0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Must-haves für Kurzflüge: 6 Tipps fürs Handgepäck

18.12.2015 - 11:20

Wer einen Kurztrip über die Feiertage geplant hat, muss nicht zwingend mit großem Gepäck verreisen. Handgepäck reicht meist aus, um sich für ein paar wenige Tage einzukleiden. Doch was sind die wichtigsten Dinge, wie packe ich richtig – kurzum, was sind die Must-haves für Ihr Handgepäck? Das und vieles mehr haben wir hier für Sie zusammengestellt. 

1. Tipp: Vorabcheck beim Hotel einplanen

Bevor Sie Ihre Unterkunft buchen, sollten Sie sich vorher über die Zimmerausstattung informieren. Da Handtücher in den meisten Unterkünften vorhanden sind, können Sie diese getrost zu Hause lassen. Auch kleine Fläschchen mit Duschbad oder Shampoo stehen kostenlos zur Verfügung. Häufig hängt auch ein Föhn im Bad – perfekt, wieder Platz im Koffer gespart.

Wer dagegen ein Hotel ohne Handtücher gebucht hat, muss nicht verzweifeln, denn auch hier haben wir einen guten Tipp: Nutzen Sie statt eines schweren Baumwollhandtuchs ein leichtes Frotteehandtuch.

2. Tipp: Knallhart aussortieren

Nehmen Sie nur das mit, was Sie auch wirklich brauchen!

Bevor Sie versuchen alle Sachen in den Handgepäckskoffer zu quetschen, sollten Sie aussortieren und zwar rigoros. Klingt einfach, ist es auch! Nehmen Sie nur das Allernötigste mit. Sollten Sie doch mal etwas vergessen haben, machen Sie das Beste daraus und kaufen die fehlenden Dinge während einer ausgiebigen Shoppingtour im Reiseland einfach nach.

Wer vorab die Gepäckbestimmung der jeweiligen Airline checkt, vermeidet unangenehme Überraschungen – denn zwischen den einzelnen Fluggesellschaften gibt es vor allem beim Gewicht erhebliche Unterschiede. Während etwa Economy-Passagiere von Condor sechs Kilogramm mit an Bord nehmen dürfen, liegt die Handgepäckgrenze bei der Lufthansa bei acht und bei Ryanair sogar bei zehn Kilogramm.

3. Tipp: Leichte vs. schwere Kleidung

Grundsätzlich gilt: Packen Sie leichte Kleidung ein (statt Wollpullis, dünne Langarm-Sweatshirts) und tragen Sie die dicken Sachen im Flieger. Letztes spart nicht nur Platz im Koffer, sondern ist auch deshalb sinnvoll, weil es im Flugzeug selbst sehr oft sehr kalt ist. Auch schwere Winterstiefel haben im Handgepäck nichts zu suchen – statt einpacken, einfach anziehen! Auf ein zweites Paar Schuhe können Sie ebenfalls verzichten. Wer beispielsweise in die warmen Regionen der Erde fliegt, kann sich vor Ort ein paar preiswerte Flip-Flops kaufen.

4. Tipp: Platzsparend packen

Rollen statt Legen ist einer der Standardtricks, aber können Sie noch mehr Platz sparen? Mit sogenannten Kompressionsbeuteln verringern Sie das Volumen Ihrer Kleidung oft um die Hälfte. Zudem schützen die Beutel vor Nässe und Dreck –  ideal für auslaufende Duschgels im Handgepäck.

5. Tipp: Vor Ort waschen

Wer noch mehr Stauraum in seinem Koffer braucht, nimmt statt zusätzlicher Kleidung eine Tube Handwaschmittel mit und wäscht vor Ort. Nicht vergessen: Der Behälter darf nicht größer als 100 Milliliter sein, das bedeutet, dass Sie gegebenenfalls in eine kleinere Tube umfüllen müssen. Für einfache Flecken reicht auch ein kleiner Klecks Shampoo. Urlauber, die dagegen nicht selber waschen wollen, können sich eine Unterkunft mit Waschmaschine buchen.

6. Tipp: Laptop darf mit, der Weihnachtsbaum auch

Die kostenlose Mitnahme von Weihnachtsbäumen ist vor allem bei Fluggästen nach Spanien sehr beliebt.

Was viele nicht wissen: Passagiere dürfen zu ihrem Handgepäck unter anderem eine kleine Handtasche, ihren Laptop/Tablet und einen Regenschirm kostenfrei mit in die Kabine nehmen. Neben der deutschen Condor erlauben das unter anderem auch die Lufthansa sowie die arabische Ehtiad Airways.

Ein besonderes Gimmick hat sich Air Berlin ausgedacht: Passagiere, die einen Weihnachtsbaum mitnehmen wollen, haben auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit dazu. Dieser spezielle Service ist kostenlos! Allerdings darf der Baum nicht größer als zwei Meter lang sein und muss bis 48 Stunden vor Abflug im Service-Center angemeldet werden.

Condor-Fluggäste dürfen dagegen einen Baum kostenlos mitnehmen, der nicht größer als ein Meter ist.

(mja)

Weitere Artikel: