0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Hat die Homo-Ehe Auswirkungen auf die Restschuldversicherung?

11.03.2013 - 18:14

Die Homo-Ehe ist aktuell in aller Munde. Bei der Debatte um die Gleichstellung homosexueller Paare kommt aber eine Frage auf: Kann sich die Homo-Ehe negativ auf die Restschuldversicherung eines Kredits auswirken? Könnten möglicherweise finanzielle Nachteile für gleichgeschlechtliche Eheleute entstehen?

Anstoß für den Streit, ob Schwule und Lesben heiraten dürfen, lieferte ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Rechte homosexueller Paare beim Adoptionsrecht stärkte. Im Sommer wird nun ein weiterer höchstrichterlicher Beschluss zur steuerlichen Gleichstellung erwartet. Dabei kommt im Zusammenhang mit der Kreditaufnahme aber eine Frage auf: Entstehen beim Abschluss einer Restschuldversicherung Nachteile für gleichgeschlechtliche Ehepartner?

So viel Vorweg: Generell macht es keinen Unterschied, ob eine Restkreditversicherung von zwei Männern, zwei Frauen oder einem Mann und einer Frau aufgenommen wird. Seit dem 21. Dezember 2012 sind alle Versicherungsunternehmen dazu verpflichtet, Unisex-Tarife anzubieten. Somit sind die Versicherungskosten für beide Geschlechter gleich. Einfluss auf die Beitragshöhe nehmen ausschließlich die Kreditsumme und die Laufzeit sowie der Versicherungsumfang. Wer sich für den Komplett-Schutz – Absicherung beim Todesfall, Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit – entscheidet, muss auch tiefer in die Tasche greifen.

Wie sich eine Restschuldversicherung berechnet

Die Versicherungspolicen werden in der Regel auf den Kredit angerechnet – somit wird sie darüber mitfinanziert. Dadurch erhöht sich auch der effektive Jahreszins, mit der Folge, dass auch die Kosten des Darlehens extrem steigen. Nicht selten schraubt die Restschuldversicherung die Gesamtbelastung um mehrere tausend Euro in die Höhe. Daher sollten Kreditnehmer im Vorfeld genau abwägen, ob sich die Absicherung wirklich lohnt. Im Verlauf der Rückzahlung verringert sich die Versicherungssumme jährlich um einen festen Betrag.

 

Bei einer Restschuldversicherung handelt es sich um eine Risikolebensversicherung, mit der der Hauptverdiener seine Familie im Todesfall, bei Arbeitslosigkeit und/oder Arbeitsunfähigkeit finanziell absichern kann. Zu empfehlen ist der Schutz vor allem bei langfristigen und hohen Krediten oder wenn der Kreditnehmer der Alleinverdiener der Familie ist. Alternativ kann auch eine bestehende Risikolebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherung genutzt werden. Ob der Versicherungsschutz ausreicht, kann den Vertragsunterlagen entnommen werden.

Homo-Ehe kann sich auf Kreditzinsen auswirken

Auch wenn sich eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft nicht auf die Versicherung auswirkt, auf die Zinsen kann sie dennoch Einfluss haben. Statistisch gesehen erhalten Frauen nämlich schlechtere Konditionen als Männer – das liegt unter anderem am niedrigeren Einkommen. Der aktuelle Autokredit-Atlas von CHECK24 belegt das: 2012 zahlten Männer, die ihre Autofinanzierung über CHECK24 abgeschlossen haben, bei einem durchschnittlichen Betrag von 11.955 Euro im Mittel einen effektiven Jahreszinssatz von 5,18 Prozent an Zinsen. Frauen zahlten dagegen bei einer Durchschnittssumme von 9.916 Euro einen durchschnittlichen Satz von 5,23 Prozent. Demnach könnte ein lesbisches Paar, das gemeinsam einen Kredit aufnimmt, statistisch gesehen im Schnitt mehr zahlen als ein schwules Paar.

 

Generell ist es aber immer gut für die Bonität, wenn zwei Personen zusammen ein Darlehen aufnehmen. Dadurch verbessert sich die Kreditwürdigkeit, was sich bei bonitätsabhängigen Krediten positiv auf den Zinssatz auswirkt. Über den CHECK24-Vergleich können sich Verbraucher unverbindlich über die aktuellen Konditionen der Banken informieren!

(sb)

Weitere Artikel: