0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Weihnachtsgeschenke auf Kredit? Für viele Verbraucher eine gängige Praxis

07.12.2012 - 12:22

Das Weihnachtfest nähert sich in großen Schritten. Für zahlreiche Verbraucher beginnt nun allmählich die Schlussphase des Einkaufsmarathons, um für die Liebsten noch rechtzeitig das passende Geschenk zu finden. Dabei verschulden sich viele Deutsche. Wer sich die teuren Geschenke nicht leisten kann, greift häufig zu einem Kredit. Einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge betrifft das in diesem Jahr etwa fünf Prozent der Deutschen über 14 Jahren - von diesen nutzen 70 Prozent den teuren Dispokredit. Verbraucher sollten der lauernden Schuldenfalle ein Schnippchen schlagen.

Die Bundesbürger lassen sich trotz der Euro-Krise nicht lumpen und geben im Schnitt 285 Euro für Weihnachtsgeschenke aus – das ergibt ein Geschenkvolumen von rund 14,9 Milliarden Euro für den Handel. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von neun Prozent. Für die Erhebung wurden 1960 Männer und Frauen ab 14 Jahren befragt. Der Studie zufolge sind die gute Beschäftigungslage und die positive Einkommensentwicklung Gründe für diese Freigiebigkeit. Aufgrund der niedrigen Sparzinsen ist zudem die Sparneigung gering und Investitionen werden eher getätigt.

Dabei spielt es bei einigen Verbrauchern keine Rolle, ob das Geld für die Präsente vorhanden ist. Denn etwa 3,4 Millionen greifen auf einen Kredit zurück, um die Ausgaben zu finanzieren – das sind knapp fünf Prozent der Deutschen über 14 Jahre. Das Problem: Die Mehrheit von ihnen nutzt dafür den Dispokredit.

Dispokredit ist mit hohen Kosten verbunden

Für den Kauf von Weihnachtsgeschenken nutzen 70 Prozent derjenigen, die sich dafür verschulden, den Dispokredit. Vor allem die 20- bis 29-Jährigen nutzen diese Form der Finanzierung. In dieser Altersgruppe ist die Überschuldung durch eine Kontoüberziehung besonders heikel. Viele verfügen noch nicht über ein festes und geregeltes Einkommen, sodass der Dispo zum Türöffner in die Schuldenfalle werden kann.

Für die Überziehung des Girokontos stellen Banken im Schnitt 11,75 Prozent an Dispozinsen in Rechnung, bei einigen Anbietern werden gar bis zu 15 Prozent fällig (Quelle: Stiftung Warentest). Kann das Konto nicht zeitnah wieder ausgeglichen werden, sind die finanziellen Schwierigkeiten nicht fern. Die Zinsen werden Tag genau auf den Betrag berechnet, mit dem das Konto überzogen ist. Je mehr Zeit die Rückzahlung in Anspruch nimmt, umso teurer wird das für den Betroffenen.

Wer auf diese Form der Finanzierung nicht verzichten will, kann als zinsgünstige Alternative den Rahmen- oder Abrufkredit verwenden. Dem Kunden wird dabei von der Bank ein Kreditlimit eingeräumt, auf das der Kunde nach Belieben zugreifen kann. Die Rückzahlung erfolgt in flexiblen Raten. Bei einigen Anbietern ist beispielsweise ein Mindestbetrag von zwei Prozent der genutzten Kreditsumme festgelegt. Vor der Kreditbewilligung nimmt die Bank Einsicht in die Schufa-Akte.

Ist das Konto im Minus - Dispo umschulden

Wer sein Bankkonto bereits überzogen hat und aus eigener Kraft nicht aus den Schulden kommt, sollte eine Kredit Umschuldung nutzen. Mit einem zinsgünstigen Ratenkredit wird der Dispo schnell wieder ausgeglichen. Zudem sind die Zinsen für Verbraucherdarlehen gegenwärtig auf einem günstigen Niveau und sind anders als der Dispozins nicht variabel – somit bleibt der Kreditzins über die gesamte Laufzeit gleich. Beim Vergleichen der Kredite wird das deutlich: Für einen Ratenkredit zahlen Konsumenten Zinsen, die nur knapp halb so hoch sind wie für die Kontoüberziehung.

Eine Rechnung macht das deutlich: Wer sein Konto ein Jahr lang mit 1.000 Euro überzieht und von der Bank ein durchschnittlicher Dispozins von 11,75 Prozent in Rechnung gestellt wird, zahlt etwa 119,13 Euro Zinsen. Im Kreditvergleich von CHECK24 gibt es dagegen Kreditangebote ab einem Zinssatz von 2,89 Prozent effektiv – für einen Betrag von 1.000 Euro und 12 Monaten Laufzeit. Die Kosten betragen in diesem Fall nur 15,52 Euro.

Der Ausgleich des Dispokredits ist ganz einfach: Bei der Antragstellung wird das entsprechende Konto als Empfängerkonto angegeben. Wenn der Kredit bewilligt ist und der Kreditvertrag unterschrieben bei der Bank eingegangen ist, wird das Geld auf das entsprechende Girokonto überwiesen. Mit einer Umschuldung lässt sich viel Geld sparen!

(sb)

Weitere Artikel: