0800 - 24 24 123 Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

KFZ Sonderkündigung - Sonderkündigungsrecht der KFZ Versicherung nutzen

30.11.2009 - 22:21

Am 30. November endet die Frist für die ordentliche Kündigung der KFZ Versicherung. Auto- und Motorradbesitzer, die die fristgerechte Kündigung verpasst haben, bekommen aber oft eine zweite Chance: Beispielsweise durch das Sonderkündigungsrecht nach einer Beitragserhöhung.

Außerordentlich kündigen kann jeder, dessen KFZ Versicherung die Beiträge der Haftpflicht- oder Kaskoversicherung anheben möchte. Denkbare Szenarien hierfür sind beispielsweise Preiserhöhungen, die durch eine Änderung der Typ- oder Regionalklasse zustande gekommen sind.

--> Hier das Musterkündigungsformular herunterladen

Sonderkündigung nach Beitragserhöhung der KFZ Versicherung

Die Typklasse verändert sich, wenn das Schadenrisiko des Autotyps neu kalkuliert wird. Die Typklasseneinstufung wird jedes Jahr im Herbst vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vorgenommen. Sie ist jedoch nur ein Vorschlag an die KFZ Versicherungen, nach dem sich die Gesellschaften nicht zwingend richten müssen. In der Regel orientieren sich die Assekuranzen jedoch daran.

Eine Veränderung in der Regionalklasse ergibt sich dagegen, wenn der Wohnort des Versicherungsnehmers einer anderen Regionalklasse zugeordnet wird als bisher. Die Änderung der Regionalklasse in Folge eines Wohnortwechsels gewährt Fahrzeughaltern jedoch kein Sonderkündigungsrecht, die Neustrukturierung muss von der Assekuranz ausgehen.

Regionalklassen werden jährlich überprüft und bei Bedarf angepasst

Die Einteilung der Regionalklasse richtet sich in erster Linie danach, wie viele Versicherungsschäden am jeweiligen Zulassungsort in den vergangenen fünf Jahren gemeldet wurden. Weisen verschiedene Zulassungsbezirke ähnliche Werte auf, werden sie in einer Regionalklasse zusammengefasst. Die Regionalklassen werden einmal jährlich vom GDV überprüft und gegebenenfalls neu eingeteilt. Die Vorschläge des GDV sind unverbindlich, meist richten sich die Versicherer jedoch nach dieser Empfehlung.

Möglicherweise erhalten Sie von Ihrer KFZ Versicherung auch eine verdeckte Beitragserhöhung. Dies ist etwa der Fall, wenn die Gesamtsumme der Versicherungsprämie beispielsweise durch einen steigenden Schadenfreiheitsrabatt sinkt, in diesem Zuge aber auch die Regional- oder Typklasse ungünstiger ausfällt. Zwar sinken die Prämien insgesamt, doch Sie als Fahrzeughalter besitzen dann trotzdem ein Sonderkündigungsrecht. Dies ist darin begründet, dass sich die Beiträge ohne die verbesserte Schadenfreiheitsklasse faktisch erhöhen.

Sonderkündigung: So kündigen Sie die KFZ Versicherung  richtig

Nach Erhalt der Beitragsinformation oder der erhöhten Rechnung haben Sie als Versicherte einen Monat lang Zeit Ihre aktuelle Kfz-Versicherung zu kündigen und zu einer günstigeren Assekuranz zu wechseln.

Wichtig ist dabei, dass die Kündigung schriftlich eingehen und sich explizit auf die Beitragserhöhung beziehen muss. Andernfalls können Assekuranzen eine Kündigung, die nach dem 30. November eingegangen ist, auch ablehnen.

Sonderkündigung nach einem Schadenfall

Auch wenn die KFZ Versicherung die Versicherungsprämie nicht erhöht, gibt es Möglichkeiten, den bestehenden Vertrag zu kündigen. Sie können beispielsweise nach jedem regulierten Schadenfall von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Die Assekuranz muss dabei nicht unbedingt Schadenersatz geleistet haben. Eine Regulierung ist auch dann erfolgt, wenn die Gesellschaft ungerechtfertigte Ersatzansprüche an den Versicherten abgewehrt hat.

Auch der KFZ Versicherer darf den Vertrag kündigen

Nach einer Schadenregulierung hat jedoch auch die Kfz-Versicherung die Möglichkeit, einen bestehenden Versicherungsvertrag außerordentlich zu kündigen. Die Kündigungsfrist für die Sonderkündigung nach einem Schadenfall beträgt ebenfalls einen Monat.

Ursprünglich war die Sonderkündigung nach einem Schadenfall innerhalb des laufenden Versicherungsjahres für Verbraucher nicht zu empfehlen, da die Assekuranzen die in Vorzahlung geleisteten Prämien einbehalten konnten. Durch eine Änderung des Versicherungsvertragsgesetzes ist dies nun nicht mehr erlaubt, die KFZ Versicherung muss den Kunden die zu viel bezahlten Beiträge zurückerstatten.

Sonderkündigungsrecht beim Fahrzeugwechsel

Ein Sonderkündigungsrecht steht Autofahrern unter Umständen auch dann zu, wenn sie ein Fahrzeug bei der Zulassungsstelle abmelden. Jedoch besteht der Versicherungsvertrag nach einer Abmeldung zunächst als Ruheversicherung fort. Für den Fall, dass dieses Fahrzeug erneut angemeldet wird, tritt die alte Versicherung automatisch wieder in Kraft. Wird ein Auto jedoch komplett stillgelegt, kündigt die Zulassungsstelle automatisch die KFZ Versicherung.

Wird ein Fahrzeug verkauft und deshalb vom bisherigen Besitzer abgemeldet, geht die KFZ Versicherung auf den Käufer des Autos über. Rechtlich gesehen besitzt also der Käufer das Sonderkündigungsrecht. Diese Option zieht er, indem er den neuen Wagen mit der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) einer anderen Assekuranz neu zulässt. Prinzipiell wird der Vertrag demnach automatisch gekündigt, Fahrzeughalter sollten jedoch ihre Assekuranz trotzdem über die veränderten Rahmenbedingungen informieren.

Hinweis: Hier können sich Autofahrer, die ihre KFZ Versicherung kündigen möchten, ein Kündigungsformular herunterladen und mit dem kostenlosen KFZ Versicherungsrechner eine günstige KFZ Versicherung finden.

(eko/te)

Weitere Artikel: