0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Carsharing: Junge Fahrer haben’s schwer

13.04.2013 - 12:00

Carsharing erfreut sich großer Beliebtheit - die kommerziellen Anbieter verzeichnen nach eigenen Angaben starke Zuwächse. Gerade für junge urbane Menschen ist das temporäre Ausleihen fremder Fahrzeuge gegen Gebühr oft eine echte Alternative zum Kauf und Unterhalt eines eigenen Wagens. Doch gerade Fahranfänger sind bei den Carsharing-Anbietern nicht so gern gesehen. Sie müssen gegenüber „normalen“ Nutzern teilweise starke Einschränkungen hinnehmen.

Gerade im Schadenfall wird es für junge Fahrer oft teuer. Denn die Betreiber von Carsharing-Modellen legen für Fahranfänger meist hohe Selbstbeteiligungen fest. Dies meldet etwa die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Sie hat die Bedingungen bei 14 gewerblichen Verleihern sowie vier Online-Plattformen für privates Carsharing unter die Lupe genommen.

Fahranfänger: Anbieter beugen vor

Junge Fahrer, so das Fazit der Verbraucherschützer, müssen im Schnitt bei einem Unfall mit dem Leihauto tiefer in die Tasche greifen als erfahrene Carsharing-Nutzer. Einige Unternehmen sichern sich zudem ab, indem sie eine Kaution verlangen. Auch den Abschluss zusätzlicher Unfallversicherungen sehen manche Anbieter bei Fahranfängern vor.

In einigen Fällen stehen Neulingen am Steuer auch nur Kleinwagen zur Verfügung. Teure Limousinen sind tabu. Zwei untersuchte Firmen, so die Verbraucherzentrale, haben eine Altersbeschränkung.

Privates Carsharing: Unter 23 Jahren keine Chance

Beim privaten Carsharing sind die Bedingungen noch schärfer. Für die Buchung muss der Fahrer mindestens 23 Jahre alt sein und seinen Führerschein seit mindestens drei Jahren in der Tasche haben. Die Krux bei den untersuchten Angeboten: Häufig weisen die Betreiber auf ihren Plattformen nicht explizit auf die besonderen Leihbedingungen für junge Fahrer hin.

Die Verbraucherschützer raten deshalb gerade Fahranfängern, vor Vertragsabschluss genau auf das Kleingedruckte zu achten - beziehungsweise lieber einmal zu viel als zu wenig nachzufragen, mit welchen Einschränkungen sie rechnen müssen.

(srh)

Weitere Artikel: