0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Wohngebäude- und Hausratversicherung: Elementarschäden absichern

14.01.2011 - 10:08

74 Prozent aller deutschen Haushalte haben ihre Immobilie nicht gegen die finanziellen Folgen von Naturgewalten wie Schneedruck und Überschwemmung abgesichert (Quelle: GDV). Über eine Hausratversicherung mit Elementarschutz verfügen nur 15 Prozent der Haushalte.

Dabei ist ein finanzieller Schutz vor Elementarschäden bereits mit einem Aufschlag ab zwei bzw. drei Prozent auf die Wohngebäude- und Hausratversicherung möglich.  Dies ermittelte das Vergleichsportal CHECK24 im Zuge der aktuellen Überschwemmungen durch eine Analyse der Angebote mit und ohne Elementarschutz von Wohngebäude- und Hausratversicherungen.*

Zum Beispiel kostet eine Wohngebäudepolice ohne Elementarschutz bei der Medien Versicherung (Standard Tarif) 90 Euro p.a., mit der zusätzlichen Option ist sie für 92 Euro p.a. erhältlich. Kunden der Hausratversicherung von Janitos (Tarif Best Selection) zahlen ohne Schutz gegen Naturgefahren 362 Euro p.a., mit dem entsprechenden Baustein 373 Euro pro Jahr.

Wer seine bestehende Wohngebäude- oder Hausratversicherung um den Elementarschutz erweitern möchte, sollte sich vor dem Abschluss genau informieren. Nicht alle Versicherungen bieten diese Option so günstig an: Im exemplarischen Vergleich zeigte sich ein Aufschlag von bis zu 364 Prozent (Wohngebäudeversicherung) bzw. 354 Prozent (Hausratversicherung).

Vergleichen lohnt sich: Preisunterschiede von bis zu 390 Euro p.a.

Die Höhe der Jahresprämie wird maßgeblich von der Einordnung des Wohnorts in die Gefährdungsklassen des ZÜRS (= Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen) beeinflusst. Je nach Lage, zum Beispiel entsprechend der Entfernung zu einem großen Fluss, kommt es auch innerhalb einer Stadt zu großen Preisunterschieden von bis zu 112 Euro pro Jahr.

Eine Wohngebäudeversicherung mit Elementarschutz in Gegenden mit geringer Gefährdung (ZÜRS 1) sind ab 92 Euro p.a. (Medien Versicherung) erhältlich. In Gebieten mit Gefährdungsstufe ZÜRS 2 kostet eine Wohngebäudeversicherung mindestens 103 Euro p.a. (Medien Versicherung), in stärker gefährdeten Regionen (ZÜRS 3) mindestens 212 Euro p.a. (Domcura).

Bei der Hausratversicherung differenzieren nicht alle Versicherungen zwischen den verschiedenen Risikostufen. Im Fall der günstigsten Police mit Elementarschutz (91 Euro p.a. bei der Docura) besteht für alle drei untersuchten Risikogruppen der gleiche Preis.

Ein Anbietervergleich lohnt sich in jedem Fall: Zwischen den Versicherern besteht eine Preisdifferenz von bis zu 390 Euro pro Jahr.

*Profile, die zur Berechnungsgrundlage dienten:  Einfamilienhaus, Neubau 2010, Neubausumme 300.000 Euro (Wert 1914: 25.210), Massivbauweise BAK1, Hartdach mit Ziegeln, 150 qm Wohnfläche, EG und 1. OG, kein Keller, kein ausgebautes Dach, ohne Garage, Versicherungsnehmer: 40 Jahre, kein öffentlicher Dienst, verheiratet, 1-Jahresvertrag (wenn möglich), kein genereller Selbstbehalt, jährliche Zahlweise, versichert: Schäden durch Feuer, Sturm/Hagel und Leitungswasser, Versicherungssumme für Hausrat 650 Euro pro qm, kein Fahrraddiebstahl, kein Glasbruch, mit Überspannungsschäden (mind. zwei Prozent) in 01139 Dresden, Kötzschenbroderstraße 26; 01069 Dresden, Strehlener Straße 20; 50678 Köln, Severinswall 47; 50823 Köln, Venloer Straße 226; 83435 Bad Reichenhall, Nonner Straße 32; 83435 Bad Reichenhall, Salzburger Straße 9

(eko)

Weitere Artikel: