0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Lohnt sich eine unterjährige Hauptfälligkeit für Versicherte?

19.12.2012 - 12:25

In der Versicherungsbranche kursieren viele Fachbegriffe. Einige sind für den Verbraucher durchaus relevant, etwa bei Kündigung und Wechsel der KFZ Versicherung. Autofahrer können die KFZ Police in der Regel nur zur sogenannten Hauptfälligkeit am Jahresende regulär kündigen. Einige Gesellschaften bieten jedoch inzwischen auch unterjährige Hauptfälligkeiten an und preisen diese als verbraucherfreundlich. Doch die Flexibilität kann den Kunden Nachteile bescheren.

Die Hauptfälligkeit ist der jährlich wiederkehrende Termin, zu dem das Versicherungsjahr ausläuft. Unter Wahrung der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist kann der Kunde die KFZ Police jedes Jahr zur Hauptfälligkeit auflösen. Bei der Autoversicherung beträgt die Kündigungsfrist vier Wochen. Nun hängt es davon ab, wann das Versicherungsjahr endet. Die Versicherer koppeln die Laufzeiten der KFZ Verträge meist an das Kalenderjahr. Somit laufen die meisten KFZ Versicherungen bis zum 31. Dezember. Wer kündigen und wechseln will, sollte deshalb seiner KFZ Versicherung das Kündigungsschreiben bis zum 30. November zugestellt haben.

Hauptgeschäft der KFZ Versicherungen konzentriert sich auf wenige Wochen

Durch die Koppelung der Hauptfälligkeit an das kalendarische Jahr spitzt sich das Geschäft der Versicherungsgesellschaften auf ein kleines Zeitfenster von wenigen Wochen zu. Einige Unternehmen weichen deshalb davon seit einiger Zeit ab. Eine unterjährige Hauptfälligkeit bieten unter anderem die KFZ Versicherer Direct Line, Admiral Direkt, die Allianz, die Ergo Direkt und die Deutsche Internetversicherung an. Wer beispielsweise seinen Wagen mit Beginn am 12. März 2012 versichert hat, dessen Vertrag kann einfach ein volles Jahr laufen – die Hauptfälligkeit wäre dann am 11. März 2013 erreicht.

Rabattschlachten zum Stichtag bringen Kunden satte Einsparungen

Für die Versicherungsgesellschaften mag dies Vorteile bringen, der Kunde profitiert nicht unbedingt. Denn bisher sinken die Beiträge für Neu- wie Bestandsverträge jedes Jahr zum Stichtag 30.11. im Vergleich zum restlichen Jahresverlauf deutlich. Der Kunde kann so mehrere hundert Euro Jahresprämie sparen. Endet sein Vertrag jedoch zu einem anderen Datum, kann der Kündigungstermin in eine Hochpreisphase fallen – Einsparpotenzial: Fehlanzeige.

Tipp: Keine Experimente bei der Hauptfälligkeit der KFZ Versicherung

Solange mit schöner Regelmäßigkeit Jahr für Jahr zum 30. November hin die großen Rabattschlachten der KFZ Versicherer um die Gunst der Autofahrer stattfinden, lohnt es sich für den Verbraucher, am bewährten System der Hauptfälligkeit zum Jahresende festzuhalten und keine Experimente einzugehen.

(srh)

Weitere Artikel: