0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Girokonto für Auslandsstudenten: Tipps und wichtige Infos

31.07.2015 - 09:10

Studenten aus dem Ausland, die in Deutschland studieren oder ein Praktikum machen, brauchen ein deutsches Girokonto. Worauf ist zu achten?
 
Isabella Richter macht in München ein Erasmus-Praktikum bei einem großen Medienunternehmen. „Dass ich hier ein Girokonto brauche, wurde mir erst klar, als mein Arbeitgeber mir mitteilte, dass mein Gehalt nur auf ein deutsches Konto transferiert werden kann“, erzählt die Österreicherin. „Zusätzlich habe ich feststellen müssen, dass ich teure Abhebegebühren zahlen muss, wenn ich meine Bankomatkarte (österr. EC-Karte) verwende. Das wollte ich natürlich vermeiden!“

Am Anfang ist guter Rat teuer

Worauf ist vor der Kontoeröffnung zu achten? Welche Konditionen müssen ausländische Studenten besonders genau prüfen, um nicht auf ein Lockangebot hereinzufallen?

Wer ein günstiges Konto haben will, sucht nach folgenden vier Merkmalen:
-    keine Kontoführungsgebühr
-    Kreditkarte ohne Jahresgebühr
-    gratis Geldabheben
-    niedrige Dispozinsen (unter 10 Prozent)
 
Doch wo sucht man am besten? Relevante Informationen erhält man am schnellsten und einfachsten, indem man einen Girokonto-Vergleich bei CHECK24 durchführt. Denn zum einen sind hier schon viele verschiedene Angebote von Banken zusammengetragen, zum anderen kann man gezielt suchen. Die Kosten für Kontoführung und Kreditkarte sowie die Höhe der Dispozinsen lassen sich per Klick auf die Pfeilsymbole in der Navigation aufsteigend und absteigend sortieren. Ob man fürs Abheben mit der Girocard am Geldautomaten Gebühren zahlen muss, klärt sich ebenfalls mit einem Klick auf die ‚Produktdetails‘.
Eine Studenten zahlt mit ihrer Girocard
Mit der Girocard kann man in Deutschland fast überall bezahlen.


„Die Eröffnung des Kontos war zum Glück nicht aufwendig“, berichtet die 24-Jährige. „Ich habe bei einer Direktbank ein Konto eröffnet, sodass ich alle notwendigen Formulare online ausfüllen konnte. Nach dem Postident-Verfahren musste ich nur noch auf meine Zugangsdaten warten. Das hat aber nicht lange gedauert.“

Das Postident-Verfahren muss durchgeführt werden, wenn Finanzprodukte online beantragt werden. Es dient der Identifikation des Antragstellers. Man muss dazu mit seinem Reisepass in eine Postfiliale gehen, wo die angegebenen Daten von einem Mitarbeiter überprüft und bestätigt werden. Als Alternative zum Postident-Verfahren bieten einige Banken die Video-Legitimation an. Bei diesem Autorisierungsverfahren wird der Gang zur Post durch einen Videochat ersetzt.
 
Tipp: Auf dieser Seite finden ausländische Studenten einen Leitfaden in deutscher und englischer Sprache mit allen wichtigen Informationen zur Kontoeröffnung in Deutschland. Der Download der PDFs ist gratis.


Zuhause weiterhin vom deutschen Konto profitieren

Isabella hat ihr Praktikum vor einem halben Jahr beendet, ihr Konto besitzt sie immer noch. Das hängt vor allem mit den guten Konditionen der zum Konto gehörenden Kreditkarte zusammen. „Ich kann mit meiner Kreditkarte weltweit gratis Bargeld abheben. Das ist vor allem auf Reisen sehr praktisch!“, freut sie sich. Ein zweiter Grund gegen die Kündigung des Kontos ist die kostenlose Kontoführung. Der dritte bezieht sich auf ihre Zukunftsplanung: „Falls ich nach meinen Masterstudium in Deutschland zu arbeiten beginne, muss ich nicht noch einmal ein Konto eröffnen.“ Sollte dieser Fall eintreten, kann Isabella natürlich aus Bequemlichkeit ihr jetziges deutsches Girokonto behalten, doch bis dahin kann sich viel geändert haben. Vielleicht gibt es dann ein noch günstigeres Konto? Ein Vergleich wird es zeigen…


(lsc)

Weitere Artikel: