0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Das kleine Kennzeichen-Einmaleins

17.09.2013 - 08:00

Rund 43 Millionen Fahrzeuge sind in Deutschland zugelassen. Jedes Jahr kommen Neufahrzeuge hinzu, werden Gebrauchtwagen um -, ab- und wieder angemeldet.  Mofas, Motorräder, Pkw, Oldtimer, Anhänger, landwirtschaftliche Maschinen, Lkw: sie alle benötigen Kennzeichen.

Und da in Deutschland alles mit rechten Dingen zugeht und die Zulassung ein bürokratischer Akt ist, existiert ein ganzer Nummernschilder-Wald. CHECK24 stellt Ihnen die "Schilder-Gewächse" vor und erklärt ihre jeweiligen Verwendungszwecke und Funktionen.

In Deutschland gilt: Für jede Verwendung das passende Nummernschild

  • Das Eurokennzeichen:
Das Standard-Kennzeichen brauchen die meisten Pkw- und Lkw-Fahrer in zweifacher Ausführung. Links befindet sich ein blauer Streifen mit dem Erkennungssymbol der Europäischen Union und dem Buchstaben des jeweiligen Landes (D für Deutschland). Daneben befindet sich die Städtekennung. Sie besteht aus ein bis drei Buchstaben. Den Abschluss des Nummernschilds bilden ein bis zwei Buchstaben, die zusammen mit einer Ziffernfolge (maximal vierstellig) die individuelle Erkennungsnummer des Fahrzeugs ergeben. Es kann ein- oder zweizeilig sein.
  • Das Motorradkennzeichen:
Ein Nummernschild für Motorräder ist immer zweizeilig und erfüllt alle Anforderungen des Eurokennzeichens.
  • Das Saisonkennzeichen:
Ein Saisonkennzeichen unterscheidet sich von einem normalen, ganzjährigen Kennzeichen durch den Vermerk des eingeschränkten Zulassungszeitraums. Dieser ist am rechten Rand notiert. Durch einen Querstrich getrennt sind hier der Anfangs- und Endmonat abgebildet, in denen das Fahrzeug im öffentlichen Raum gefahren und abgestellt werden darf. Die restliche Zeit muss das Fahrzeug auf einem Privatgrund abgestellt werden.
  • Das Wechselkennzeichen:
Wechselkennzeichen wurden im Juli 2012 eingeführt. Sie gelten für zwei Fahrzeuge der gleichen Gattung (beispielsweise zwei Pkw, zwei Motorräder oder zwei Wohnmobile) gleichzeitig. Allerdings darf jeweils nur eines gefahren werden. Das andere muss auf einem privaten Grundstück geparkt sein. Wechselkennzeichen bestehen aus zwei Teilen. Der größere Teil ist wie das Eurokennzeichen gestaltet. Zusätzlich ist mittig über der Zulassungsplakette ein "W" für Wechselkennzeichen eingestanzt.

Dieser Teil ist austauschbar und wird immer an dem Fahrzeug angebracht, das gefahren werden soll. Der zweite, kleinere Teil wird fest am Fahrzeug befestigt. Neben Zulassungs- und Hu-Plakette ist dort die letzte Ziffer der Erkennungsnummer vermerkt. Außerdem ist noch  einmal die Erkennungsnummer des gesamten austauschbaren Kennzeichenteils eingestanzt.

Nur begrenzt haltbar: Kurzzeitkennzeichen

  • Das Kurzzeitkennzeichen:
Das Kurzzeitkennzeichen wird auch als Überführungskennzeichen bezeichnet. Es dient Privatpersonen zu Überführung von Fahrzeugen oder für Probefahrten mit abgemeldeten Kraftfahrzeugen und ist fünf Tage gültig. Am rechten Rand ist der letzte Gültigkeitstag vermerkt und gelb unterlegt/farblich gekennzeichnet. Ein Auto mit Kurzzeitkennzeichen darf nur in Verbindung mit einer speziellen Kurzzeitkennzeichenversicherung gefahren werden.
  • Das Ausfuhrkennzeichen:
Ausfuhrkennzeichen werden auch Zoll- beziehungsweise Exportkennzeichen genannt. Mit ihnen werden Fahrzeuge ins Ausland exportiert. Hierfür wird stets eine spezielle Kfz-Versicherung benötigt. Der letzte Tag der Gültigkeit ist am rechten Rand rot hinterlegt angezeigt.

Besondere Kennzeichen für Oldtimer, Traktoren und Autohändler

  • Das Historische Kennzeichen:
Historische Kennzeichen sind nicht etwa besonders alt, sondern kennzeichnen alte Fahrzeuge. Um ein H-Kennzeichen zu bekommen, muss das Fahrzeug 30 Jahre oder älter sein. Somit gilt es als Oldtimer. H-Kennzeichen erkennen Sie am "H" für "historisch" am rechten Rand.
  • Das Rote Kennzeichen:
Rote Nummernschilder sind dem Kfz-Gewerbe vorbehalten. Mit ihnen dürfen verschiedene nicht zugelassene Fahrzeuge gefahren werden - etwa für Probe- oder Überführungsfahrten. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Oldtimer von Privatpersonen mit roten Nummernschildern ausgestattet werden. Sie dürfen auch auf verschiedenen alten Fahrzeugen montiert werden. Da die Ziffernfolge dieser speziellen Kennzeichen immer mit einer "07" beginnen, werden sie auch "07-Kennzeichen" genannt. Oldtimer mit roten Kennzeichen dürfen nicht im Alltag gefahren werden. Lediglich Fahrten aus oder zu bestimmten Anlässen - beispielsweise zu Oldtimermessen - sind gestattet.
  • Das Grüne Kennzeichen:
Diese haben den gleichen Aufbau wie normale Eurokennzeichen, die Schriftfarbe ist jedoch grün. Grüne Kennzeichen sind land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen vorbehalten. Auch gemeinnützige Organisationen dürfen ihre Autos damit ausrüsten. Autos mit grünen Kennzeichen sind von der Kfz-Steuer befreit.

Kennzeichen für Kleinkrafträder und spezielle Fahrzeuge

  • Das Versicherungskennzeichen:
Kleinkrafträder benötigen nur ein Versicherungskennzeichen. Es ist ein Jahr - von Anfang März bis Ende Februar des Folgejahres - gültig und wird direkt von der Versicherungsgesellschaft vergeben. Die Farbe wechselt von Jahr zu Jahr. Mit dem Versicherungskennzeichen wird kenntlich gemacht, dass das Mofa oder Leichtkraftrad eine gültige Kfz-Versicherung besitzt.

Neben diesen Kennzeichen existieren weitere - etwa für das Militär, Diplomatenfahrzeuge, Angehörige ausländischer Streitkräfte sowie Inhaber bestimmter politischer Ämter (Ministerpräsidenten, Bundeskanzlerin, Bundespräsident). Doch diese sind für den normalen Bürger nicht von Interesse und auch nicht für das eigene private Fahrzeug zulässig.

Lassen Sie ein Fahrzeug auf ihren Namen zu oder ziehen Sie in einen anderen Zulassungsbezirk, sind bisher meist neue Nummernschilder fällig. Diese müssen nicht zwingend bei der Zulassungsstelle beantragt werden. Mittlerweile können Wunschkennzeichen online reserviert werden - vorausgesetzt, die gewünschte Kombination ist noch frei.

Wer auf der Suche nach einer passenden Kfz-Versicherung für seinen Pkw oder sein Motorrad ist, vergleicht auf CHECK24 unverbindlich und kostenlos zahlreiche Kfz-Versicherungstarife und findet schnell das richtige Angebot.

(srh)

Weitere Artikel: