0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

KFZ Versicherung: Fahren auf Eis und Schnee ohne Winterreifen gefährdet Versicherungsschutz

30.09.2010 - 21:15

Eine allgemeine Winterreifenpflicht gilt in Deutschland zwar nicht, dennoch empfiehlt CHECK24 ab Oktober eine für den Winter geeignete Bereifung aufzuziehen. Denn Autofahrern, die bei winterlichen Straßenbedingungen ohne die richtige Bereifung unterwegs sind und dadurch den Verkehr behindern oder sich und andere gefährden, müssen mit Konsequenzen rechnen: Es drohen ein Bußgeld und Punkte in Flensburg sowie der Verlust des Kaskoversicherungsschutzes.

Seit Mai 2006 steht in der Straßenverkehrsordnung, dass alle Fahrzeuge, die am deutschen Straßenverkehr teilnehmen, den aktuellen Witterungsverhältnissen entsprechend ausgerüstet sein müssen. Neben Frostschutzmittel für die Scheibenwischanlage gehört dazu auch die geeignete Bereifung.

Wer mit Sommerreifen bei winterlichen Verhältnissen fährt und einen Schaden verursacht, muss nicht nur mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen, sondern auch mit der Kürzung der Kaskoversicherungsleistung. Allerdings nur dann, wenn die KFZ Versicherung nachweisen kann, dass der Schaden am eigenen Fahrzeug auf falsche Reifen und damit auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist.

Situationsbedingte Winterreifenpflicht gilt auch für Mietwagen

Da in Deutschland die Winterreifenpflicht nur situationsbedingt gilt, sind Autovermietungen nicht verpflichtet, ihren gesamten Fuhrpark mit Winterreifen auszurüsten. Deshalb empfiehlt CHECK24, bei der Mietwagenbuchung Winterreifen vorzubestellen.

Dadurch wird der Wagen in der Regel wie gewünscht zur Verfügung gestellt, auch wenn die Anbieter die Reifen nicht garantieren. Einige Vermittler und Vermietungen bieten auch so genannte Komplettpakete an: Bei diesen sind Winterreifen inbegriffen und garantiert. Allerdings sind derartige Angebote meist teurer als Buchungen mit einer Reservierung für Winterreifen als Zusatzausstattung.

Preisunterschiede von bis zu 60 Prozent bei Winterreifen-Buchung

Auf Winterreifen sollte bei der Anmietung eines Leihwagens trotz Zusatzkosten auf keinen Fall verzichtet werden. Sparen kann, wer die Angebote der verschiedenen Vermieter und Vermittler vergleicht. Denn die Tagessätze für Winterreifen bei Mietwagen variieren je nach Anbieter zwischen sechs Euro (Anmietung bei Thrifty) und über 15 Euro (Anmietung bei bekannten Vermietern wie Sixt, Hertz oder Avis). Eine Ersparnis von bis zu 60 Prozent ist möglich.

Auch bei den Maximalsätzen im Falle einer längeren Anmietung lassen sich bis zu 55 Prozent sparen: Während Thrifty maximal 75 Euro für Winterreifen verlangt, erwarten Kunden bei Avis bis zu 168 Euro Zusatzkosten.

Achtung: Winterreifenpflicht in beliebten Winterurlaubsländern

In einigen beliebten Winterurlaubsländern bestehen andere Regelungen zur Winterreifenpflicht als in Deutschland. In Finnland oder Schweden zum Beispiel gilt in den kalten Monaten eine allgemeine Winterreifenpflicht. Autovermietungen müssen in diesen Ländern ihre Fahrzeuge mit Winterreifen auszurüsten. Sicher gehen Urlauber und Geschäftsreisende, indem man Winterreifen für den Mietwagen auch hier immer vorbestellt.

In Italien gilt nur im Aosta-Tal Winterreifenpflicht, in der Schweiz sowie in Frankreich nur kurzfristig und auf bestimmten Straßen. In Österreich sind Winterreifen zwischen November und April bei Schnee und Eis vorgeschrieben.

(eko)

Weitere Artikel: