0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Warnwestenpflicht gilt ab dem 1. Juli

30.06.2014 - 12:00

Ab morgen, dem 1. Juli, gilt in Deutschland die Warnwestenpflicht für Autofahrer. Mindestens eine der mit reflektierenden Streifen ausgerüsteten Westen muss dann mit an Bord des Wagens sein.

Warnweste ist Pflicht.
Farblich haben Fahrzeughalter bei der Warnweste immerhin eine kleine Auswahl: Sie können sich Modelle in schickem Rot, Gelb und Orange aussuchen. Wichtig: Die Warnweste muss das europäische Kontrollzeichen EN 471 oder EN ISO 20471 tragen.

Warnwesten sollen dazu beitragen, dass Autofahrer außerhalb des Fahrzeugs von anderen Verkehrsteilnehmern frühzeitig gesehen werden. Wer künftig etwa wegen einer Panne am Straßenrand anhält und aus dem Wagen aussteigt, muss deshalb eine Warnweste überziehen.

Dieses Prozedere gilt für alle Fahrzeuginsassen. Daher raten Verkehrsexperten dazu, sicherheitshalber genügend Warnwesten dabei zu haben – für jeden möglichen Insassen eine. Nach einem Unfall oder in der konkreten Pannensituation bringen Warnwesten im Kofferraum gar nichts. Die Westen sollten stattdessen direkt im Fahrerraum deponiert werden.

Fahrerraum bietet genügend Stauraum für Warnwesten

Als Abladeorte bieten sich die Sitztaschen unter den Vordersitzen an. Viele Autos verfügen auch über Taschen an den Rückseiten der Vordersitze. Ebenfalls geeignete Staufächer bieten das Handschuhfach und die Türablagen.

Die Warnwestenpflicht betrifft alle in Deutschland zugelassene Autos, Omnibusse und Lkw. Auf Motorräder und Wohnmobile erstreckt sich die Verordnung hingegen nicht. Verkauft werden Warnwesten zum Beispiel als Zubehör bei Autohäusern und Kfz-Werkstätten sowie in den Verkaufsstellen des ADAC. Auch einige Baumärkte führen Warnwesten als Bestandteil ihres Kfz-Zubehör-Sortiments.

Warnwestenpflicht gilt in vielen Ländern der Europäischen Union

In anderen EU-Staaten besteht eine Warnwestenpflicht bereits seit Längerem. Allerdings sind die entsprechenden Regelungen keineswegs einheitlich, worauf der TÜV Rheinland hinweist. Besonders streng sind die Verordnungen in Frankreich, Kroatien, Österreich, Portugal, Norwegen und der Slowakei. Wer hier ohne Warnweste an Bord erwischt wird, zahlt teilweise drastische Bußgelder. In Italien, Spanien, Ungarn, Slowenien, Belgien und Luxemburg hingegen schreibt der Gesetzgeber das Tragen einer Warnweste lediglich vor, wenn die Autoinsassen den Wagen bei einer Panne verlassen.

(srh)

Weitere Artikel: