0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Hatschi statt wuff: Genesungstipps für Ihren Hund

18.01.2014 - 18:00

Winterzeit ist Schnupfenzeit – nicht nur bei uns Menschen. Auch Hunde können sich leicht etwas einfangen. Wie sich eine Erkältung bei Ihrem Vierbeiner bemerkbar macht und wie Sie die Genesung vorantreiben können, erfahren Sie bei uns.

Eine Erkältung erkennen Sie bei Ihrem Partner auf vier Pfoten meist daran, dass seine Augen tränen, er sich die Nase häufig schleckt und müder wirkt als sonst. Auch die bei Menschen typischen Erkältungssymptome wie Niesen oder Nasenausfluss können bei Hunden auftreten.

Bereits bei den ersten Anzeichen einer Krankheit sollten Sie Ihrem geliebten Vierbeiner viel Ruhe gönnen und nur noch kleine Spaziergänge mit ihm unternehmen. Wird er bei einem Rundgang nass, sollten Sie Ihn danach gut trocken reiben.

Inhalieren hilft auch bei verschnupften Hundenasen

Um die Genesung des Hundes bestmöglich zu beschleunigen, raten Experten zum Inhalieren. Hierfür eignen sich für die feine Hundenase Wasser mit Meersalz und verschiedene Teesorten. Auf ätherische Öle sollten Sie unbedingt verzichten, denn sie können für Ihren besten tierischen Freund giftig sein.

Das Inhalieren gelingt am besten, wenn Sie Ihren Hund in eine Schlaf- oder Transportbox einschließen, einen Topf mit warmer, aber nicht kochender Inhalationsflüssigkeit vor die Box stellen und eine Decke über beides legen. Fertig ist die Inhalationshöhle. Achten Sie darauf, dass der Topf nicht zu nah an der Box steht, damit er nicht umgeworfen werden kann.

Bei schlimmeren Symptomen Tierarzt aufsuchen

Hat Ihr Hund nicht nur einen einfachen Schnupfen, sondern leidet zusätzlich unter Husten, Würgen, eitrigem Augenausfluss, erhöhter Körpertemperatur und/oder rasselndem Atem, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Eine Hundekrankenversicherung übernimmt in diesem und weiteren Fällen die Kosten für die Behandlung, Medikamente und Co. bis zum vertraglich festgelegten Höchstbetrag. Je nach Anbieter werden bis zu 100 Prozent Ihrer Auslagen übernommen.

Beim Abschluss einer Hundekrankenversicherung haben Sie die Wahl zwischen einer reinen Hunde-OP-Versicherung und einer Hundekrankenvollversicherung. Egal, für welche Form der Hundekrankenversicherung Sie sich entscheiden: Einen leistungsstarken und dennoch günstigen Tarif für Ihren individuellen Absicherungswunsch finden Sie problemlos mit unserem kostenlosen Vergleichsrechner.

(kro)

Weitere Artikel: