0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Höchste Zeit für Sommerreifen! So gelingt der Wechsel

04.05.2013 - 12:00

Der lange Winter scheint nun endgültig besiegt zu sein. Für alle, die jetzt im Mai immer noch die Winterschlappen auf ihrem Auto aufgezogen haben, steht spätestens jetzt der Wechsel auf die sommerleichten Pneus auf dem Programm. Beim Reifendienst um die Ecke ist das von den Fachleuten schnell erledigt. Aber: vorher unbedingt die Preise für Wechsel, Wuchten und Lagerung checken! Wer jedoch selbst Hand an die Felgen anlegen will, sollte ein paar Regeln beachten.

Essentiell ist das richtige Werkzeug: Ein Wagenheber, der passende Schraubenschlüssel zum Lösen der Radmuttern oder ein Radkreuz sollten parat liegen. Steht der Wagen an einem ruhigen Plätzchen, kann die "Operation" auch schon losgehen.

Erst mal locker machen

Handbremse ziehen und den ersten Gang einlegen: Das verhindert, dass das aufgebockte Auto sich selbstständig macht, während Sie an ihm herumdoktern und die Muttern lösen. Anschließend können alle Schrauben am Rad gelockert werden. Eine Viertelumdrehung reicht dafür vollkommen aus.

Erst dann muss der Pkw aufgebockt werden. Dabei ist es wichtig, auf die Herstellerangaben zu achten. Nicht jedes Fahrzeug soll an der gleichen Stelle angehoben werden. Setzen Sie den Wagenheber an der falschen Stelle unsachgemäß an, kann das arge Blessuren an der Unterkonstruktion des Wagens nach sich ziehen. Eventuell rutscht der Heber sogar ab und das Auto kracht unversehens auf den Asphalt. Diese Unfallgefahr sollten Sie auf jeden Fall vermeiden.

Winterpneus runter, Sommerschlappen rauf

In hochgebocktem Zustand lösen Sie die Radmuttern vollständig und nehmen die Winterräder herunter. Dann kommen die Sommerpneus drauf. Achten Sie darauf, dass deren Radauflageflächen gereinigt sind. Und wenn Sie schon dabei sind, werfen Sie doch auch einen kurzen Blick auf die nun frei einsehbaren Bremsscheiben und Bremsbeläge. Alles noch im Soll? Dann nichts wie rauf mit den Sommerreifen - und fest anziehen.

Auch hier hat der Hersteller ein bestimmtes Drehmoment vorgegeben. Danach sollte der Reifendruck an einer Tankstelle überprüft werden. Nach den ersten 50 Kilometern mit den neuen Schlappen steht außerdem ein weiterer kurzer Pit-Stop an: die Radschrauben werden auf Festigkeit überprüft und gegebenenfalls nachgezogen.

Reifen mögen's dunkel, trocken und kühl

Aufmerksamkeit verdienen auch die Winterreifen. Sie gehören korrekt eingelagert, bevor sie vor dem ersten Schmuddelwetter im Herbst wieder ran dürfen. Sie mögen's dunkel, trocken, sauber und kühl. Sind die Pneus auf Felgen montiert, sollten sie übereinander gestapelt oder einzeln an kräftigen Wandhaken aufgehängt werden. Reifen ohne Felgen müssen senkrecht stehen. Gönnen Sie den Reifen vor der Sommerpause zudem einen Extra-Schuss Luft: Der ADAC empfiehlt, den Luftdruck um 0,5 Bar zu erhöhen.

Und wenn Sie schon einmal im Wechsel-Fieber sind, sollten Sie nach den Reifen gleich bei Ihrer Kfz-Versicherung weiter machen. Mit dem CHECK24-Tarifvergleich finden Sie schnell günstige Kfz-Versicherungen für Ihren Wagen und sparen so bei einem Wechsel der Assekuranz bis zu 850 Euro im Jahr.

(srh)

Weitere Artikel: