0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Kfz Haftpflicht: Zeitpunkt des Versicherungswechsels beeinflusst Prämienhöhe

13.07.2011 - 10:32

Dass sich die Treue eines Kunden zu seinem Kfz Versicherer selten lohnt, ist bekannt – doch auch der Zeitpunkt des Versicherungswechsels hat Einfluss auf die Höhe der jährlichen Haftpflichtprämie. Eine Studie von CHECK24 zeigt, dass Kunden die ihre Versicherung zum Jahresende wechseln, vom Preiskampf im Jahresendgeschäft profitieren.* Fällt ein Vertrag aber unter die sogenannte unterjährige Hauptfälligkeit, ist also nicht zum Ende des Kalenderjahres kündbar, zahlen Kunden eine bis zu 95 Euro (44 Prozent) höhere Kfz Haftpflichtprämie.

Die Auswertung von über einer Million Haftpflichtversicherungen, die über CHECK24 abgeschlossen wurden hat gezeigt, dass Kunden, die im Dezember 2010 eine neue Kfz Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben, im Schnitt 215 Euro zahlten. Wer im Juli 2011 den Versicherer wechselt, zahlt im Durchschnitt 310 Euro. Die Haftpflichtprämie ist dann fast 44 Prozent (95 Euro) teurer als im Dezember 2010.

Außerdem stiegen die durchschnittlichen Haftpflichtprämien für Versicherungswechsler von Juli 2009 bis Juli 2011 um circa drei Prozent (zehn Euro).

Erhöhte Prämien und geringere Transparenz aufgrund von unterjährigen Hauptfälligkeiten

Endet ein Kfz Versicherungsvertrag nicht automatisch mit dem Kalenderjahr spricht man von einer unterjährigen Hauptfälligkeit. Immer mehr Assekuranzen stellen ihre Verträge auf die unterjährige Hauptfälligkeit um. Dies ist nicht immer von Vorteil für die Verbraucher, die leicht den Überblick über ihre Kündigungsfristen verlieren können. Die Orientierung am 30.11., dem bisher wichtigen Datum zur Versicherungskündigung, ist nicht mehr möglich. Zudem können sie nicht vom Wettbewerb der Versicherungen untereinander im Jahresendgeschäft profitieren und müssen im Durchschnitt höhere Prämien zahlen.

Fahrzeugwechsler zahlen im Schnitt 23 Prozent mehr als Versicherungswechsler

Ein Fahrzeugwechsel liegt dann vor, wenn Verbraucher ein Fahrzeug das erste Mal auf ihren Namen anmelden. Diese Kunden werden von Versicherungsunternehmen generell weniger umworben als Fahrzeuginhaber, die eine günstigere Alternative zu ihrer bestehenden Versicherung suchen (Versicherungswechsel). Fahrzeugwechsler zahlten daher im Vergleich zu Versicherungswechslern von April 2009 bis Juli 2011 im Durchschnitt eine bis zu 23 Prozent (61 Euro) teurere Haftpflichtprämie.

Der Preiskampf der Versicherer zeigt sich an den Haftpflichtprämien für Fahrzeugwechsler in verringertem Ausmaß. Die durchschnittliche Prämie ist im Juli 2011 um 13 Prozent (41 Euro) höher als die Kosten für eine Police im Januar 2011. Die Durchschnittspreise einer Haftpflichtprämie für Fahrzeugwechsler sind zudem im Vergleich zum Juli 2009 im Juli 2011 um knapp acht Prozent (26 Euro) gestiegen.

Einige Kfz-Versicherer heben Tarife seit Mai 2011 um bis zu acht Prozent an

Einzelne Versicherungsgesellschaften haben die Prämien ihrer Kfz Tarife von Mai bis Juli 2011 um bis zu acht Prozent erhöht. Der Preisunterschied ergibt sich im Vergleich zur vorangegangenen Tarifgeneration, das heißt der vorherigen Prämienerhöhung des jeweiligen Versicherers.

*Zusatzinformationen zur Methodik: ÜberCHECK24 abgeschlossene Kfz Versicherungsverträge; ausschließlich PKW privater Zulassung, Verschiebungen im Regionalklassen-, Schadenfreiheitsklassen- und Autotypmix wurden nicht berücksichtigt, Basis sind die Jahres-Nettoprämien der Kfz Haftpflichtversicherung (exkl. Versicherungssteuer), in die Auswertung eingeflossen sind über 180 Tarife von 70 Kfz Versicherern; Untersuchungszeitraum: 01.04.2009 bis 12.07.2011

(bri)

Weitere Artikel: