0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Gesunde Nahrung für ein langes Hundeleben

18.01.2014 - 08:00

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Geschenke und Schlemmerei. Das so manch einer nach der besinnlichen Zeit ein wenig Winterspeck zugelegt hat, ist nicht weiter schlimm. Denn zum einen ist es im Winter meist kalt und zum anderen haben sich viele Menschen ohnehin vorgenommen, im neuen Jahr mehr Sport zu treiben. Wer diesbezüglich jedoch oft aus dem Blick gerät, ist der beste tierische Freund des Menschen. Auch Hunde werden häufig  während der Adventszeit und den Feiertagen von Herrchen und Frauchen kulinarisch verwöhnt, was oft zu einer Gewichtszunahme führt.

Um die überflüssigen Pfunde wieder loszuwerden, sollten Hundehalter gemeinsam mit ihrem Hund körperlich aktiv werden. Durch längere und häufigere Spaziergänge oder gemeinsames Joggen haben beide relativ schnell wieder ihr Ideal- beziehungsweise Normalgewicht erreicht. Denn Übergewicht sollte nicht unterschätzt werden –  weder bei Menschen noch bei  Hunden. Die häufigste Ursache von Übergewicht bei Haustieren liege an zu viel oder energiereicher Nahrung, so die Haustierexpertin Birgitt Thiesmann von der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Das richtige Hundefutter sei das A und O.

Dauerhaftes Übergewicht ist oft das Resultat von ungesunder Ernährung und mangelnder Bewegung. In diesem Fall könne es zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden wie Stoffwechselerkrankungen oder Diabetes kommen. Wer keine Hundekrankenversicherung abgeschlossen hat, muss im Falle einer Erkrankung nicht nur viel Geld für den Tierarzt und Medikamente bezahlen, sondern auch damit rechnen, dass sich die Lebenserwartung des Hundes verkürzt. Denn jedes Pfund zu viel macht den Hund träge, unbeweglich und belastet die Gelenke und das Herz-Kreislauf-System. Sollte der Hund bereits stark übergewichtig sein (Adipositas), rät die Expertin in Absprache mit dem Arzt zu einer Hundediät.

Diät- und Ernährungstipps für Hundehalter

Für Übergewicht bei Hunden gibt es offensichtliche Indizien. Sollte die Taille des Tieres sich nicht mehr deutlich vom Umfang des Brustkorbes unterscheiden oder die Rippen nur noch schwer zu ertasten sein, sollte ein verantwortungsbewusster Hundehalter handeln. Bei einem ernährungsbedingten Übergewicht kann bereits durch eine reduzierte Futterration viel erreicht werden. Zu empfehlen ist auch kalorienarmes Hundefutter aus dem Fachhandel. Prinzipiell sollte Hundenahrung wenig Fett und kein Getreide enthalten, denn dieses wird in der Hundeleber in Fett umgewandelt.

Besonders schwer dürfte vielen Hundebesitzern ein spezieller Tipp fallen: Bieten Sie Ihrem Hund nicht allzu oft Leckerlies an. Laut Thiesmann sind solche Zwischenmahlzeiten Energiequellen, die der Hund nicht benötigt. Wenn darauf jedoch nicht verzichtet werden kann, müsse dies unbedingt in die Diät mit eingeplant werden. Eine bessere Belohnung für das Tier seien vermehrtes Spielen und lange Spaziergänge. Das bereite dem Hund nicht nur große Freude, sondern sorge auch dafür, dass er gesund bleibt und länger lebt.

Tipp: Hundehalter, die ihren Vierbeiner durch ausreichende Bewegung und gesundheitsfördernde Nahrung fit halten, sollten die Vorteile von Hundekrankenversicherungen (Hundekrankenvollversicherung/Hunde-OP-Versicherung) dennoch im Auge behalten. Denn mit steigendem Alter nehmen auch die Krankheitsrisiken zu.

(mtr)

Weitere Artikel: