0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Autoversicherer steigen ins Kfz-Werkstattgeschäft ein

19.03.2014 - 18:00

Zahlreiche Autoversicherer bieten den Kunden inzwischen im Kaskoschutz einen Werkstatt-Service an. Der Baustein ist optional und durchaus attraktiv. Zwar verliert der Versicherte die Hoheit der Werkstattwahl, dafür winken satte Rabatte von bis zu 20 Prozent auf die Versicherungsprämie. Der Autobesitzer muss sich im Schadensfall um nichts kümmern, die Versicherung übernimmt die gesamte Abwicklung. Oft ist ein Hol- und Bringdienst des Wagens ebenso inkludiert wie ein Leihwagen während der Reparaturzeit.

Autoreparatur in Kfz-Werkstatt.
Dieses Angebot an die Kunden klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Warum also wollen Versicherungsgesellschaften diese kundenfreundlichen Angebote sogar ausbauen? Nun, auch die Versicherungsgesellschaften profitieren erheblich von einer Werkstattbindung. Hintergrund: Ein wesentlicher Kostenfaktor der Konzerne sind Instandsetzungen kaskoversicherter Fahrzeuge. Egal ob Unfallschaden, Lackkratzer oder Steinschlag in der Scheibe – die Beseitigung der Schäden kostet die Versicherer jedes Jahr zig Millionen Euro.

Da rentiert es sich, die Kunden gezielt in Partnerwerkstätten zu lotsen. Diese sind dadurch gut ausgelastet und haben nach getaner Arbeit stets mit dem gleichen Rechnungsempfänger – der Kfz-Versicherung – zu tun. Das spart Zeit und Mühen. Dafür müssen die Autowerkstätten den Assekuranzen bei den Preisen für Ersatzteile und Stundenlöhne entgegenkommen.

Autoversicherer handeln bei Kfz-Werkstätten Großkunden-Rabatte heraus

Laut der Online-Ausgabe der Welt zahlen die Kfz-Versicherer bis zu 20 Prozent niedrigere Stundenlöhne als üblich. Einer Studie des Fraunhofer-Instituts zufolge sparen die Gesellschaften so bei den an sie gebundenen Werkstätten pro Kasko-Schadensfall durchschnittlich 330 Euro.

Der Großkunde Kfz-Versicherung ist somit für Kfz-Reparaturbetriebe Fluch und Segen zugleich. Finanziell setzen die Konzerne ihre Partner unter Druck. Da verwundert es nicht, dass der Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik diese Allianzen seit Jahren kritisch beäugt und der Verbandspräsident Peter Börner von der Versicherungswirtschaft gebetsmühlenartig faire Preise einfordert.

Neben der HUK lotsen unter anderem auch HDI, VHV, Gothaer, Generali, Concordia und die Debeka ihre Kunden bei einem Schaden in Partnerwerkstätten. Die Kfz-Versicherung des ADAC greift seit dem vergangenen Jahr ebenfalls auf ein Werkstattnetz zurück, welches auch von der Versicherungskammer Bayern und der Zurich genutzt wird. Auch die Allianz ist seit Jahresanfang auf den Trend der Werkstattbindung aufgesprungen. Wer „WerkstattDirekt“ abschließt, wird bei einem Schaden in eine Werkstatt des Eurogarant-Netzes geschickt.

Kfz-Versicherer: Schritt vom Partner zum eigenen Werkstattnetz ist nicht weit

Bisher beschränkt sich der Werkstatt-Service der Versicherer auf reine Versicherungsschäden. Reifen- und Ölwechsel, TÜV-Check, Austausch von Luftfiltern, Wartungsarbeiten an der Klimaanlage und dergleichen ließ der Autobesitzer bisher in der Autowerkstatt seines Vertrauens erledigen – oft in einem markengebundenen Betrieb der Fahrzeughersteller.

Nun will mit der HUK  der erste Autoversicherer seinen Kunden auch Standard-Reparaturen und Inspektionen rund um den Pkw anbieten. Dieser Tage gab der Konzern bekannt, für die Ausweitung des Kfz-Services sogar eine eigene Gesellschaft gegründet zu haben. Weitere Autoversicherer könnten dem Beispiel folgen.

Konkurrenz für die Automobilhersteller

Infrage kommt für die Versicherungskonzerne aber auch, gleich eigene Autowerkstätten zu gründen. Damit würde die Versicherungswirtschaft in den angestammten Geschäftsgefilden der Automobilkonzerne wildern und eine direkte Konkurrenz zu den Markenwerkstätten von Mercedes und Co. etablieren.

Für die Autokonzerne ist das Geschäft mit der Wartung und Reparatur der konzerneigenen Fahrzeuge lukrativ. In Zeiten niedriger Verkaufsmargen und sinkender Absatzzahlen in Europa rettete dieser Geschäftsbereich im vergangenen Jahr so manchem Autobauer die Gesamtbilanz auf dem hiesigen Markt.

(srh)

Weitere Artikel: