0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Unfallopfer: Vorsicht vor Rundumservice der gegnerischen Kfz-Haftpflicht

11.12.2013 - 17:08

Alles geht blitzschnell: Es scheppert laut, ein Ruck geht durch das Auto - unversehens sind Sie schuldlos in einen Verkehrsunfall geraten. Zum Glück ist der Unfallgegner versichert.  Seine Kfz-Versicherung wird den Schaden schon richten, denken Sie sich - und atmen erst einmal tief durch.

Oft ereilt Unfallopfer die Hilfe der Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers schneller, als diese denken. Meist melden sich deren Servicemitarbeiter bereits wenige Stunden nach dem Zusammenprall, dem Austausch der Daten und der Unfallaufnahme durch die Polizei.

Kfz-Versicherung nimmt Geschädigten gerne Abwicklung des Unfallschadens ab

Unfallopfer sollten die Abwicklung des Schadens nicht ganz aus der Hand geben.
Ihr Angebot: Sie müssen sich um nichts kümmern - Werkstatt organisieren, Reparatur beauftragen, Ersatzwagen besorgen - alles übernimmt das freundliche Personal der Assekuranz. Das erspart Ihnen viel Zeit, Mühe sowie  die Auslagen einiger Kosten. Doch der Verband Deutscher Verkehrsrechtsanwälte (VdVKA) warnt, dass diese Kulanz dem geschädigten Verbraucher nicht immer zum Wohle gereichen muss.

Nach einem Unfall steht Geschädigten ein angemessener Schadensersatz für die Instandsetzung des beschädigten Fahrzeugs zu. Auch die Abschleppkosten in eine Werkstatt nach Wahl, die Bezahlung von Schadensgutachtern und Kosten für den Rechtsanwalt zahlt die Versicherung. Darüber hinaus können  geschädigte Autofahrer unter anderem auch Behandlungs- und Rehakosten sowie die Aufwendungen für einen Mietwagen, den Nutzungsausfall und die Wertminderung des eigenen Wagens durch den Unfall geltend machen.

Angebot der Autoversicherung ist wohl kalkuliert

Geben Sie den Prozess der Unfallabwicklung ganz in die Hände der Autoversicherung, kann die Gesellschaft Ihre eigenen Aufwendungen so minimal wie möglich halten - teilweise auf Kosten der Geschädigten, warnt der VdVKA. Sparen kann das Versicherungsunternehmen beispielsweise bei den Mietwagenkosten für die Dauer der Reparatur des beschädigten Autos.

Hier arbeiten die Konzerne mit Partnern zusammen, die ihnen besonders günstige Konditionen geben. Dabei kann sich das Unfallopfer auch selbst einen Mietwagen aussuchen. Nur angemessen muss er sein. Wer einen Golf sein Eigen nennt, kann nun nicht den großen Max raushängen lassen und sich einen Porsche Panamera auf Kosten der Kfz-Versicherung leihen. Das haben Richter in der Vergangenheit rechtskräftig festgestellt.

Allerdings steht ihnen alternativ zu, statt dem Mietwagen einen Nutzungsausfall geltend zu machen - und sich diesen in klingender Münze auszahlen zu lassen. Diesen Aspekt verschweigen manche der netten Versicherungsmitarbeiter wohl gerne. Wird der Unfallwagen sofort in einer Partnerwerkstatt der Assekuranz repariert, wird der Gutachter übergangen.

Bei sofortiger Reparatur wird keine Wertminderung des Autos festgestellt

Pech für den Geschädigten - das Auto ist zwar instand gesetzt, allerdings ist nirgendwo die sogenannte merkantile Wertminderung festgehalten worden. Das kann sich spätestens beim Verkauf des Gebrauchten für den Geschädigten rächen.

Er muss dem Käufer die Unfallschäden offenlegen - und diese drücken erfahrungsgemäß ordentlich den zu erzielenden Endpreis. Schätzungen des VdVKA zufolge sparen die Autoversicherungen durch solche "Serviceleistungen" pro Kfz-Haftpflichtfall bis zu 1.500 Euro an Kosten ein.

(srh)

Weitere Artikel: