0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

So erkennen Sie Falschgeld

17.07.2015 - 15:01

Die Deutsche Bundesbank stellte in diesem Jahr ein erhöhtes Aufkommen an Falschgeld fest. Das geht aus einer Mitteilung der Notenbank vom Freitag hervor. Vor allem bei 20- und 50-Euro-Scheinen sollte man genauer hinsehen. Erfahren Sie hier, wie Sie Falschgeld sicher erkennen.
 

Sicherheitsmerkmal eines 20-Euro-Scheins
Das Hologramm ist ein wichtiges Sicherheitsmerkmal.
Die Deutsche Bundesbank registrierte allein im ersten Halbjahr 2015 etwa 50.000 falsche Euro-Banknoten mit einem Wert von insgesamt 2,2 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Steigerung um 31 Prozent. Auf 10.000 Einwohner in Deutschland kommen demnach zwölf falsche Banknoten.

Dennoch sei das Falschgeldaufkommen in Deutschland auf einem niedrigen Niveau, sagte Carl-Ludwig Thiele, der im Vorstand der Bundesbank für Bargeld zuständig ist. Im Vergleich zum Vorjahr konzentriere sich die Falschgeldkriminalität nun mit einem Anteil von fast 90 Prozent stärker auf 20- und 50-Euro-Scheine. Am 25. November 2015 werden die aktuellen 20-Euro-Scheine durch die neue Europa-Serie ersetzt, die laut Bundesbank deutlich schwieriger zu fälschen ist.

Wie Sie falsche Banknoten erkennen

Die Deutsche Bundesbank rät, Banknoten nach dem Prinzip „Fühlen-Sehen-Kippen“ zu prüfen und die relevanten Sicherheitsmerkmale genauer unter die Lupe zu nehmen. Ein wichtiges Sicherheitskennzeichen ist beispielsweise das Wasserzeichen, welches im unbedruckten Bereich sichtbar wird, sobald man den Schein gegen das Licht hält. Wird die Banknote gekippt, verändern sich zudem die Hologrammelemente.

Auf der Rückseite des 20-Euro-Scheins befindet sich ein sogenannter Perlglanzstreifen, beim 50-Euro-Schein sieht man einen Farbwechsel der rechten Zahl, sobald der Schein gekippt wird. Es sei empfehlenswert, verdächtige Banknoten mit zweifelsfrei echten Scheinen zu vergleichen, rät die Bundesbank. Diese erhält man beispielsweise aus Geldautomaten. In der Praxis gestaltet sich dieser Tipp in der Regel allerdings schwierig, denn die Zeit für einen Vergleich zweier Scheine bleibt im Ladengeschäft oder im Supermarkt um die Ecke wohl eher nicht, ohne sich den Unmut der anderen Wartenden auf sich zu ziehen. Wer sich die wichtigsten Sicherheitselemente einprägt, steigert aber die Wahrscheinlichkeit, nicht auf Falschgeld hereinzufallen.



 

Weitere Artikel: