0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Girokonto: Welche Banken bieten niedrige Dispozinsen?

31.12.2012 - 14:53

Viele Banken bieten Girokonten heutzutage kostenlos an. Allerdings können Verbraucher ganz leicht anderweitig in die Kostenfalle tappen. Einer Studie der Stiftung Warentest zufolge verlangen Banken im Schnitt 11,76 Prozent Zinsen auf den Dispokredit. Aufgrund dessen stand ein Großteil der Kreditinstitute in den letzten Monaten massiv in der Kritik. Daraufhin gingen rund 150 Banken mit gutem Beispiel voran, und senkten die Dispozinsen. Dennoch liegen diese zum Teil noch immer viel zu hoch. Bei der Entscheidung für ein Girokonto sollten die Sollzinsen deshalb keinesfalls außer Acht gelassen werden.

Wer regelmäßig in die roten Zahlen seines Bankkontos rutscht, sollte bezüglich der Zinsen auf den Dispokredit besonders wachsam sein. Die Stiftung Warentest rät von Instituten ab, deren Dispozinsen zehn Prozent übersteigen. Verlangt die aktuelle Bank zu hohe Zinsen, sollte ein Girokonto Wechsel in Erwägung gezogen werden.

Direktbanken bieten häufig günstige Dispozinsen

Insbesondere Direktbanken können ihren Kunden oft gute Konditionen bieten. So liegt beispielsweise der Dispozins der 1822direkt bei niedrigen 7,74 Prozent im Jahr. Auch die DKB rangiert mit 7,90 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt. Weitere, verhältnismäßig günstige Dispozinsen bieten die netbank (8,25 Prozent jährlich) sowie die comdirect (9,65 Prozent jährlich).

Kritisiert wurde auch die mangelnde Transparenz vieler Banken. So veröffentlicht nur knapp die Hälfte der Kreditinstitute ihren Preisaushang im Internet. Im Girokonto Vergleich von Check24 finden Verbraucher die Dispozinsen der verschiedenen Banken übersichtlich aufgeführt. Damit können die günstigsten Angebote ganz einfach ausfindig gemacht werden.

Girokonto: Verbraucher sollten die Gesamtkosten im Blick haben

Doch niedrige Dispozinsen sind längst nicht alles. Bei der Wahl des Girokontos sollten Verbraucher stets die Gesamtkosten im Blick behalten. Wer sich für eine Bank entscheidet, die auf Kontoführungsgebühren verzichtet, spart jährlich im Schnitt 100 Euro. Auch die Kreditkarte kann schnell zur Kostenfalle werden. Neben einer jährlichen Grundgebühr verlangen einige Anbieter hier teilweise auch erhöhte Kreditzinsen. Dabei ist es heutzutage ganz einfach, auch einen kostenlosen Kreditkartenanbieter ausfindig zu machen.

(fr)

Weitere Artikel: