0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Physiotherapie ist nicht nur für die Katz, sondern auch für Hunde

25.12.2012 - 13:00

Durch eine Physiotherapie (früher Krankengymnastik) soll die Funktions- und Bewegungsfähigkeit des Körpers wiederhergestellt, erhalten oder verbessert werden. Physiotherapeutische Behandlungsmethoden werden seit Tausenden von Jahren beim Menschen angewendet, neuerdings auch bei Tieren. Da Krankengymnastik bei vielen körperlichen Beschwerden nachweislich positiv wirkt, wurden physiotherapeutische Verfahren auch in der Veterinärmedizin aufgenommen.

Seit circa 15 Jahren gibt es laut Michael Maaßen, Kassenwart von der Kooperation deutscher Tierheilpraktiker-Verbände e.V. (Kthp), die Tier-Physiologie. Da die Physiotherapie für Tiere auf schulmedizinischen Erkenntnissen basiert und beim Menschen schon lange angewendet wird, erschien eine Übertragung dieser Methodik als sinnvoll und unproblematisch. Die Behandlungsverfahren werden selbstverständlich an die Bedürfnisse und den Körperbau des jeweiligen Tieres angepasst. Die Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel bei Hunden, sind sehr vielfältig.

Leistungen und Kosten einer Hundephysiotherapie

Die Tierärztin und Physiotherapeutin aus Leipzig, Mima Hohmann, hält den Einsatz einer Hundephysiotherapie in vielen Fällen für sinnvoll. „Wenn ein Tier wegen einer Erkrankung, einem Unfall oder nach einer Operation Schmerzen oder Bewegungsprobleme hat, kann die Therapie helfen“, erklärte die Expertin im Hamburger Abendblatt. Da beispielsweise Rückenschmerzen nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Hunden auftreten können und Massagen nachweislich zu einer Schmerzlinderung führen, wird diese Behandlungsmethode auch bei Hunden erfolgreich angewendet.

Die Tier- beziehungsweise Hundephysiotherapie beinhaltet jedoch nicht nur Massagen. Laut Hohmann können insgesamt drei Therapieformen unterschieden werden:

  • Manuelle Methoden (Massagen, Lymphdrainage sowie passive und aktive Bewegungstherapie)
  • Physikalische Techniken wie Ultraschall-, Laser- und Magnetfeldtherapien
  • Schwimm- und Unterwassertherapien mit physikalischen und manuellen Elementen.
Dieses breite Angebot an Behandlungsmöglichkeiten erlaubt es, Hunde mit unterschiedlichsten Leiden zu therapieren.

Es gibt jedoch zwei Probleme, die sich in diesem Zusammenhang stellen. Erstens ist es oft schwierig, einen gut ausgebildeten Tierphysiotherapeuten zu finden. Zweitens sind die Kosten nicht für jeden Hundebesitzer erschwinglich. Eine Erstuntersuchung mit Besprechung kostet zwischen 80 und 120 Euro. Die Kosten für eine Therapiestunde hängen von der Behandlungsmethode ab und betragen 20 bis 100 Euro.

Diese finanziellen Belastungen können reduziert werden, wenn im Vorfeld eine Hundekrankenversicherung abgeschlossen wurde, bei der die Hundephysiotherapie zu den Versicherungsleistungen gehört. Um eine günstige und leistungsstarke Hundekrankenversicherung zu finden, sollten Sie den CHECK24 Versicherungsrechner nutzen.

Hundekrankenversicherungen kostenlos vergleichen

Hundekrankenversicherungen (HKV) werden prinzipiell in zwei unterschiedlichen Varianten angeboten. Es gibt die HKV mit Voll- oder mit OP-Schutz. Eine Hundekrankenversicherung mit OP-Schutz übernimmt die Kosten, die im Zuge einer notwendigen Operation anfallen. Hierzu gehören zum Beispiel das Tierarzthonorar, Narkosemittel, Verbandsmaterial und Unterbringungskosten. Wenn der Vierbeiner aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls eine ambulante oder stationäre Behandlung benötigt, erstattet die Vollschutz-Versicherung nicht nur die OP- sondern auch die  Behandlungskosten.

Zudem beinhaltet der Vollschutz auch bestimmte Vorsorgeleistungen, wie zum Beispiel Impfungen, Zeckenmittel und Wurmkuren. Welche Leistungen in welcher Höhe und für welchen Zeitraum übernommen werden, hängt von der Versicherungsvariante und vom Anbieter ab. Die Kosten für eine Hundephysiotherapie werden von einigen Versicherern sowohl bei der OP- als auch bei der Vollschutzvariante übernommen. Für diese Behandlungsmethode gilt jedoch meist ebenfalls eine Höchstgrenze (zum Beispiel 1.000 Euro pro Versicherungsfall).

Um einen passenden und günstigen Versicherungsschutz für Ihren geliebten Vierbeiner zu finden, sollten Sie bei CHECK24 Hundekrankenversicherungen vergleichen. Der Versicherungsvergleich ist für Sie absolut kostenlos und ermöglicht Ihnen einen übersichtlichen Preis-Leistungsvergleich der verschiedenen Versicherungsangebote.

(mt)

Weitere Artikel: