0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Bank lehnt Kreditantrag wegen zu hohen Alters ab - ist das rechtens?

27.08.2013 - 17:30

Für gewisse Gesellschaftsgruppen ist es schwierig, bei der Bank einen Kredit aufzunehmen. Neben Verbrauchern ohne regelmäßiges Einkommen - wie beispielsweise Studenten und Arbeitslose - gehören hierzu unter anderem auch Rentner und Senioren. Wir erklären Ihnen, ob eine Ablehnung des Kreditvertrages aufgrund des Alters des Kunden rechtens ist. Zudem zeigen wir mögliche Alternativen auf, die Senioren bei der Ablehnung des Finanzierungswunsches haben!

Laut einer Studie des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung (DIW) sind gerade die "Golden Ager" besonders konsumfreudig: Pro Jahr geben Senioren und Rentner laut der Umfrage des Institutes 316 Milliarden Euro aus – ein Drittel des gesamten deutschen Konsums. Wenn die zahlreichen Anschaffungen jedoch über einen Kredit finanziert werden sollen, stoßen ältere Bankkunden schnell an ihre Grenzen.

Die Kreditvergabe liegt immer im Ermessen der Bank

Ob und an welchen Kunden eine Bank einen Kredit vergibt, liegt stets im Ermessen des Geldhauses. Die meisten Banken veröffentlichen über Kreditvergleiche oder auf ihrer eigenen Homepage zwar bestimmte Annahmerichtlinien – diese Anforderungen zu erfüllen garantiert jedoch noch keine Kreditvergabe. Diese Entscheidungsfreiheit der Bank bei der Kreditvergabe ist zudem komplett rechtens – auch das Gleichstellungsgesetz, das unter anderem vor Diskriminierung im Alter schützen soll, greift bei der Ablehnung eines Kreditantrages nicht.

Ob die Bank einem bestimmten Kunden einen Kredit gewährt oder nicht, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Obwohl es meist nicht offen kommuniziert wird, spielt hierbei neben dem Einkommen und der Bonität auch das Alter der Kunden eine entscheidende Rolle. Einige Banken vergeben keine Kredite an Kunden, die älter als 68 Jahre sind – oder nur mit der strengen Auflage, dass die Laufzeit des Darlehens nicht länger als drei Jahre sein darf. Dies liegt unter anderem daran, dass die Bank sich bei diesen Verbrauchern nicht komplett sicher sein kann, dass der vergebene Kredit auch wie vereinbart an die Bank zurückgezahlt werden kann. Stimmt die Bank dem Kreditantrag dennoch zu, müssen Rentner und Senioren oftmals hohe Kreditzinsen bezahlen oder eine teure Restschuldversicherung abschließen.

Alternative: So klappt es mit der Kreditaufnahme auch im Alter

Sollte der Antrag auf einen Kredit bei der Bank abgelehnt werden, haben Senioren und Rentner unterschiedliche Möglichkeiten: Ältere Personen, die bereits seit vielen Jahren zuverlässige Kunden einer bestimmten Bank sind, können auf diese Tatsache aufmerksam machen und so versuchen, den Bankmitarbeiter umzustimmen. Außerdem lassen sich Banken eher zu einer Kreditvergabe bewegen, wenn der Antragssteller dem Geldhaus eine Sicherheit bieten kann. Senioren und Rentner, die bespielsweise über einen Immobilienbesitz oder eine Lebensversicherung verfügen, sollten der Bank diese als Gegenleistungen zur Leihgabe des Geldes anbieten. Auch die Reduzierung der gewünschten Geldsumme oder die Verkürzung der Kreditlaufzeit können eine positive Antwort auf den Kreditantrag bewirken.

Ruheständler, die keinen Kredit von der Bank gewährt bekommen, ist es zudem, können auch die eigenen Kinder oder Enkel bitten, für sie die gewünschte Geldsumme bei der Bank zu leihen. Die fälligen Tilgungsraten werden den Nachkommen dann monatlich überwiesen, diese leiten die Rückzahlung des Darlehens an die Bank weiter. Bei dieser Möglichkeit sollten Verbraucher jedoch bedenken, ob den Verwandten die Kreditlast wirklich zuzumuten ist. Für den Fall, dass man selbst nicht mehr in der Lage sein sollte, die fälligen Kreditraten zu tilgen, bleibt die gesamte Schuld nämlich beim Nachwuchs hängen.

(as)

Weitere Artikel: