0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Urteil: Kfz-Versicherung muss Kosten für Beilackierung erstatten

17.07.2013 - 12:00

Beim Thema Autoreparatur nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall kommt es immer wieder zu Differenzen zwischen dem geschädigten Autofahrer und der gegnerischen Kfz-Versicherung. Knackpunkt sind die zu übernehmenden Kosten für die Instandsetzung des Wagens seitens der Assekuranz. Werden sich die Streitparteien nicht einig, müssen es die Gerichte richten.

So geschehen bei der Frage, ob im Zuge einer Reparatur an der Karosserie die angrenzenden Teile beilackiert werden müssen - oder eben nicht. Austragungsort des Rechtsstreits war das Amtsgericht Landshut. Das Gericht hatte zu entscheiden, ob ein Autofahrer im Rahmen einer fiktiven Abrechnung einer Autoreparatur nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall auch die Kosten der notwendigen Lackierungsarbeiten von der gegnerischen Kfz-Versicherung erstattet bekommen muss.

Gericht urteilt im Sinne des Autofahrers

Eine Beilackierung gleicht den Farbton des neu lackiertem Unfallschadens an die umliegenden, unbeschädigten und somit mit älterem Lack versehenen Karosserieteile an. Im vorliegenden Fall hatte die beklagte Autoversicherung die Erstattung dieser fiktiven Kosten abgelehnt. Eine Beilackierung sei nicht erforderlich, so die Begründung der Assekuranz. Doch dies sah das Amtsgericht Landshut anders. Aus dem Haftpflichtgutachten wie auch einer ergänzenden Stellungnahme eines Sachverständigen gehe klar hervor, dass diese Arbeiten notwendig seien, so die Urteilsbegründung.

Fiktive Abrechnung auf Grundlage eines Gutachtens reicht aus

Darüber hinaus sei es unerheblich, ob der entstandene Schaden tatsächlich repariert werde oder nicht, so das Gericht weiter. Hat ein Gutachter die Kosten ermittelt, reicht dies vollkommen aus. Laut dem Branchenmagazin kfz-betrieb online kommt es jedoch häufig vor, dass Kfz-Versicherer erst einmal die Beilackierungskosten bei fiktiven Abrechnungen nicht erstatten. Oft bleibt den Geschädigten dann nur der Gang vor Gericht oder zu einer Schiedsstelle.

(srh)

Weitere Artikel: