0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:
  • »
  • »
  • » Gaspreiserhöhung: Preissteigerung bei 28 Gasversorgern um bis zu 226 Euro pro Jahr

Gaspreiserhöhung: Preissteigerung bei 28 Gasversorgern um bis zu 226 Euro pro Jahr

23.05.2011 - 10:09

28 Anbieter planen zum 1. Juni und 1. Juli 2011 die Preise für ihre Gasgrundversorgungstarife um durchschnittlich 10,27 Prozent zu erhöhen. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt hat mit zusätzlichen Kosten von 136,75 Euro im Jahr zu rechnen.* Dies ergab die CHECK24-Analyse der Grundversorgungspreise.

Kunden der Stadtwerke Schwarzenberg in Sachsen sind besonders stark betroffen. Sie zahlen ab 1. Juni 226 Euro p.a. (17,95 Prozent) mehr für ihre Gasversorgung. Auch die beiden großen Gasanbieter Stadtwerke München und die Nürnberger N-ERGIE erhöhen ihre Preise. In München steigen die Preise für einen Vier-Personen-Haushalt um 93,53 Euro p.a. (8,07 Prozent). Die Kunden der N-Energie zahlen ab Juli um bis zu 108 Euro p.a. (8,27 Prozent) mehr.

Strom seit Januar im Durchschnitt 84,09 Euro teurer

Seit Januar 2011 haben 647 Grundversorger, also rund drei Viertel aller Grundversorger, ihre Strompreise erhöht. Ein Vier-Personen-Haushalt muss durchschnittlich 84,09 Euro p.a. mehr bezahlen.

Außerdem planen neun Stromanbieter im Juni und Juli 2011 ihre Preise zu erhöhen. Diese Stromversorger haben ihre Tarife teilweise noch nicht an die im Januar gestiegene EEG-Umlage angepasst. Sie kündigen durchschnittliche Erhöhungen von 6,97 Prozent (82,03 Euro p.a.) an. Kunden der Stadtwerke Gronau in Nordrhein-Westfalen müssen die größten Preissteigerungen von 89,25 Euro p.a. (8,48 Prozent) einkalkulieren.

Eine Preissenkung kündigte insgesamt nur ein Stromanbieter an. Über eine jährliche Entlastung von 17,85 Euro (1,35 Prozent) können sich ab Juli die Kunden der Stadtwerke Neustadt in Schleswig-Holstein freuen.

Energiekostenerhöhung durch Ölpreisbindung, Atommoratorium, EEG-Umlage und Netzausbaukosten

Die aktuellen Erhöhungen sind im Fall der Strompreise unter anderem auf die gestiegene Umlage für den Ausbau der erneuerbaren Energien (EEG) zurückzuführen. Für die erhöhten Gaspreise ist die Kopplung an den Ölpreis verantwortlich, die bei der Beschaffung häufig vorhanden ist. Für Privatkunden existiert eine Ölpreisbindung zwar nicht mehr offiziell, bei ihrem Einkauf sind große Gasversorger aber weiterhin vom Ölpreis abhängig.

*Gas: Berechnet für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh Strom: Berechnet für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5.000 kWh

(bri)

Weitere Artikel: