0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Unfall mit Flügeltürer: Mit einem Schlag schrottreif

21.05.2014 - 18:00

Sie sind extrem rar, extrem teuer, und für viele der Inbegriff eines formschönen historischen Sportwagens. Nur 1.400 Mercedes-Benz 300 SL wurden von 1954 bis 1957 als Coupé mit den markanten Flügeltüren gebaut. Schon als Neuwagen war der Flügeltürer aus Stuttgart nur reichen Automobilenthusiasten vorbehalten. Heute sind die noch erhaltenen Exemplare in gutem Zustand millionenschwer. Nun gibt es eines weniger.

Liebhaberstück: Ein Mercedes 300SL.
Wie Bild Online berichtete, wurde der seltene Wagen Baujahr 1956 am Montag bei der Mille Miglia zu Schrott gefahren. Das Fahrzeug, gelenkt von einem der Sprösslinge des Mietwagen-Anbieters Sixt, Konstantin Sixt,  kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Die Strecke war für die Rennveranstaltung historischer Wagen nicht extra für den normalen Verkehr gesperrt worden.

Die Unfallbeteiligten blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt, an den Autos entstand jedoch ein Totalschaden. Für den Mercedes-Benz 300 SL W 198 wird der Schaden auf rund 800.000 Euro taxiert.

Vor diesem Hintergrund klingt ein Online-Bericht der Automobilwoche im Nachhinein fast wie Hohn. Das Kfz-Branchenmagazin meldete in der vergangenen Woche, dass der Autovermieter im ersten Quartal 2014 „schwungvoll ins Jahr“ gestartet sei. Sowohl Umsatz (plus vier Prozent) als auch Gewinn (plus gut 20 Prozent) von Sixt konnten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach Angaben des Unternehmens gesteigert werden.

(srh)

Weitere Artikel: