0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Kofferabzocke - wie Airlines tricksen

08.05.2015 - 08:26

Vorsicht Kostenfalle: Bei Gepäckaufgabe am Flughafen oder Umsteigeverbindungen schlagen die Fluggesellschaften zu. Immer mehr Airlines verlangen zusätzliche Gebühren.

Viele Linien- und Billigfluggesellschaften stampfen die kostenfreie Mitnahme von Aufgabegepäck zunehmend ein. Selbst traditionelle Airlines wie Air Berlin, British Airways und Finnair locken ihre Kunden inzwischen mit günstigen Tarife ohne Freigepäck. Wer trotzdem einen Koffer aufgeben möchte, zahlt drauf. Je nach Airline und Tarif kostet das pro Strecke bis zu 150 Euro.

In einem ausgewählten CHECK24-Beispiel bezahlt eine Familie bis zu 77 Prozent mehr – allein für Gepäck. Zum Flugpreis von 780 Euro kommen nochmal 600 Euro für die aufgegebenen Koffer hinzu. Damit die Tasche nicht teurer fliegt als Sie, lohnt sich ein Vergleich bei CHECK24 mit Gepäckkostenrechner. So sehen Sie auf einen Blick, ob Mehrkosten für aufzugebende Koffer anfallen.

Die vier größten Tricks der Airlines

Handgepäck: Reisende sollten nicht nur auf das zulässige Gewicht ihres Handgepäcks achten, sondern auch auf die vorgeschriebenen Maße. Diese ändern sich immer wieder und unterscheiden sich von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft. Ist das Gepäckstück zu groß oder zu schwer, zahlen Kunden beispielsweise bei Vueling 35 Euro pro Koffer und Strecke drauf.

Gepäckaufgabe am Flughafen: Viele Airlines verlangen für einen im Voraus gebuchten Koffer zwischen 15 Euro
Gepäck Flughafen
Achtung: Kostenzuschlag bei Gepäckaufgabe am Flughafen.
und 35 Euro. Reisende, die ihr Gepäck erst am Flughafen hinzubuchen, sollten sich auf deutlich höhere Kosten gefasst machen. Im Pure-Tarif von TUIfly beispielsweise zahlen Kunden am Schalter für eine Tasche bis 15 Kilogramm mehr als das Zehnfache als bei Vorabbuchung im Service-Center oder Internet, nämlich 85 Euro statt 7,50 Euro.

Umsteigen: Normalerweise sind Aufschläge pro Tasche und Strecke die Regel. Manche Billigflieger erheben inzwischen Gepäckzuschläge pro Teilstrecke bei Verbindungen mit Umstieg.

Versteckte Kosten: Einige Airlines verlangen keine einheitlichen Gebühren für zusätzliche Gepäckstücke, sondern berechnen diese je nach Strecke und/oder Saison. Die Preise variieren beispielsweise bei Norwegian zwischen neun und 72 Euro. Im Condor-Tarif Economy Light fliegt eine Familie mit Kind für 780 Euro von Frankfurt nach Mallorca und zurück. Für das Gepäck von 20 Kilogramm pro Person bezahlt sie 600 Euro extra – insgesamt 1.380 Euro. Bucht die Familie direkt im Economy-Classic-Tarif kosten die Flüge inklusive Freigepäck 840 Euro*.

Wie kann ich mich schützen?

Um nicht auf die Abzocke hereinzufallen, lohnt es sich die Preise inklusive Koffergebühren zu vergleichen. Mit dem Gepäckrechner von CHECK24 ist das kein Problem mehr.
So funktioniert es:
  • Gewünschte Verbindung in die Suchmaske eingeben.
  • Wenn kein Freigepäck im Preis inbegriffen ist, erscheint ein rotes X neben dem Koffersymbol.
  • Flüge mit Freigepäck ohne Zusatzkosten, erkennen Sie am grünen Häkchen.
Zusätzlich können Sie auswählen, dass der Rechner nur Flügen mit Freigepäck anzeigt oder die Kosten für ein Gepäckstück direkt mitrechnet.
Mehr Informationen über die Funktionsweise des Gepäckrechners finden Sie hier.

*Beispielrechnung auf https://www.check24.de/files/p/2015/6/5/3/6336-2015-05-07_tabellen_gepaeckgebuehren.pdf abrufbar.

(mja)

Weitere Artikel: