0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Der kleine große Unterschied: Männer und Frauen im Flugzeug

12.12.2012 - 19:00

Auf den ersten Blick ergänzen sich Männer und Frauen als Passagiere wunderbar: Sie bevorzugt den Fensterplatz, er sitzt wegen der Beinfreiheit lieber am Gang. Ins Gehege kommen sie sich trotzdem. Das Wall Street Journal hat bei verschiedenen Airlines und Flughäfen nachgefragt, worin sich die Geschlechter beim Fliegen unterscheiden. Mit dem Ergebnis, dass es über den Wolken teilweise heißt: Mann gegen Frau.

Der Hauptstreitpunkt zwischen den Geschlechtern ist dabei der Platz, der jedem Passagier zur Verfügung steht, wenn sie direkt nebeneinander sitzen. Während Frauen sich lieber klein machen, um Kontakt mit Fremden zu vermeiden, machen sich Männer gerne breit.

Armlehne des Anstoßes


Im Kampf um Armlehnen und Beinfreiheit ziehen Frauen deshalb oft den Kürzeren. Die Vielfliegerin Asya Kamsky sagte dem Wallstreet Journal, sie glaube, dass Männer einfach denken sie hätten Anspruch auf den Platz und nicht einmal merken, wenn sie Frauen räumlich bedrängen.

 

Kamsky fliegt etwa 200.000 Meilen pro Jahr und verteidigt ihren Platz gegen aufdringliche Ellbogen und Beine. „Ich habe keine Problem zuzutreten, wenn ich muss“, sagte sie dem Wallstreet Journal.

Gerangel bei Vielfliegern

Unter Vielfliegern sind Männer den Frauen zahlenmäßig noch überlegen - aber die Lücke schließt sich langsam. Während Delta und US Airways angeben, dass insgesamt 56 Prozent ihrer Kunden männlich und 44 Prozent weiblich sind, liegt das Verhältnis bei Virgin America bei 52 Prozent zu 48 Prozent. Eine Sprecherin von British Airways bestätigte sogar, dass die Fluggesellschaft bereits mehr Frauen befördere als Männer.

 

Dadurch müssen sich sowohl die Airlines als auch andere Passagiere umstellen. Unter den Vielfliegern rechnen Männer offenbar häufig nicht damit, dass auch Frauen der Elite-Status und somit ein bevorzugtes Boarding zusteht. Mit dem Ergebnis, dass sie sich vordrängeln oder die Damen teils sogar recht brüsk wegstoßen. Im Gegenzug beschwerten sich einige Männer in Interviews, dass die Crews an Bord Frauen besser behandeln als Männer.

Gütliche Einigung: Wo sich Mann und Frau gut ergänzen

Doch in den meisten Fällen führen die verschiedenen Präferenzen von Mann und Frau nicht zu Gerangel, sondern betonen lediglich ihre Unterschiede: Männer nehmen lieber nur Handgepäck mit, Frauen geben gerne Koffer auf und brauchen dafür etwas länger bei der Reise. Dafür sind die Damen geduldiger, wenn am Flughafen nicht alles nach Plan verläuft und sie länger warten müssen.

 

Sind mehr Frauen an Bord, werden beim Menü mehr Salate und Tapas bestellt. Beim Unterhaltungsprogramm bevorzugen männliche Passagiere Nachrichten und Sport, weibliche Fluggäste schauen lieber Filme.

Selbst bei der Sitzplatzwahl haben Männer und Frauen im Grunde ganz ähnliche Präferenzen, wie eine Sprecherin von Swiss bestätigte. Denn sofern verfügbar, bevorzugen bei der Lufthansa-Tochter alle Kunden der Business Class Einzelsitzplätze. Am Ende legen also alle Passagiere unabhängig vom Geschlecht vor allen Dingen Wert auf Eines: ihre Ruhe.

(jwö)

Weitere Artikel: