0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Was eine Reifenversicherung bringt

21.10.2014 - 12:22

Wer einen Reifen kauft, möchte damit lange und sicher unterwegs sein. Dennoch - vor Reifenschäden ist niemand sicher. Ein neuer Reifen muss her - und das kostet, vor allem wenn es sich um ein Markenprodukt handelt. Breite Reifen für SUVs oder Fahrzeuge der Oberklasse schlagen nicht selten mit 200 Euro pro Stück zu Buche.

Defekte Reifen werden durch neue Pneus ausgetauscht.
Reifenversicherungen greifen bei defekten Reifen. Bezahlt wird, egal ob es sich um eine No-Name-Marke oder einen Premiumreifenhersteller handelt. Die Versicherung leistet auch dann, wenn die Ursache für den geplatzten Reifen nicht zu ermitteln ist. Eine Reifenversicherung wird beim Kauf neuer Reifen abgeschlossen - zum Beispiel bei diesem Anbieter.

Kommt es zum Reifenschaden, reicht meist ein Anruf beim zuständigen Servicecenter aus. In einigen Fällen erfolgt die Benachrichtigung mittels eines Onlineformulars. Schriftliche Dokumente müssen bei den meisten Anbietern nicht eingereicht werden, weil die Kundendaten dem Servicecenter durch den Reifenkauf bereits vorliegen - das beschleunigt den Prozess der Gratis-Ersatzlieferung.

Einzige Ausnahme: Sollten die Reifen durch Vandalismus beschädigt worden sein, muss die Polizei den Schaden aufnehmen - nur dann springt die Reifenversicherung ein. Der neue Reifen wird nach der Schadensmeldung beispielsweise zur schnellen Montage direkt an eine Werkstatt nach Kundenwahl verschickt. Oft erreicht der neue Reifen den Kunden beziehungsweise die Montagestation bereits nach einem Arbeitstag.

Reifenversicherungen vergleichen lohnt sich

Reifenversicherungen werden für einen bestimmten Zeitraum angeboten (etwa für zwölf oder 24 Monate nach dem Reifenkauf) und decken - wie andere Versicherungsprodukte auch - eine bestimmte Schadenssumme ab. Einige Anbieter von Reifenversicherungen erstatten abhängig von der Profiltiefe des beschädigten Reifens nur einen gewissen Prozentsatz des ursprünglichen Kaufpreises.

Lesen Sie sich den Vertrag genau durch und vergleichen Sie die Angebote. Gute Reifenversicherungen gibt es für rund zwei Euro pro Reifen und Jahr. Übrigens: Ein Reifen ist ein Gebrauchsgegenstand und nutzt sich mit der Zeit ab. Je intensiver er eingesetzt wird, desto schneller fährt sich das Profil ab. Diese Abnutzung stellt natürlich keinen klassischen Schaden dar, der mit einer Reifenversicherung abgedeckt werden kann.

Tipp: Fahren Sie reifenschonend und wechseln Sie im Oktober auf Winter- und zu Ostern auf Sommerreifen. Damit sind Sie nicht nur sicherer unterwegs - die Gummimischungen der Spezialreifen sind auf die Witterungsbedingungen der jeweiligen Jahreszeit abgestimmt und sorgen auch für eine längere Haltbarkeit der Reifen. Prüfen Sie darüber regelmäßig die Profiltiefe. Gesetzlich sind mindestens 1,6 mm vorgeschrieben, empfehlenswert ist ein Reifenwechsel jedoch schon bei 4 mm.

(srh)

Weitere Artikel: