viele Banken diesen Verlust wieder einzuholen: Beträgt die restliche Laufzeit des Darlehens weniger als ein Jahr, kann die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von einem Prozent des noch ausstehenden Darlehensbetrages verlangen. Bei einer Laufzeit von weniger als zwölf Monaten ist die VFE auf 0,5 Prozent beschränkt.

Vor allem bei hohen Kreditsummen, wie beispielsweise bei einer Baufinanzierung, kann die Vorfälligkeitsentschädigung daher leicht die Ersparnis durch die Sondertilgung übersteigen. Vor einer geplanten Sonderzahlung sollten sich Verbraucher die Darlehenskonditionen deswegen genau durchlesen und kalkulieren, wie viel Ersparnis durch eine Sonderzahlung möglich ist.

(as)

Weitere Artikel: