0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

BAföG oder Studentenkredit - wie kann ich das Studium finanzieren?

16.07.2013 - 18:00

Für tausende Abiturienten wurde in den letzten Wochen ein Traum wahr - endlich liegt der Zulassungsbescheid für das ersehnte Studium im Briefkasten, einer akademischen Karriere steht fast nichts mehr im Weg. Doch nur fast - viele Studenten müssen sich jetzt fragen, wie sie ihr Studium eigentlich finanzieren können. Wer auf einmal in eine andere Stadt zieht und nicht mehr zu Hause bei den Eltern wohnt, merkt schnell, dass das Studentenleben nicht nur spannend sondern auch recht teuer sein kann.

Laut dem Deutschen Studentenwerk (DSW) gibt ein Student in Deutschland pro Monat für Lehrbücher, Wohnung, Lebensmittel, Versicherung und vieles mehr im Schnitt  757 Euro aus – hinzukommen in einigen Bundesländern Studiengebühren in Höhe von 500 Euro im Semester.  Im Jahr 2006 hatte der durchschnittliche deutsche Student nach zehn Semestern ungefähr 46.000 Euro für sein Studium ausgegeben. Wer dabei von seinen Eltern nicht finanziell unterstützt werden kann, gerät bei diesen Ausgaben schnell an seine Grenzen. Doch finanzielle Unterstützung zum Studium gibt es aktuell günstig wie nie!

BAföG – Hilfe, die nicht jeder bekommt

Um ihr Studium zu finanzieren, greifen viele deutschen Studenten auf die staatliche Unterstützung durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz – kurz BAföG – zurück. Doch bei der Beantragung der staatlichen Förderung gibt es einige Hürden zu überwinden: Die BAföG-Beantragung vieler deutscher Studenten läuft ins Leere, da nicht jeder angehende Student förderungsberechtigt ist: Ob ein Student BAföG bewilligt bekommt oder nicht, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Neben dem Einkommensniveau der Eltern spielen hierbei auch das in Anspruch genommene Kindergeld und Einnahmen durch Nebenjobs eine entscheidende Rolle für die Höhe der bewilligten Studienförderung.

Da der Studierende die Höhe der monatlichen Förderung daher nicht selbst bestimmen kann, wird oftmals nicht die komplette benötigte Geldsumme durch die staatliche Förderung abgedeckt. Studenten, die ein Auslandsstudium oder eine Zusatzqualifikation planen, könnten zudem an ihre Grenzen kommen. Für Studierende ist die Dauer der Förderung auf die Regelstudienzeit begrenzt. Deswegen werden außerplanmäßige Studienaktivitäten, wie Praxis- oder Auslandssemester für BAföG-Bezieher schnell zum Problem.

Ein großer Vorteil der staatlichen Förderung ist es, dass dieser Studienkredit erst nach einem längeren Zeitraum ohne Zinsen an den Staat zurückgezahlt werden muss. Zudem muss meist nicht die gesamte in Anspruch genommene BAföG-Förderung zurückgezahlt werden.

Mit einem Studentenkredit günstig zum akademischen Grad

Um mehr Flexibilität und Freiraum in der Finanzierung ihres Studiums zu bekommen, greifen immer mehr Studenten auf sogenannte Studentenkredite zurück. Ein besonders günstiges Darlehen zur Finanzierung der akademischen Ausbildung bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Den günstigen Kredit der staatlichen Förderbank können Studenten sowohl im Erst- als auch im Zweitstudium aufnehmen. Der KfW-Studienkredit ist bereits für einen effektiven Zinssatz ab 3,28 Prozent zu haben. Das staatliche Darlehen wird jedoch nur monatlich ausgezahlt: Zwischen 100 und 650 Euro Förderkredit bekommt der Studierende pro Monat von der KfW – eine Einmalzahlung des gesamten Kreditbetrages ist bei der KfW nicht möglich.

Anders sieht die Finanzspritze von privaten Banken aus: Hier kann der Studierende die Höhe des benötigten Darlehens selbst bestimmen und nach einer Genehmigung des Finanzierungswunsches komplett über die Kreditsumme verfügen. Dank der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sind Studentenkredite auch bei privaten Banken momentan sehr günstig zu haben. Sollte nach Abschluss des Kreditvertrages, beispielsweise wegen eines Auslandssemesters oder einer Weiterbildung mehr Geld benötigt werden, ist eine Aufstockung des Kreditbetrages bei den meisten Banken kein Problem.

Aber Achtung: Bei den vielen Angeboten von Studiendarlehen gibt es gewaltige Zinsunterschiede, die die gesamten Kreditkosten deutlich in die Höhe treiben können. Durch einen kostenlosen und unverbindlichen Studentenkreditvergleich können sich Studenten in Ruhe über die unterschiedlichen Konditionen und Kredit-Zinsen der verschiedenen Banken informieren. Bei CHECK24 helfen ausgebildete Kredit-Experten zudem gerne bei der Beratung.

(as)

Weitere Artikel: