0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Karneval: Mit dem richtigen Versicherungsschutz unbekümmert feiern

10.02.2013 - 13:00

Karneval ist ein weltweites Phänomen, daher gibt es für die fünfte Jahreszeit auch unterschiedliche Namen und sie wird auf verschiedenste Art und Weise gefeiert. Ist vom närrischen Treiben die Rede, spricht man hierzulande, je nach Region, von Karneval, Fastnacht und Fasching. Rio de Janeiro, Venedig und Köln sind wohl die Hauptstädte des Karnevals – jede Stadt auf ihre  Art und Weise. Die große Tradition, die einfallsreichen, bisweilen (positiv) verrückten Aktionen und Verkleidungen machen die Faschingsfeier an diesen Orten zu einem unvergleichlichen Erlebnis. Doch nicht nur in diesen Karnevalshochburgen wird ausgelassen gefeiert und sich verkleidet.

Auch im kleineren Rahmen finden tolle und bunte Feste statt, denn letztlich kommt es auf die Freude und den Einfallsreichtum der teilnehmenden Menschen an. Und eines haben alle Feiern gemeinsam, ganz egal, ob nun in der Millionenmetropole Rio oder im unterfränkischen Bundorf:  Es wird viel gelacht, getanzt und getrunken. Wenn die Feierlaune steigt, steigt meist auch der Alkoholkonsum und damit leider auch die Anzahl der Unfälle. Darum sollten zwei Dinge beachtet werden. Erstens: nicht zu viel trinken. Dies ist nicht nur ungesund, sondern verkürzt  häufig unangenehm die Partyzeit und macht aus Ausgelassenheit oftmals grobe Fahrlässigkeit. Zweitens: ohne passenden Versicherungsschutz, zum Beispiel durch eine Privathaftpflicht, kann die Feierlaune ganz schnell vorbei sein.

Haftpflichtversicherungen bieten Narren-Sicherheit

Mainz, Düsseldorf und Köln sind die bekanntesten Aushängeschilder, wenn es darum geht, sich vom deutschen Faschingstreiben ein Bild zu machen. Hier finden tolle Karnevalsumzüge statt, die das ganze Ausmaß an Engagement, Kreativität und unterschiedlichen Traditionen erkennen lassen. Die verschiedenen Karnevalsvereine tragen ihre Trachten und Verkleidungen zur Schau. Auf Umzugswägen wird gesellschaftspolitische Satire betrieben und Narren und Närrinnen werfen Süßigkeiten in die tanzende Menge.

Wer von einer fliegenden Kamelle verletzt wird oder sich beim wilden Tanz eine Verletzung zuzieht, kann nicht darauf bauen, von einer Versicherung dafür entschädigt zu werden. In beiden Fällen liegt nämlich ein Eigenverschulden vor. Schließlich setzt man sich mit seiner Teilnahme freiwillig einem Unfallrisiko aus. Nichtsdestotrotz ist wohl nichts wichtiger als ein passender und leistungsstarker Versicherungsschutz – vor allem beim karnevalistischen Treiben. Gerade in einer feiernden und angetrunkenen Menschenmasse ereignet sich schneller ein Unfall, als einem lieb ist.

Ausgelassenes Schunkeln mit einer hübsch verkleideten Dame im Arm, in der Hand eine Flasche Sekt, ein Rempeln des Nebenmannes, der davon stürzt und auf sein zerbrechendes Glas fällt und schon ist der Spaß vorbei. Die tiefe Schnittwunde führt dazu, dass der Gestürzte ins Krankenhaus muss und einige Tage seiner selbstständigen Tätigkeit nicht nachgehen kann. Das Glück im Unglück: Die Verletzung ist nicht allzu schwer, sodass der Verwundete seiner Arbeit bald wieder nachgehen kann und der Unfallverursacher verfügt über eine private Haftpflichtversicherung. Diese deckt Vermögens-, Sach- und Personenschäden ab.

Haftpflichtversicherungen für jeden Fall, für tierische Narren und Tiere

Haftpflichtversicherungen gibt es für unterschiedliche Fälle und nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere. Und da an den Karnevalsumzügen nicht nur als Pferde verkleidete Menschen, sondern auch echte Stuten und Hengste teilnehmen, sollten sich Pferdebesitzer mit einer Pferdehaftpflicht absichern. Gerade in solch einem tumultartigen Treiben wie beim Karneval kann auch das zahmste Pferd unerwartet ausbrechen und Menschen schwer verletzen.

Jeder, der in gewisser Hinsicht narrensicher durch den Fasching kommen will, sollte sich vorab einen passenden Haftpflichtschutz zulegen. Am schnellsten und günstigsten ist es, wenn man Haftpflichtversicherungen online vergleicht. Eines sollte jedoch klar sein: Lässigkeit beim Feiern ist erwünscht, Fahrlässigkeit sollte jedoch weitgehend vermieden werden –  durch Vor- und Rücksicht!

(mtr)

Weitere Artikel: