0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

So können Sie Ihren Kredit berechnen

22.01.2014 - 12:00

Die Aufnahme eines Ratenkredites ist für Verbraucher nach wie vor eine wichtige Entscheidung: Ein unpassendes oder teures Darlehensangebot kann weitreichende und kostspielige Folgen haben, da der Verbraucher für einen bestimmten Zeitraum, meist mindestens für ein Jahr, eine Verbindlichkeit gegenüber einer Bank eingeht. Um böse Überraschungen nach der Vertragsunterzeichnung zu vermeiden, sollten Verbraucher den Kredit bereits vorher genau berechnen.

Seit dem Jahr 2008 sind Banken in der Euro-Zone durch die Verbraucherkreditrichtlinie dazu verpflichtet, sämtliche Kosten, die mit der Aufnahme eines Kredites in Verbindung stehen, in einem einheitlichen Standardformular offenzulegen. Betroffen von dieser Regelung sind sämtliche Verbraucherkredite mit einer Kreditsumme zwischen 200 und 75.000 Euro sowie einer vertraglich vereinbarten Laufzeit – neben Ratenkrediten also auch Dispokredite. Über ein einheitliches Formular soll es potentiellen Kreditnehmern erleichtert werden, die gesamte Höhe der Kosten zu berechnen, die während der Rückzahlung des entsprechenden Kredites anfallen.

Repräsentatives Darlehensbeispiel hilft beim Berechnen des Kredites

Den Kredit vor der Vertragsunterzeichnung genau zu berechnen, lohnt sich immer!
Zusätzlich zur Veröffentlichung der anfallenden Zinsen und Gebühren helfen Banken ihren Kunden anhand eines repräsentativen Rechenbeispiels den Kredit korrekt zu berechnen. Laut §6 der Preisangabenverordnung (PAngV) muss die Bank ein repräsentatives Rechenbeispiel für ein bestimmtes Kreditangebot veröffentlichen: Im Rahmen dieser Beispielrechnung muss die Bank sowohl den effektiven Kreditzins, den fälligen Sollzins und mögliche Zusatzgebühren, wie beispielsweise Bearbeitungs- oder Kontoführungsgebühren, angeben.

Wird ein Darlehensangebot, beispielsweise über einen Kreditvergleich, beworben, ist die Bank aufgrund PAngV dazu verpflichtet, den sogenannten Zwei-Drittel-Zins zu veröffentlichen und dem interessierten Verbraucher damit ebenfalls dabei zu helfen, den Kredit zu berechnen. Der Zwei-Drittel-Zins entspricht demjenigen Zinssatz, den zwei Drittel der Kunden dieser Bank für ein entsprechendes Darlehen bezahlen müssen. Für Verbraucher, die an der Aufnahme eines Darlehens bei dieser Bank interessiert sind, ist der Zwei-Drittel-Zins daher eine gute Richtlinie, um die fälligen Kosten für das eigene Darlehen zu berechnen.

Kredit falsch berechnet – und jetzt?

Sollte sich der Darlehensnehmer trotz gründlicher Recherche bei der Berechnung des Kredites geirrt haben und dies erst nach Vertragsunterzeichnung feststellen, ist noch nicht alles verloren: Wurde die mit der Bank vereinbarte monatlich zu zahlenden Tilgungsrate beispielsweise zu hoch oder zu niedrig angesetzt sein, kann diese in den meisten Fällen auch nach Vertragsschluss und Auszahlung des Darlehens abgeändert werden. Über den Wunsch, die monatliche Rückzahlung nachträglich anzupassen, sollte der Verbraucher seine Bank bestenfalls schriftlich informieren. Da sich mit einer Erhöhung oder Reduzierung der Tilgungsrate auch die Laufzeit des Kredites und möglicherweise das Zinsnvieau ändern, erstellt die Bank in diesem Fall einen neuen Kreditvertrag, den der Darlehensnehmer erneut unterschreiben muss.

Möglich ist zudem, dass der Kreditnehmer nach der Aufnahme eines bestimmten Darlehensangebotes bemerkt, dass ein anderes Geldhaus ein entsprechendes Darlehen zu günstigeren Konditionen anbietet. In diesem Fall hat der Verbraucher die Möglichkeit, den aufgenommenen Ratenkredit auf ein Darlehen bei einer anderen Bank umzuschulden. Auch bei diesem Vorhaben sollte der Verbraucher seine alte Bank schriftlich über sein Vorhaben informieren. Unter Umständen verlangt die Bank für die vorzeitige Ablösung des Darlehens eine Gebühr – die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Diese Gebühr kann, je nach Restlaufzeit des Kredites, bis zu ein Prozent der noch ausstehenden Geldschuld betragen und soll den Zinsschaden der alten Bank ausgleichen. Das neue, günstigere Darlehen kann im Anschluss bequem über einen kostenlosen Kreditvergleich beantragt werden – wichtig ist es hierbei lediglich, dass das Vorhaben der Umschuldung im Verwendungszweck des Kreditantrages vermerkt wird.

Verbraucher, die sich vor der Entscheidung für ein bestimmtes Darlehensangebot Zeit nehmen und ihren Kredit genau berechnen, verschiedene Kosten einkalkulieren und über einen Kreditvergleich die günstigsten Zinsen ermitteln, können viel Geld sparen.

(as)

Weitere Artikel: