0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Kfz Versicherung: Junge Männer zahlen deutlich höhere Beiträge

14.06.2010 - 10:34

Die Kosten für eine Kfz Police sind für junge Fahranfänger ohnehin höher als bei älteren Verkehrsteilnehmern. Für Männer unter 25 Jahren kann die Versicherung ihres Fahrzeugs sogar noch teurer werden. Grund ist die hohe Zahl von Unfällen dieser Personengruppe.

Junge Männer kann man meist als risikofreudig und dynamisch beschreiben – im Straßenverkehr trifft aber oft auch eine andere Charakterisierung zu: übermütig und unerfahren. Da verwundert es nicht, dass gerade die Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren etwa doppelt so viele Unfälle verursachen wie der Bevölkerungsdurchschnitt. Außerdem werden junge Männer rund viermal so oft bei Verkehrsunfällen getötet wie die gleichaltrigen Frauen. Das ergab eine Studie des Statistischen Bundesamtes.

Angesichts dieser Zahlen wundert es kaum jemanden, dass die jungen Verkehrsteilnehmer von den Versicherungen stärker zur Kasse gebeten werden. Eine aktuelle Studie ergab, dass Männer unter 23 Jahren (bei manchen Versicherungen auch unter 25 Jahren) bei ansonsten identischen Voraussetzungen etwa um 30 Prozent höhere Beiträge zahlen als ältere Mitbürger.

Etwas günstiger wird es hingegen, wenn eine Frau hinter dem Steuer sitzt. Da Frauen laut Statistik weniger Unfälle verursachen, werden sie von den Kfz Versicherern mit niedrigeren Beiträgen belohnt. Im Schnitt zahlen die unter 23-Jährigen etwa neun Prozent weniger als ihre männlichen Altersgenossen.

Um niedrigere Prämien zu zahlen, gibt es für junge Fahrer zwei Möglichkeiten. So könnten sie beispielsweise ihr Fahrzeug als Zweitwagen der Eltern versichern, um die Kosten zu senken. Der Nachteil dabei ist aber, dass der Fahrer selbst nicht in der Schadenfreiheitsklasse aufsteigen würde.

Eine weitere Variante wäre die Übertragung der Schadenfreiheitsrabatte von Dritten. Infrage kämen hier zum Beispiel die Großeltern. In vielen Fällen muss der Fahrer jedoch mit der Person in häuslicher Gemeinschaft gemeldet sein. Doch auch diese Variante hat gewisse Nachteile. So werden nur die Jahre anerkannt, in denen der Fahrer selbst unfallfrei geblieben ist. Außerdem muss die dritte Person auf seinen gesamten Schadenfreiheitsrabatt verzichten.

Junge Fahrer können zudem eine Menge Geld sparen, indem sie die verschiedenen Versicherungsanbieter vergleichen. Die Tarife liegen dabei oft sehr weit auseinander, teilweise sogar um bis zu 60 Prozent! Junge Fahrer, die erstmals eine Kfz Versicherung auf ihren Namen abschließen, sollten außerdem überprüfen, ob in ihrem Fall weitere Rabatte möglich sind.  Ein KFZ Tarifrechner kann hier abhilfe schaffen. Beispielsweise gibt es Anbieter, bei denen man direkt mit einer Schadenfreiheitsklasse von ½ oder 2 einsteigen kann.

(tei)

Weitere Artikel: