0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Autodiebstahl-Statistik 2011: Langfinger mit Vorlieben

23.10.2012 - 14:45

Viele Menschen lieben ihre Autos. Und manche lieben besonders die Autos der Anderen. 2011 wurden erneut mehr Pkw gestohlen als im Vorjahr. Allein fast 20.000 kaskoversicherte Wagen wurden entwendet, so der Verband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in einer aktuellen Pressemeldung. Ganz vorn auf der „Wunschliste“ der Autodiebe standen Fahrzeuge von VW und BMW-Geländewagen. Der Anstieg der Diebstähle fiel jedoch nicht mehr so stark aus wie in den Vorjahren. Gegenüber 2010 gab es nur noch ein leichtes Plus von 0,8 Prozent.

Die Diebstahlzahlen betreffen alle Versicherungskunden mit Teilkasko oder Vollkaskoschutz. Denn die Statistik kann über die Typ- und Regionalklassen der KFZ Versicherung in die Beitragsberechnung einfließen. Im Kaskoschutz ist die Regulierung von Diebstahlschäden in der Regel inbegriffen. Je häufiger ein Automodell entwendet wird, desto teurer kommt dies die Versicherung. Das kann sich in einer schlechteren Einstufung der Typ- und Regionalklasse widerspiegeln – höhere Versicherungsbeiträge können die Folge sein.

Anstieg der vergangenen Jahre fast gestoppt

Bundesweit habe die "Klauquote" 2011 bei 0,6 Wagen pro 1.000 kaskoversicherter Pkw gelegen, so der Verband. Da in die Statistik des GDV lediglich gestohlene Wagen mit Kaskoschutz einfließen, liegt die Zahl der polizeilich gemeldeten Autodiebstähle deutlich höher. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden 2011 insgesamt über 41.000 Fälle registriert. In den Verkaufsstatistiken für das Jahr liegen die Geländewagen auf dem dritten Platz. "Deshalb verwundert es kaum, dass Modelle aus diesem Segment besonders oft in der Statistik auftauchen", sagte Katrin Rüter de Escobar, Pressesprecherin des GDV, gegenüber Spiegel Online.

Die rückläufigen Diebstahlzahlen gelten auch für motorisierte Zweiräder. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr nach Auskunft des GDV in Deutschland 35.263 Fahrzeuge gestohlen. Das sind 3,5 Prozent weniger als 2010. Mit rund 344 Millionen Euro lag die Gesamtentschädigungssumme der KFZ Versicherer um 1,1 Prozent unter der im Jahr 2010 aufgewendeten Summe.

(srh)

Weitere Artikel: