0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Wohngebäude- und Hausratversicherung: Einen Brandschaden im Advent absichern

09.12.2010 - 10:14

Die Weihnachtszeit ist auch die Zeit der Adventsbrände. Um sich vor den finanziellen Folgen eines Brandes zu schützen, empfiehlt sich der Abschluss einer Hausratversicherung. Günstige Policen gibt es bereits ab 68 Euro pro Jahr*. Für Immobilieneigentümer ist auch eine Wohngebäudeversicherung ratsam.

In der vergangenen Weihnachtszeit brannte es mehr als 12.000 Mal in Deutschland. Dies meldete der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Der finanzielle Aufwand für die Feuerschäden betrug 31 Millionen Euro.

Vergleich zeigt günstige Assekuranzen – Hausratversicherung ab 68 Euro pro Jahr

Ein Vergleich der Hausratversicherung für ein exemplarisches Einfamilienhaus zeigt, dass es günstige Angebote bereits ab 68 Euro pro Jahr gibt. Bei der Ammerländer Versicherung, NV Versicherungsgruppe, Baden-Badener, Docura, LBN, Interrisk und Asstel kann der komplette Hausrat für unter hundert Euro pro Jahr versichert werden.

Für Haus- und Wohnungseigentümer empfiehlt sich zusätzlich der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung. Für das gewählte Beispielhaus kostet der Versicherungsschutz im günstigsten Fall 104 Euro p.a. bei der WGV.

Durch Anbieterwechsel bis zu 266 Euro sparen

Ein Anbieterwechsel vom teuersten Hausratversicherer im Vergleich zur Ammerländer Versicherung ermöglicht ein jährliches Sparpotenzial von 266 Euro.

Verbraucher, die sich für die Wohngebäude-Basisdeckung der WGV entscheiden, sparen gegenüber dem teuersten Anbieter im Vergleich 226 Euro pro Jahr.

12.000 Brände in der vergangenen Adventszeit

Der GDV zählte in der vergangenen Weihnachtszeit mehr als 12.000 Brände, für die die deutschen Versicherer 31 Millionen Euro an ihre Kunden zahlten. Obwohl die Anzahl der Adventsbrände seit 2006 jedes Jahr gefallen ist, sind die durchschnittlichen Kosten pro Feuerschaden gestiegen. Eine höherwertige Ausstattung der Wohnungen mit teuren Elektrogeräten ist ein möglicher Grund für diesen Anstieg.

Als Hauptursache der insgesamt 640.000 Brände in 2009 nennt der GDV Blitz- und Überspannungsschäden, die besonders häufig in den Sommermonaten auftreten. Die Versicherungsleistung für alle Feuerschäden in 2009 beträgt 1,2 Milliarden Euro.

Hinweis: Die komplette Hausratversicherung Studie finden Sie hier.

*Profil: Einfamilienhaus, Neubau 2010, Neubausumme 300.000 Euro (Wert 1914: 25.210 Reichsmark), Massivbauweise BAK1, Hartdach mit Ziegeln, 150 qm Wohnfläche, EG und 1. OG, kein Keller, kein ausgebautes Dach, ohne Garage, Versicherungsnehmer: 40 Jahre (01.02.1970), kein öffentlicher Dienst, verheiratet, 1-Jahresvertrag (wenn möglich), kein genereller Selbstbehalt, jährliche Zahlweise, versichert: Schäden durch Feuer, Sturm/Hagel und Leitungswasser, Versicherungssumme für Hausrat 650 Euro pro qm, kein Fahrraddiebstahl, kein Glasbruch, mit Überspannungsschäden (mind. 2%) in PLZ 80802 München, Wagnerstr. 3

**http://www.klipp-und-klar.de/service/presse/pressemitteilungen/PM_011210_Adventsbrand.jsp?oview=2042 Informationsblatt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. „Adventsbrände in Zahlen 2009“

(kb)

Weitere Artikel: