0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:
  • »
  • »
  • » Analyse der Hotelpreise der 50 größten deutschen Städte - Münster am teuersten

Analyse der Hotelpreise der 50 größten deutschen Städte - Münster am teuersten

05.10.2011 - 11:58

Die durchschnittlichen Hotelpreise in den 50 größten deutschen Städten unterscheiden sich um bis zu 60 Prozent. Hotels der Stadt Münster sind mit durchschnittlich 107 Euro pro Nacht 60 Prozent (40 Euro) teurer als Hotels in der günstigsten Stadt Gelsenkirchen (67 Euro). Das ist das Ergebnis einer Analyse von CHECK24, in der die durchschnittlichen Preise für eine Nacht im Doppelzimmer in den Hotels der 50 größten deutschen Städte seit 2009 untersucht wurden.*

Stuttgarter Hotels kosten im Durchschnitt 103 Euro pro Nacht und sind damit am zweitteuersten. In Hotels in Freiburg im Breisgau übernachten Besucher für durchschnittlich 102 Euro pro Nacht.

Hotelpreisniveau westdeutscher Großstädten 14 Prozent höher als im Osten

Die Hotelpreise in den westdeutschen Großstädten liegen im Schnitt bei 88 Euro pro Nacht. Sie sind damit 14 Prozent (elf Euro) höher als das Preisniveau der Hotels in ostdeutschen Städten (77 Euro).

Hotels in Rostock, Halle, Chemnitz, Dresden und Leipzig – fünf der insgesamt sieben untersuchten Städte im Osten Deutschlands – berechnen für eine Übernachtung im Doppelzimmer zwischen 70 und 76 Euro. Zusammen mit den westdeutschen Städten Gelsenkirchen und Wuppertal gehören sie zu den günstigsten Zielen.

Hotels in Berlin günstiger als der bundesdeutsche Durchschnitt

Die Hotels aller analysierten Städte kosten im Durchschnitt 86 Euro pro Nacht im Doppelzimmer. Eine Übernachtung in Berlin ist günstiger als der Bundesdurchschnitt. Besucher der Hauptstadt zahlen im Schnitt nur 80 Euro pro Nacht. In Münster, der Stadt mit den teuersten Hotels, ist eine Übernachtung für durchschnittlich 107 Euro möglich und damit 34 Prozent (27 Euro) teurer.

*Der Durchschnitt wurde aus allen über CHECK24 getätigten Hotel-Suchanfragen in den 50 größten deutschen Städten seit 2009 berechnet.

(bri)

Weitere Artikel: